Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sollen abgewiesene Asylsuchende ihre Lehre beenden können? Forum - Die ganze Sendung zum nachhören.
Aus Forum vom 11.03.2021.
abspielen. Laufzeit 52:50 Minuten.
Inhalt

Pragmatismus vor Recht? Abgewiesene Asylsuchende: Lehrstelle weg – was nun?

Sie sind in der Lehre in Gastro, Industrie, Handwerk oder Pflege: junge Asylsuchende. Bei negativem Asylentscheid verlieren sie die Lehrstelle und müssen die Schweiz verlassen. Theoretisch. Sie landen in Rückkehrzentren und in der Nothilfe. Was tun?

Direkt zur Online-Diskussion

Wie viele junge Asylsuchende mussten oder müssen Lehre abbrechen?

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) spricht von wenigen Fällen, kennt aber keine Zahlen, weil das Sache der Kantone sei. Die Kantone führen wiederum keine Statistik zu diesem Thema. Die Aktionsgruppe Nothilfe spricht von 700 bis 900 betroffenen Personen.

«Ein guter Lehrling»

Knall auf Fall musste der Käserei-Lehrling von Hausi Mäder in Mamishaus BE seine Lehrstelle verlassen, nachdem sein Asylgesuch abgewiesen worden war. Er hatte die Lehrstelle bekommen, weil sich kein Schweizer auf die Stelle beworben hatte.

Der Käsermeister will sich nicht in die Asylpolitik einmischen. Aber warum ein so intelligenter, kontaktfreudiger und ehrlicher junge Mann, der anzupacken weiss, seine Lehre nicht mehr beenden darf, kann er nicht verstehen. «Ich stand da und hatte viel Arbeit und mein Lehrling durfte nicht mehr arbeiten.»

Velowerkstatt
Legende: Sie sind in der Lehre in Industrie, Handwerk oder Pflege: junge Asylsuchende. Keystone

Schlecht sah es erst auch für den Lehrling von Malermeister Jürg Lüthi aus. Sein Asylgesuch wurde abgewiesen. Zwei Jahre war der junge Mann zur Untätigkeit verurteilt, bevor ein neues Asylgesuch mit neuen Beweismitteln die Situation klärte. Der Lehrling darf hierbleiben und Malermeister Lüthi hat seinen Lehrling wieder.

Nicht Ausländergesetze unterlaufen

Für Barbara Steinemann, SVP-Nationalrätin, ist der Entscheid nur konsequent, dass abgewiesene Asylsuchende die Lehrstelle verlieren. « Es würde unsere demokratisch beschlossenen Ausländergesetze unterlaufen, wenn man diesbezüglich Ausnahmen machen würde».

Motion: Keine Lehrabbrüche nach langen Verfahren

Box aufklappenBox zuklappen

Der Nationalrat fand es stossend, dass abgewiesene Asylbewerber ihre Lehrstelle verlieren und im Rückkehrzentrum landen. Im Dezember hiessen sie die Motion «Keine Lehrabbrüche bei Asylsuchenden nach Negativentscheid» gut.

Der Ständerat hat am 1. März den Vorstoss jedoch mit 24 zu 18 Stimmen abgelehnt. Damit ist die Motion vom Tisch.

Darum ging es:

  • Abgewiesene Asylsuchende sollen ihre Lehre abschliessen können.
  • KMU, die in die Ausbildung der Lehrlinge investiert haben, sollen nicht auf motivierte und bereits eingearbeitete Arbeitskraft verzichten müssen.
  • Die Asylsuchenden kehren mit einer Ausbildung in der Tasche zurück in ihr Herkunftsland: Soziales Kapital, das sie vor Ort einsetzen können.

Es gebe laut Bundesamt für Statistik aktuell 25'600 Personen mit vorläufiger Aufnahme und 23'500 anerkannte Flüchtlinge. Steinemann findet: «Wer als Arbeitgeber einen Beitrag im Interesse der Allgemeinheit leisten möchte, kann sich unter diesen 50'000 Personen mit geregeltem Aufenthaltstitel jemanden aussuchen».

Von Kanton zu Kanton verschieden

Wie mit abgewiesenen Asylsuchenden und dem Lehrstellenabruch umgegangen wird, ist je nach Kanton verschieden.

Seit 1. März 2019 gilt das neue Asylrecht. Innerhalb dreier Monaten soll über den Verbleib in der Schweiz entschieden werden. Damit stelle sich in Zukunft die Frage nach Lehrstellen für Asylsuchende nicht mehr, sagt das SEM. Allerdings zeigt sich in der Praxis, dass sich komplexe Fälle auch da in die Länge ziehen können.

Velowerkstatt
Legende: Wie viele junge Asylsuchende sind oder waren von einem Lehrabbruch betroffen? Die Aktionsgruppe Nothilfe spricht von 700 bis 900 betroffenen Personen. Keystone

Pragmatismus vor Recht?

Die Lehrlinge von Mäder, Lüthi und anderen Arbeitgebern sind zum Teil seit über fünf Jahren in der Schweiz. Sie hatten ihr Asylgesuch noch unter altem Asylrecht eingereicht. Ihre Fälle geben zu reden: Integrationsbemühungen versus Schweizer Recht, Nothilfe versus Lehrlingslohn.

Zu Gast in der Sendung «Forum» bei Radio SRF 1 waren:

  • Barbara Steinemann, Nationalrätin SVP, Dielsdorf ZH
  • Jürg Lüthi, Malermeister, Mühlethurnen BE

Radio SRF 1, Sendung «Forum», 11.3.2021, 20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Lasst diese jungen Leute ihre Lehre in der CH absolvieren und sich integrieren. Dass sich für diese Lehren keine CH Bürger finden, heisst, dass wir Nichtschweizer brauchen. Wenn die Lehrlinge aus einem Land kommen, in dem es sich nicht anständig leben lässt, so ist beiden geholfen. Ich würde alle CH Lehrstellen international auf Twitter/Facebook etc. ausschreiben. Was nicht von Schweizern besetzt ist, wird internat. vergeben. Angenommene bekommen ein Permis B und können sich hier integrieren.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jürg Schneider  (68er)
    Frau Steinemann erzählt die Unwahrheit. Sie behauptet es gebe diese Fälle fast nicht mehr. Das ist unwahr. Sie sagt, das Verfahren sei einwandfrei; viele Fälle sind problematischer als ein Würfelspiel. Sie sagt, es gebe Lehrverträge nach negativem Asylentscheid. Das ist schlicht falsch, alle Fälle die diskutiert werden, waren noch im Verfahren. Herr Rieder sagt 443 seien noch offen, er vergisst (wohl bewusst), dass 2'900 Fälle beim BVG offen sind)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Mareile Kromus  (Farnss)
    Afghanistan gilt als das gefährlichste Land der Welt und dann von Wirtschaftsflüchtlingen zu sprechen ist arrogant und Ignorant.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Von der Punktzahl her, sind die gefährlichsten Länder der Welt etwa alle gleich übel u.so könnte die Liste von Falkland bis Sibirien beliebig lang fortgesetzt werden, denn das Gros der Menschen leidet unter unzumutbaren, unmenschl.Zuständen in ihrer Heimat. SYR u.AFG stehen zuoberst, wobei nur noch SYR wegen Einmischung von aussen als Kriegsgebiet beurteilt wird. In AFG sorgen blutige Anschläge, Aufstände, Unterdrückung der Islamisten für diese Zustände. 2/3 der Zivilopfer gehen auf ihre Konten.
    2. Antwort von Werner Gürr  (FrMu)
      @ Beppie H Falkland und Sibirien??? Hä? Wo liegen diese Länder und wo sind ihre UN Vertreter. Ich würde gerne nach dem Land auswandern, das sich Falkland nennt, das klingt interessant. Wo liegt das Land mit Namen Sibirien? In Afrika?