Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Die Diskussion um das «richtige» Rentenalter

Unsere Altersvorsorge ist unter Druck. Wird nichts unternommen, rutscht die AHV in die roten Zahlen. Das Problem ist erkannt, die Lösung schwierig. Der Ständerat diskutiert nächste Woche darüber, wie unsere Renten saniert werden sollen. Im Fokus stehen die Jungen und die Frauen.

Legende: Audio Retten wir die Renten auf dem Buckel der Jungen? abspielen. Laufzeit 56:24 Minuten.
56:24 min, aus Forum vom 10.09.2015.

Basis der Diskussion ist das Reformpaket, welches der Bundesrat geschnürt hat. Laut diesem soll das Rentenalter für die Frauen auf 65 erhöht, die AHV mit einer Erhöhung der Mehrwertsteuer gesichert und der Umwandlungssatz für Pensionskassengelder gesenkt werden.

Die Kommission verlangt Änderungen

Die vorberatende Kommission des Ständerates beriet dieses Paket ausführlich und stellte sich überraschend geschlossen dahinter. Allerdings verlangt die Kommission einzelne Änderungen. So sollen zum Beispiel die Leistungen der AHV um 70 Franken pro Monat steigen, finanziert unter anderem mit höheren Abgaben auf den Lohn der Erwerbstätigen.

Diese Gäste diskutierten in der Sendung

Jérome Cosandey.
Legende: Jérome Cosandey von der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse. zvg

Für Jérome Cosandey (44) der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse ist diese Reform nicht stimmig. In den nächsten 15 Jahren gehen ca. 1 Million Menschen in Pension, aber nur die Hälfte rückt in das Erwerbsleben nach. Dass in dieser Zeit die AHV sogar ausgebaut werden soll, verletzt für ihn den Generationen-vertrag. Die Last auf die Jungen werde definitiv zu gross. Man müsse auch an eine Erhöhung des Rentenalters denken.

Rosmarie Zapfl vor einem Mikrofon.
Legende: Altnationalrätin Rosmarie Zapfl. Keystone

Altnationalrätin Rosmarie Zapfl (76) sieht das anders. Es gebe viele Leute, die fast ausschliesslich von der AHV leben. Bei den hohen Lebenskosten sei eine Erhöhung der AHV-Rente wichtig. Dem höheren Rentenalter für die Frauen stimmt sie zu, allerdings nur unter dem Vorbehalt, dass die Frauen endlich gleich viel verdienen wie die Männer für gleiche Arbeit.

Porträtfoto von Dominik Meier.
Legende: Bundeshausredaktor Dominik Meier. SRF

Für den Bundeshausredaktor von SRF, Dominik Meier, ist die Reform noch lange nicht unter Dach und Fach. Die Vergangenheit zeigt, wie schwierig es ist, das Rentensystem zu reformieren. Seit 1994 sind mehrere Versuche gescheitert. Er erwartet auch dieses Mal eine intensive politische Debatte.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise, Henggart
    Rentenalter erhöhen: Auf keinen Fall! Der Leistungsdruck auf die Erwerbstätigen ist in den letzten Jahren dermasssen angestiegen, dass es unsinnig wäre, das Rentenalter zu erhöhen!Dass die AHV und Pensionskassen Probleme mit der Finanzierung bekunden, ist deren Schuld, da sie über viele Jahre mit den ihnen anvertrauten Volks-Steuergeldern "Schindluderei" an der Börse, etc begingen. Dafür mussten sie nie gerade stehen, weshalb wir nun den "Schlamassel" haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Wenn ein Volk auf die Erbschaftssteuer verzichtet, obwohl diese der AHV gedient hätte, dann soll dieses Volk arbeiten bis es umfällt. 70% der Schweizer wissen, dass Wohlstand durch arbeit entsteht, aber sie wissen nicht, dass Reichtum durch arbeiten lassen entsteht. Da hat die SVP mit ihren Parteioligarchen und der BR das Volk wieder einmal mehr über den Tisch gezogen. Liebe Schweizer, wer nicht denkt, der nicht lenkt, der soll arbeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heni seemann, berg
    diejenige die es fordert sollte doch bitte mit gutem beispiei vorangehen... bundesrate zurerst... nur das was vorgelebt werden, hat glaubwürdigkeit! solang frauen nicht lohngleichheit haben oder ihre betreuungsarbeit nicht angerechnet wird... sehe ich es nicht ein noch mehr benachteiligt zu werden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen