Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Bedingungsloses Grundeinkommen – wollen wir das?

Bald wird es nicht mehr genug Arbeit für alle haben. Deshalb soll jede erwachsene Person in der Schweiz 2500 Franken pro Monat erhalten – ob sie arbeitet oder nicht. Denn bedingungslos soll das Grundeinkommen sein, so will es die Initiative, über die wir am 5. Juni abstimmen.

Legende: Audio «Forum» – die ganze Diskussion zum Nachhören abspielen. Laufzeit 55:22 Minuten.
55:22 min, aus Forum vom 31.03.2016.

Argumente der Befürworter

Legende: Video Bedingungsloses Grundeinkommen abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.04.2012.

Das bedingungslose Grundeinkommen will den Veränderungen in der Arbeitswelt Rechnung tragen. Die Digitalisierung und der Einsatz von Robotern werden in Zukunft viele Jobs überflüssig machen. Genug Arbeit für alle gibt es nicht mehr. Deshalb soll der Lohn von der Arbeit entkoppelt werden. Alle sollen 2500 Franken pro Monat erhalten. Wer arbeiten kann und will, soll das weiterhin tun. Die Menschen, die keine Arbeit haben, werden durch das bedingungslose Grundeinkommen nicht mehr ausgegrenzt und können weiter am sozialen Leben teilhaben.

Argumente der Gegner

Porträt von Kathy Riklin.
Legende: Kathy Riklin CVP-Nationalrätin, vertritt in der Sendung die Gegner. Keystone

Die Initiative will das Schlaraffenland und senkt die Arbeitsmoral. Wer will noch arbeiten, wenn es am Ende des Monats sowieso 2500 Franken gibt? Zudem sei Arbeit mehr als nur Lohnerwerb. Arbeit sei sinnstiftend, so die Gegner. Auch linke Kreise sind gegen die Initiative. Man bangt um die hart erkämpfte AHV und ganz grundsätzlich um das Konzept der Sozialwerke. Die Frage von links bis rechts steht zudem im Raum, wie das bedingungslose Grundeinkommen finanziert werden soll.

Online-Diskussion

Ist das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ein taugliches Mittel, um der drohenden Massenarbeitslosigkeit zu begegnen? Wie sähe eine Gesellschaft aus, deren Basis nicht mehr die Erwerbsarbeit ist? Bereits vor der Sendung wurde auf srf1.ch heftig diskutiert. Hier geht es zur spanndenden Online-Diskussion.

Gäste im Studio

  • Befürworter: Oswald Sigg, Initiativkomitee «Bedingungsloses Grundeinkommen»
  • Gegnerin: Kathy Riklin, CVP- Nationalrätin
Legende: Video Initiative Grundeinkommen vorgestellt abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.03.2016.

225 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser, Rebstein
    Ja die Mehrheit der Schweizer wollen ein Bedingungsloses Einkommen ! Die Minderheit die diese Schweiz mit ihrem Vermögen im Würgegriff hält , muss endlich etwas von ihrem immensen Wohlstand an die Schwächeren abgeben. Keine Gettos der Armen schaffen ! Die Ergebnisse von Brüssel zeigen den Weg, den wir zu gehen haben, als eines der Reichsten Länder dieser Erde .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gilda Gall, 8706 Meilen
    Das bedingungslose Grundeinkommen kann meiner Ansicht nach nur funktionieren, wenn gewisse GRATISARBEITSLEISTUNGEN dafür erbracht werden müssten. Der behördliche Aufwand kann also nicht ganz abgeschafft werden. Die freie Einwanderung müsste VORHER abgeschafft SEIN. Sonst wäre der Geldtopf sofort leer Die sogenannt besten Köpfe könnten auch von weiter her kommen....Die gewünschten Hochbegabten??? Arbeitsgenies? Normalos wären entlastet..... Die Kreditvergabe müsste neu ausgerichtet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Beerli, Zürich
    Wie wird die Zuwanderung gelöst und Asyl? Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde eine Sogwirkung in die Schweiz zusätzlich verstärken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen