Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wem gehören die Wanderwege?
Aus Forum vom 19.09.2019.
abspielen. Laufzeit 54:38 Minuten.
Inhalt

Diskussionssendung «Forum» E-Mountainbikes – eine Plage auf den Wanderwegen?

E-Mountainbikes boomen, 2018 wurden so viele bergtaugliche Velos mit Elektromotor verkauft, wie noch nie. Wanderer beobachten die Entwicklung mit Sorge. Sie fürchten auf den Wanderwegen den Kürzeren zu ziehen.

E-Mountainbikes – eine Plage auf den Wanderwegen?

Die Livesendung «Forum» lief am 20. September 2019 zwischen 20 und 21 Uhr. Die Sendung können Sie jederzeit nachhören.

Das Wetter ist prächtig und lockt in die Berge – zu Fuss und auf dem E-Mountainbike. Spätestens wenn die schnellen Mountainbiker die langsameren Wanderer auf den schmalen Wegen überholen, kann es Ärger geben.

Was ist zu tun? Müssen E-Mountainbiker und Wanderer getrennt werden? Oder fehlt es einfach am rücksichtsvollen Verhalten aller Beteiligten?

Für den passionierten Wanderer Nick Raduner, den Präsidenten der Berner Wanderwege ist klar: «Die Sorgen und Befürchtungen der Wanderer wegen den E-Mountainbikern müssen ernst genommen werden. Wir sind für eine Trennung, wann immer möglich. Die gemeinsame Nutzung des Wanderwegs sehen wir nur, wenn es nicht anders geht.»

Wenig von Verboten hält hingegen Mountainbike-Pionier Thomas Giger, dem Herausgeber des Fachmagazins «Ride» in Davos: «Heute zieht es mehr Menschen in die Berge. Da kann es punktuell zu Konflikten kommen. Das ist aber kein grundsätzliches E-Mountainbike-Problem. Bike-Verbote auf Wanderwegen sind dabei keine Lösung.»

Verkaufsschlager E-Mountainbike

43’000 E-Mountainbikes wurden 2018 in der Schweiz verkauft, eine Steigerung von 50 Prozent. Dies zeigt die Statistik von Velo Suisse, dem Verband Schweizer Veloimporteure. Demnach wurden 2018 so viele bergtaugliche Velos mit Elektromotor verkauft wie noch nie.

Mit Motorunterstützung erreichen mehr Menschen entlegenere Berggebiete und es wagen sich auch ungeübtere Biker auf die Wege. Dabei kann es bei Abfahrten, gerade auf Schotter oder nassem Untergrund zu Problemen kommen

Bei den E-Bikern stellt die Suva einen Anstieg der Unfälle in den letzten zehn Jahren um rund 40 Prozent fest, wobei in der Statistik die E-Biker und E-Mountainbiker zusammengefasst werden.

Auch Transportunternehmen wie die Rhätische Bahn stellen sich auf mehr E-Mountainbike-Fahrer ein. An Spitzentagen werden zwei Velowagen geführt, um dem Ansturm gerecht zu werden. Teilweise komme es zu «massiven Verspätungen» bestätigt Mediensprecherin Yvonne Dünser auf Anfrage. Dies, weil das Einladen der schweren E-Mountainbikes Zeit brauche.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Otter  (Bikefan)
    Hallo
    Ich bin als Biker ohne Stromunterstützung unterwegs. Aus meiner Sicht würde ich sämtliche eBikes auf Wanderwegen verbieten! Normale Bikes weiterhin zulassen. Ich setze eBikes den Töfflis gleich.
    Gruss ein Bikefan
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Lustenberger  (Kurt L.)
    Guten Abend
    Ich finde das Verhalten und die Rücksichtslosigkeit von Ihrem Studiogast Thomas Gmür... "Montainbikepionier" schlimm...
    Er nimmt nicht mal Rücksicht auf Verbotstafeln - er heisst auch dies gut.
    Fehlgriff des Gastes!!!!!!!!!!!
    Das Gespräch heute finde ich ganz schlimm.
    Freunliche Grüsse
    Kurt L.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ruedi Brunner  (hier und jetzt)
      Ganz Ihrer Meinung Herr Lustenberger. Die allgemeine Rücksichtslosigkeit im öffentlichen Leben wird sowieso immer schlimmer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Hächler  (b.haechler)
    Graubünden hat vor dem E-Mountainbike bewiesen, dass Mountainbiker und Wanderer zusammen funktionieren. Und es hat funktioniert!. Seit dem Elektroboom ist das leider vorbei. E-Biker halten sich irrtümlich wegen dem Elektroantrieb für die besseren Menschen, dabei ist der E-Antrieb nur ein Vorwand für die ICH-Gesellschaft. Die Wenigsten sind vom Auto auf das E-Bike umgestiegen. Die Energiebilanz ist also miserabel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen