Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Forum» – die ganze Sendung zum Nachhören
Aus Forum vom 09.01.2020.
abspielen. Laufzeit 54:43 Minuten.
Inhalt

Diskussion zur Abstimmung Soll Hass und Hetze gegen Homosexuelle strafbar werden?

Homophobie ist kein Bagatelldelikt, sind sich National- und Ständerat einig. Deshalb will man die Anti-Rassismus-Strafnorm um die Kategorie «sexuelle Orientierung» erweitern. Das Komitee «Nein zu diesem Zensurgesetz» kämpft gegen diese Erweiterung.

Gehört die sexuelle Orientierung in die Anti-Rassismus-Strafnorm?

Zur Online-Diskussion

Das Wichtigste in Kürze

Neu soll es bei Strafe verboten sein, zu Hass und Diskriminierung gegen Homosexuelle aufzurufen. So dürften zum Beispiel Restaurants, Kinos oder Hotels keine Gäste aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ablehnen.

Das sagen die Befürworter und Befürworterinnen

Der Aufruf zu Hass und Hetze gegen Lesben und Schwule sei keine Meinung, sondern eine Verletzung der Menschenwürde dieser Personen, sagen die Befürworter. Die Erweiterung der Strafnorm schaffe kein Sonderrecht, sondern gebe ihnen den gleichen Schutz wie er zum Beispiel für schwarze Menschen bestehe.

Das sagen die Gegner und Gegnerinnen

Das Referendumskomitee «Nein zu diesem Zensurgesetz» sieht darin jedoch die Meinungs- und Gewerbefreiheit bedroht. Meinungen müssten auch unbequem sein, argumentieren die Gegner. Zudem bräuchten Homosexuelle keine Sonderrechte.

In der Sendung «Forum» auf Radio SRF 1 diskutierten folgende Gäste über die Abstimmungs-Vorlage:

  • Salome Zimmermann, Vorstand LOS - Lesbenorganisation Schweiz
  • Verena Herzog, Nationalrätin SVP, Mitglied des Referendumskomitees

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René J. Angstmann  (René Angstmann "kein Trendy")
    Mit Annahme dieser Vorlage hat die Bevölkerung homosexuellen Paaren LEIDER gar keinen Gefallen getan. WARUM? Während bis anhin dumme Sprüche, Beleidigungen bis hin zu massiven Drohungen gegen Schwule in aller Öffentlichkeit stattfinden konnten, wo andere Personen immerhin noch intervenieren konnten, besteht fortan die Gefahr, da niveaulose, bösartige wie dumme Menschen LEIDER niemals aussterben, dass an Orten wo keine Zeugen sind, Homosexuelle LEIDER noch massiver angepöbelt werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Fakt ist, ein Gesetz verändert nicht die Meinung, Haltung, Fixierung von Leuten andern Menschen gegenüber, anders artiger, anders aussehender, anders lebender, anders fühlender, liebender Menschen gegenüber! Es ist viel einfacher, sich auf andere zu konzentrieren, diese zu bemängeln, als bei sich selber zu beginnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Fakt ist, Gesetze verändern das menschliche Verhalten bestimmt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    ich diskutiere oft mit einer sehr, sehr frommen konservativ-katholischen Kollegin über religiöse Fragen und auch über dieses Thema. Sie ist natürlich der 200 Prozentigen Überzeugung, dass Homosexualität eine Sünde sei und unbedingt therapiert werden müsse. Sie will es nicht wahrhaben, dass diese sexuelle Ausrichtung angeboren ist. Oder lässt sich Homosexualität wirklich heilen? Kann mir da eine Fachperson aus dem Userkreis Auskunft geben?ich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Dazu braucht es keine Fachperson. Heilen kann man höchstens Krankheiten, was in etwa soviel heisst wie, die Ursache, welche der beeinträchtigten physiologischen Funktion unterliegt, kann medizinisch behoben werden. Homosexuelle haben keine biologische oder physiologische Beeinträchtigung, höchstens eine soziale, aufgrund z.B. der Intoleranz ihrer Kollegin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen