Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Das ist die schönste Grünoase der Schweiz

Wer hat die schönste Grünoase der Schweiz? Hörerinnen und Hörer haben uns Bilder ihrer Gärten, Terrassen, Balkone oder Sitzplätze geschickt. Zur schönsten Grünoase der Schweiz wählte die Jury den Garten von Ruth Junker aus Jegenstorf (BE). Er ist gemütlich und es wachsen seltene Pflanzen darin.

Silvia Meister mit Gewinnerkorb.
Legende: Gartenkorb Silvia Meister hat im Gewinnerkorb von Hängematte bis Gartenwerkzeug die wichtigsten Utensilien eingepackt. SRF

Wildwuchs, Blumengarten und grüne Pflanzen in der grauen Stadt – Gärten sind Orte der Sehnsucht, Ruheoasen und liebstes Hobby zugleich.

Hörerinnen und Hörer haben Bilder ihrer schönsten Grünoasen geschickt – eine Jury wählte den Garten von Ruth Junker aus Jegenstorf (BE) zur schönsten Grünoase der Schweiz. Der Bauerngarten mit der gemütlichen Holzbank überzeugte auch die Gartenfachfrau Silvia Meister durch den eher seltenen Taschentuchbaum. Als Preis bekommt Ruth Junker einen Korb voller Gartenutensilien – damit ihr Garten noch gemütlicher wird. Die schönsten Hörerbilder sehen Sie in der Bildergalerie oben.

Von Gartenbrücken und grünen Dächern

Legende: Video Gärten der Zukunft: die urbane Verdichtung fordert neue Visionen abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 18.05.2016.

Gärten prägen Stadtbilder auf der ganzen Welt. Weltweit leben mehr als 50 Prozent aller Menschen in Städten. Gärten und Pärke werden immer wichtiger: als Naherholungsgebiet, als Anbaufläche, als Inspirationsquelle. Auf allen Kontinenten entstehen futuristische Grün-Welten, die nicht nur die Hausfassaden hochwachsen und Brücken überwuchern, sondern auch tief unter dem Boden erblühen. Das Video dazu sehen Sie hier.

«Blumengraffitis» in der Stadt

Auch Schweizer Städte werden zunehmend grüner. «Urban Gardening» heisst der Trend: Stadtmenschen entdecken die Freude am Gärtnern, an der wilden Natur. Und die Stadtverwaltungen ziehen oftmals mit.

Pionier in Sachen Stadtbepflanzung ist Maurice Maggi aus dem Zürcher Kreis 3. Der Guerilla Gärtner säht seit bald drei Jahrzehnten regelmässig heimische Wildblumen rund um Alleebäume, brachen Nischen und Strassenborde. «Blumengrafitti» nennt er seine Spuren, die sich quer durch die Stadt Zürich ziehen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Olloz, 1874 Champéry
    An die Redaktion, ein herzliches Dankeschön für die Möglichkeit, Bilder vom eigenen Balkon/Garten im Netz aufschalten zu können. Nach dem langen, kalten und trüben Frühling macht es richtig Spass, durch die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten durchzuzappen. Persönlich gefällt mir die Wiese von Frau Vreni Wild. Auf einen wunderschönen, warmen Sommer hoffend, grüsse ich alle, R. Olloz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen