Der Schweizer Pass von 1915 bis heute

Weisses Kreuz auf rotem Grund. Das Kennzeichen des heutigen Schweizer Passes ist keineswegs historisch bedingt. Früher war das amtliche Dokument nämlich dunkelgrün oder hellbraun. Eine Zeitreise von 1915 bis heute.

Vor 1915 stellten die Kantone noch die Pässe aus – so verteilte beispielsweise der Kanton Aargau faltbare Pässe im A3-Format (siehe Video oben).

Zusatzinhalt überspringen

Bund-Sache

Bund-Sache

Auf Bundesebene verantwortlich für den Pass ist das Bundesamt für Polizei (fedpol). Dieses ist angegliedert am Eigenössische Justiz- und Polizeidepartement EJPD.

Der Schweizer Pass – eine Zeitreise

Die ersten nationalen Pässe waren dunkelgrün und kamen 1915 mit dem Ersten Weltkrieg. Damals war auch die Gesichts- und Mundform und Beruf noch darin beschrieben. 1932 kam der braune Pass. Mit Schreibmaschine stehen persönliche Informationen drin um Fälschungen zu verhindern.

Rot und mit Schweizerkreuz präsentiert sich das amtliche Dokument erst seit 1959. Damals waren noch Detailinformationen zu Augenfarbe oder Beruf angegeben. Kinder waren im Pass der Eltern eingeklebt.

1985 stand eine Modernisierung an: das Schweizerkreuz rückte in die Mitte. Seit 2003 ist der Schweizerpass mit den erhöhten Schweizerkreuzen gestaltet, seit 2010 ist er sogar biometrisch.

Sendungen zu diesem Artikel