Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Als ein Handy noch 26 Kilogramm wog

Am 3. April 1973 wurde in Amerika das erste mobile Telefon vorgestellt. Der ehemalige Radiojournalist Roland Jeanneret war vor 25 Jahren mit einem der ersten Natels im Einsatz.

Nationales Autotelefonnetz.
Legende: 26 Kilo schwer Ein altes Natel. zvg

Vor 25 Jahren sagte man noch Natel, Nationales Telefon. Und diese Natels waren alles andere als «handy». So etwas kann man sich heute, da für viele das Handy nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken ist, fast nicht mehr vorstellen.

Der ehemalige Radiojournalist und «Mister Glückskette» Roland Jeanneret war mit einem der ersten Natels im Einsatz. Im Wald, auf dem Vitaparcours. Damals war das Handy noch 26 Kilo schwer und die Redezeit auf drei Minuten beschränkt. In Anbetracht der lautstarken Gespräche in überfüllten Zügen wäre diese Beschränkung heute ein Segen, findet der pensionierte Radiomann. 

Roland Jeanneret

Roland Jeanneret

Roland Jeanneret war seit den frühen 70er Jahren Radioschaffender in unterschiedlichen Positionen und setzte sich 35 Jahre lang für die Glückskette ein. Jetzt ist er pensioniert, aber immer noch aktiv wie eh und je.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anna Lia Ramseier, 3074 Muri
    Höchst erstaunlich, was man mit den heutigen Alleskönnern alles machen kann. Alles?!? Wer entwickelt eine app, der den Jungen von heute wieder beibringt, dass man seine Bierflaschen und andern Abfall nicht einfach in den Lauben von Bern oder an der Aare liegen lässt?!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ja, da kann ich Herrn Janneret nur zustimmen. Es ist wirklich nervig, wenn man den oft langen Gesprächen zuhören muss. Nicht nur "hallo Schatz", nein, ganze geschäftliche Abhandlungen muss man mithören. Wenn die Leute wenigstens leise sprechen würden, aber nein, der ganze Wagen muss mithören, wann der nächste Termin ist und was dann besprochen wird. Sehr interessaaaant, blablabla. Ich habe auch ein Handy, brauche es aber nur für dringende Mitteilungen,. Den Rest erledige ich per SMS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen