Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 «Das alles wär heute nicht mehr möglich»

Der «Kassensturz» feiert sein 40-jähriges Jubiläum. Als Morgengast erzählt Gründer Roger Schawinski auf Radio SRF 1, warum er überzeugt ist, dass er heute mit seiner Stimme niemals ein Studio hätte betreten dürfen.

Roger Schawinski 1974.
Legende: War Redaktionsleiter beim Start des Kassensturzes: Roger Schawinski. SRF

1974 hat Roger Schawinski die Sendung «Kassensturz» gegründet. Noch nicht mal 30 Jahre alt war er damals und seit zwei Jahren freier Mitarbeiter beim Fernsehen. «Ich wollte ein Sendung von unten machen, im Interesse der Konsumenten. Mit Geschichten, welche die Produzenten sonst verheimlichen würden.

40 Jahre später feiert der «Kassensturz» Jubiläum. Erstaunlich dabei: Das Konzept ist noch immer sehr nah am Original. Den Erfinder freut es: «Wir haben damals einfach sehr viel richtig gemacht.» Weniger überzeugend findet Roger Schawinski die Archiv-Aufnahmen von sich selber: «Einen jungen Mann mit dieser Stimme dürfte heute kein Studio betreten», sagt er.

Roger Schawinski 1973 im Moderationstest für die neue Sendung «Kassensturz»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Müller, Zürich
    Da ist Schwawinski Gast bei Radio SRF1, unlängst inszenierte er sich selber in seiner Sendung auf SRF, indem er sich interviewen liess, und im Kassensturz bekommt er gleich nochmals einen Auftritt. Trotzdem ist er verbittert, weil die NZZ ihm und dem Kassensturz in der heutigen Medienbeilage nicht huldigt? Ich war froh, dass ich in der NZZ ein spannendes Inti mit der MAZ-Leiterin lesen durfte, und nicht ein weiteres Mal lesen musste, wie super sich Herr Schawinski selber findet. Danke NZZ!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Loser, Embrach
    Lasst ihn bitte nicht zu Wort kommen, ansonsten gibt's keine Sendezeit mehr für Musik !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen