Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

250 Jahre Ludwig van Beethoven Die Suppe genoss er am liebsten mit 10 Eiern

Dass Ludwig van Beethoven ein begnadeter Komponist war, ist bekannt. Für einmal nähern wir uns Beethoven nun aber von kulinarischer Seite. Und lernen: Ludwig van Beethoven war ein Geniesser.

Bild von Ludwig van Beethoven in einem Museum.
Legende: Ludwig van Beethoven befahl seiner Haushälterin, Buch über die Lebensmitteleinkäufe zu führen. Keystone

Qualität war Beethoven auch beim Essen wichtig

Seine Art zu komponieren und seine Musik verhalfen Ludwig van Beethoven zu Kultstatus. Er wurde zeitweise gefeiert wie ein Popstar. Mit dem Geld, das er verdiente, leistete er sich häufig gutes Essen. Beethoven, der 1770 in Bonn geboren worden war und bis zu seinem Tod 1827 in Wien lebte, achtete sehr auf die Qualität seines Essens. Gemüse oder Salat gehörten immer dazu. Und die Lebensmittel mussten frisch sein. Was nicht einfach war, weil es zu dieser Zeit weder Kühlschrank noch Gefriertruhe gab.

Gurken, Blumenkohl, Radieschen und Fenchel.
Legende: Stets auf dem Speiseplan von Ludwig van Beethoven: Salat und Gemüse. Keystone

Er misstraute der Haushälterin

Da Beethoven nicht gerne selber in der Küche stand, ass er entweder auswärts in einem Gasthaus oder beauftragte die Köchin oder Haushälterin mit der Zubereitung des Essens.

Weil er seiner Haushälterin nicht traute, musste diese Buch darüber führen, was sie einkaufte und wieviel sie dafür ausgab. Dank dieses Misstrauens weiss man heute über Beethovens Essgewohnheiten und Speiseplänen Bescheid.

Faule Eier warf er an die Wand

Zu Beethovens Lieblingsgerichten gehörte eine breiartig gekochte Brotsuppe, die aus Fleischbrühe, Roggenbrot, Zwiebeln, Petersilie und Schnittlauch bestand und die er mit 10 Eiern zu verspeisen pflegte. Diese überprüfte er sorgfältig auf ihren Geruch. Rochen sie faul, konnte Beethoven so wütend werden, dass er die Eier an die Wand warf oder die Haushälterin damit bewarf.

Beethoven gönnte sich auch Luxuslebensmittel

Auf der Einkaufsliste für van Beethoven standen auch Kalb- und Rindfleisch, Ente und Huhn. Gab es Braten, freute sich der Komponist ganz besonders auf sein Essen. Zudem liebte Beethoven Fisch. Weil dieser nicht immer erhältlich und eher teuer war, hatte er mit einer Fischhändlerin eine Abmachung: Sie brachte ihm Fisch, wenn dieser verfügbar war, Beethoven bezahlte die Schuld einmal im Monat.

Viele verschiedene tote Fische.
Legende: Eine der Leibspeisen von Ludwig van Beethoven war Fisch. Der war zu seiner Zeit allerdings nicht immer erhältlich. Keystone

Und er hatte noch eine Lieblingsspeise: Makkaroni mit Parmesan. Beides kostete zu dieser Zeit aber etwa dreimal so viel wie dieselbe Menge Reis. Nicht jeder konnte sich also die Spezialität aus Italien leisten.

Beethoven definierte den Richtwert für einen Espresso

Was die Getränke betraff, schwor Beethoven – neben Weiss- oder Rotwein – auf Kaffee. Der Komponist gönnte sich das Luxusprodukt immer wieder und besass sogar eine eigene Kaffeemaschine. Sie war aus Glas, ein sogenannter Vakuumbereiter, der mittels Unterdruck im Glaskolben feinen Kaffee zum Kochen brachte. Beethoven zählte für seinen Kaffee angeblich immer exakt 60 Bohnen ab. Diese Anzahl Kaffeebohnen gilt noch heute als Richtwert für einen Espresso.

Viele Kaffeebohnen in zwei Händen.
Legende: Beethoven war ein Kaffeeliebhaber durch und durch. Früher nannte man den Kaffee auch das «schwarze Gold». Keystone

Konversationsbücher für die Kommunikation

Nicht nur von den Einkaufslisten seiner Haushälterin kennen wir Beethovens kulinarische Wünsche. Auch seine Konversationsbücher, die er mit seinem Neffen oder dem Hauspersonal führte, zeigen auf, was er gerne ass. Diese Bücher waren für Beethoven sehr wichtig, weil er in den letzten 10 Jahren seines Lebens vollständig taub war und nur so mit seinem Umfeld kommunizieren konnte.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Wälchli  (Stewi)
    Runde Zahlen irritieren mich immer wieder. Wieso sollte ein Espresso nicht 57 Bohnen beinhalten? Das wäre für mich viel plausibler und erst noch nachhaltiger. Wenn ich mich vorstelle, dass für jeden meiner Espressi 57 Bohnen wachsen, gesammelt, getrocknet, verschifft werden müssen, steige ich lieber auf Getreidekaffee um.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen