Zum Inhalt springen

Header

Irene Spillmann lebt in einem Höhlenhaus: Die Schweizerin ist vor 20 Jahren nach Australien ausgewandert und hat mittlerweile fünf Höhlenhäuser gebaut.
Legende: Irene Spillmann lebt in einem Höhlenhaus Die Schweizerin ist vor 20 Jahren nach Australien ausgewandert und hat mittlerweile fünf Höhlenhäuser gebaut. SRF-Korrespondent Urs Wälterlin hat Irene Spillmann besucht. ZVG
Inhalt

Expedition ins Outback So lebt eine Schweizerin in ihrem Höhlenhaus in Australien

SRF-Australien-Korrespondent Urs Wälterlin hat gemeinsam mit dem Schweizer Botschafter Pedro Zwahlen das Outback erkundet. Für alle Menschen mit Fernweh: Hier sind die Highlights seiner Reise.

Stundenlang nur Sand, eine endlose Weite, flirrende Hitze – so stellt man sich das australische Outback vor. Doch die Expedition des Australien-Korrespondenten Urs Wälterlin zeigt: Das Herz Australiens hat noch viel mehr zu bieten als das. Wir haben für Sie sechs verblüffende Fakten über das Outback zusammengestellt.

Urs Wälterlin

Box aufklappenBox zuklappen
Urs Wälterlin stützt sich an einem Baum ab und lächelt in die Kamera.
Legende: SRF / Urs Wälterlin

Urs Wälterlin arbeitet seit 2003 in Australien als SRF-Korrespondent für Ozeanien. Seit 1992 lebt er dort und versucht es als das zu betrachten, was es für einen berufsmässigen Beobachter sein soll: Berichtsgebiet. Aber er liebt Australien, insbesondere die einzigartige und vielfältige Natur.

1. Leben im Höhlenhaus

In der Steinwüste von Coober Pedy, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt eine Schweizerin, die vor 20 Jahren hierhin ausgewandert ist: Irene Spillmann. Sie lebt in einer ehemaligen Opalmine. Aber nicht etwa in einem gewöhnlichen Haus, sondern in einem «Dugout», einem Höhlenhaus, das sie eigenhändig ausgegraben hat. Insgesamt fünf solcher Dugouts hat die gelernte Landschaftsgärtnerin mittlerweile gebaut. Für den Bau hat sie sich extra eine Tunnelbohrmaschine gekauft.

Video
Leben in alter Opal-Mine
Aus Radio SRF 1 vom 14.05.2021.
abspielen

2. Windenergie für Riesen-Akku

Australien hat nicht nur viel Sonne, sondern auch viel Wind. Die Windenergie wird zunehmend genutzt – dies obwohl die Regierung an fossilen Energieträgern festhält und nach wie vor in Kohle und Gas investiert. Eine grosse Windfarm steht beispielsweise in Jamestown, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie liefert Strom für einen der grössten Akkus der Welt.

Video
Windfarm im Outback
Aus Radio SRF 1 vom 07.05.2021.
abspielen

3. Salz ohne Ende

Er ist 15 Mal grösser als der Bodensee und mit 17 Metern unter Meer der tiefste Punkt Australiens: der Lake Eyre, Link öffnet in einem neuen Fenster. Besonders ist: Es handelt sich dabei um einen Salzsee. Das letzte Mal Wasser führte er im Jahr 2019. Früher war der Lake Eyre für die Aborigines sehr wichtig, weil sie die Tiere jagen konnten, die zum See kamen, um zu trinken. Man findet beim See noch heute Reste von Pfeilspitzen.

Video
Salz ohne Ende
Aus Radio SRF 1 vom 07.05.2021.
abspielen

4. Das Wissen der Aborigines

Urs Wälterlin war während der vierwöchigen Reise mit Pedro Zwahlen unterwegs: Er ist Schweizer Botschafter in Australien. In seinen Ferien erkundete Zwahlen das Outback erstmals auf dem Landweg. Die Reise führte unter anderem zum Uluru, Link öffnet in einem neuen Fenster (früher bekannt als Ayers Rock). Das Heiligtum der Aborigines ist seit 2019 für Touristen gesperrt. Zwahlen ist fasziniert von der Kultur der Aborigines: «Unsere Zivilisation stösst an ihre Grenzen, wie wir am Klimawandel sehen. Von den Naturvölker können wir lernen, den Mensch wieder als Teil der Natur zu verstehen.»

Australiens verlorene Geschichte

Box aufklappenBox zuklappen

Ein grosser Teil der indigenen Geschichte ist verloren gegangen. Grund dafür ist oft die forcierte Umsiedlung der Völker. Urs Wälterlin sagt: «Viele Farmer kümmern sich nicht um die Erhaltung von teilweise zehntausend Jahre alten Kulturstätten. Im Gegenteil: Der Bulldozer ist oftmals beliebter als ein Antrag zum Schutz der kulturell, religiös und sozial bedeutenden Stätten.»

Die australische Regierung sieht das leider nicht so: Vor vier Jahren baten die indigenen Völker die Regierung, ihnen im Parlament eine beratende Stimme zu geben. Urs Wälterlin sagt: «Sie erhofften sich eine Politik, die stärker den Bedürfnissen der Aborigines entspricht. Doch das historische Dokument wurde von der damaligen konservativen Regierung postwendend abgelehnt. Kein Teil der australischen Bevölkerung verdiene eine Sonderbehandlung, so das Argument. Dieser Schlag ins Gesicht hat den Prozess der Versöhnung zwischen Schwarz und Weiss um Jahre zurückgeworfen.»

Video
Mit dem Botschafter in der Wüste
Aus Radio SRF 1 vom 07.05.2021.
abspielen

5. Keine Frucht darf über die Grenze

Zwischen den australischen Bundesländern gibt es die so genannte Fruchtgrenze: Weder Obst noch Gemüse darf vom einen Bundesland ins andere. Der Grund: Australien will seine Landwirtschaft schützen und die Ausbreitung der Fruchtfliege verhindern. Was wie ein Scherz klingt, ist ernst gemeint: Für einen Verstoss kann es eine Busse von mehreren Tausend Dollar geben.

Video
Australiens Fruchtgrenze
Aus Radio SRF 1 vom 11.05.2021.
abspielen

6. Biodiversität trotz Trockenheit

Mindestens so beeindruckend wie der Uluru ist der Kings Canyon, Link öffnet in einem neuen Fenster, eine Oase mitten in der Wüste. Trotz Trockenheit gibt es hier 600 verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Zum Beispiel Eukalyptus-Bäume, Bergkängurus und über 400 Jahre alte Palmfarne. Und natürlich nicht zu vergessen: die omnipräsente und dauernervige Buschfliege. Urs Wälterlin sagt: «Sie setzt sich überall hin, wo sie Feuchtigkeit spürt. In die Nasenlöcher, in die Augen, in die Ohren – sogar unter die Brille oder in den Mund.»

Video
Kings Canyon
Aus Radio SRF 1 vom 27.05.2021.
abspielen

Welche Ausrüstung braucht man fürs Outback?

Box aufklappenBox zuklappen

Zunächst einmal braucht man ein gutes Auto, idealerweise mit Allradantrieb, grossem Benzintank und einem zweiten Reserverad. Und das Wichtigste: genügend Wasser. Im Outback muss man sich selbst zu helfen wissen. Urs Wälterlin sagt: «Die Pannenhilfe ist häufig so teuer, dass sich das Abschleppen gar nicht mehr lohnt. So stehen im Outback oftmals die Wracks von Autos, deren Wert unter dem der Abschleppgebühr liegt.»

Radio SRF 1, 9.6.2021, 7.20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans Peter  (Byron)
    Danke für den Bericht aus Cooper Pedy, da kommt Fernweh auf. Ich war 5x Mal dort, mit Auto, Töff und auch mit dem Velo. In Erinnerung bleibt eine Nacht auf dem Camping, wo mein zu wenig befestigtes Zelt im Wüstensturm und während meinem Pub Besuch ins endlose Outback verschwand. In einer Höhle habe ich nie übernachtet, wen es jemals dorthin als Reisenden verschlägt kann das Feeling mittlerweile auch im luxuriösen Hotel geniessen. Dugout Home Fans schauen sich "Mad Max Beyond Thunderdome" an.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten