Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Hallo SRF! Forum»: Ihre Fragen zur Radio SRF 1 - Musik
Aus Forum vom 03.12.2020.
abspielen. Laufzeit 54:20 Minuten.
Inhalt

«Hallo SRF!»-Forum «Liebe Radioleute – jetzt spielt mal andere Musik!»

Es vergeht kein Tag, an dem Radio SRF 1 von seinem Publikum keine Briefe, Mails, Telefonanrufe oder Kommentare erhält. Besonders im Fokus: die Musik. Diesem Thema widmete die Redaktion am 3. Dezember 2020 eine Spezialsendung, in der Hörer ihre Fragen live einbringen konnten.

Warum nur spielt ihr immer die gleichen Stücke? Warum keine Instrumentalstücke mehr, warum selten französische Chansons? Und bezüglich Chansons: Wo bleibt Mani Matter in eurem Musikprogramm? Diese und viele weitere Fragen rund um die Musik im Radio beschäftigen das Publikum von Radio SRF 1.

Auch Schweizer Musik gibt zu reden

«Ihr spielt zu wenig Schweizer Musik», finden etliche Hörerinnen und Hörer. Michael Schuler, der Leiter Fachredaktion Musik (Pop & Rock) bei SRF, erklärt: «Wir spielen 20 Prozent Schweizer Musik auf Radio SRF 1. Aber Schweizer Musiker singen nicht immer Mundart.» Damit man Schweizer Musik als solche erkenne, würden Moderatorinnen und Moderatoren jeweils auch darauf hinweisen. «Denn es ist Teil unseres Service public, Schweizer Musikschaffen zum Zuge kommen zu lassen», betont Schuler.

Wenn wir nach allen Nachrichten mit schlimmen oder schwierigen Inhalten die Musik anpassen würden, wäre das Musikprofil ziemlich schwer und melancholisch.
Autor: Heidi UngererProgrammleiterin Radio SRF 1

Kann Musik pietätlos sein?

«Wieso schaut ihr nicht besser, was ihr nach schlimmen Nachrichten spielt?» Diesen Vorwurf bekommt Radio SRF 1 oft zu hören. Die Notre-Dame in Flammen, Überflutungen in Südostasien, Krieg in Syrien, die Folgen von Covid-19 – die Nachrichten sind kein Hort von Good News. Deshalb bemängeln Hörerinnen und Hörer immer wieder, Radio SRF 1 passe sich musikalisch nicht der Weltlage an. «Und ihr spielt locker-flockige Musik nach diesen Nachrichten! Das ist pietätlos.»

Die Programmleiterin von Radio SRF 1, Heidi Ungerer, hält dazu fest: «Wenn wir nach allen Nachrichten mit schlimmen oder schwierigen Inhalten die Musik anpassen würden, wäre das Musikprofil ziemlich schwer und melancholisch, was nicht der Gesamttonalität von Radio SRF 1 entspricht.» Bei Katastrophen oder schlimmen Ereignissen grösseren Ausmasses werde die Musik aber im Umfeld von Informationen immer angepasst, so Ungerer.

Heidi Ungerer, publizistische Leiterin von Radio SRF 1 und Michael Schuler, Leiter der Fachredaktion Musik (Pop & Rock).
Legende: Sie stellen sich Ihren Fragen zum Musikprogramm: Heidi Ungerer, publizistische Leiterin von Radio SRF 1 und Michael Schuler, Leiter der Fachredaktion Musik (Pop & Rock). SRF

Forum

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Werner Gubser  (Gubsi0)
    Die Musik von SRF1 ist zum grössten Teil abscheusslich. Weiter nerven die Leute am Mikrophon, wenn sie einen Beitrag ankündigen, dieser ist jedoch erst zu vernehmen, nachdem man sich ein weiteres dümmliches Musikstück angehört hat.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Felix Schwaibold  (Felix Schwaibold)
    wieso hat Radio srf1 im Jahr 2014 ausgehört zwischen 22.00uhr und0.00uhr ein speziellen Musik Sendungen nach Themen zu spielen es wahr gemütlich angenehm und Romantik für einschlafen statt sinnlos Nacht Club Geschwätz von Ralph Wicki
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Stefan Andreas Berta  (sab@dietlikon.ch)
    Generell ist die Auswahl der Musik nicht übel, aber eben: viel zu oft und immer dieselben Titel von Supertramp zum Beispiel. Im Mai machte ich mir die Mühe zu zählen wie oft das unsägliche "Ne partez pas sans moi", mit dem Céline Dion damals den Concours Eurovision de la Chanson gewonnen hatte, gespielt wird: pro Woche einmal - und das über einen Zeitraum von 5 Wochen! Auf mein Mail hiess es, der Song werde wegen des ausgefallenen Wettbewerbs dieses Jahrs wohl so oft gespielt ...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten