Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Forum»: Die Sendung zum Nachhören
Aus Forum vom 14.06.2018.
abspielen. Laufzeit 56:00 Minuten.
Inhalt

«Forum» Fussball-WM: Spektakel oder grosses Gähnen?

Wie halten Sie es mit der Fussball-WM in Russland? Löst ein solcher Grossanlass bei Ihnen Euphorie aus? Oder lässt Sie das Spektakel kalt? In der Sendung «Forum» diskutierten Gäste mit Hörerinnen und Hörern.

Hier geht es direkt zur Online-Diskussion.

Keine Frage – Fussball-Weltmeisterschaften sind ein Publikumsmagnet. 3,2 Milliarden Menschen haben die letzte WM in Brasilien mitverfolgt. Das ist fast die Hälfte der Weltbevölkerung.

Die WM sei zu einer reinen Geldmaschine verkommen, monieren Kritiker. Der Basler Sporthistoriker Peter Engel ist ein grosser Fussballfan, sagt aber auch, Auswüchse wie Korruption oder Wettbetrug würden gerne verdrängt.

Auch SVP-Nationalrat und Sportmanager Roland Büchel aus St. Gallen verfolgt die Fussball-WM. Er plädiert bei Grossanlässen für mehr Realismus und Ehrlichkeit: «Die Nachhaltigkeit solcher Spiele sind eine Illusion.»

Haben wir zu hohe Erwartungen an Grossanlässe wie Fussball-WM oder Olympische Spiele? Sollen solche Spiele nicht einfach Freude machen? Oder hat der Grössenwahn und die Geldmaschinerie überhand gewonnen? Zerstört die Fifa mit ihren Skandalen den Fussball-Sport?

Der Rubel rollt

Russland lässt sich die Fussball-WM mehr als zehn Milliarden Euro kosten. Es sind die bislang teuersten Weltmeisterschaften. Am meisten Geld verdiente die Fifa bei der letzten WM 2014 in Brasilien mit den Fernsehrechten – 2,4 Milliarden Dollar.

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft erhält in Russland Unterstützung vom Bundesrat. Bundespräsident Alain Berset feuert die Schweizer beim Spiel gegen Brasilien an.

Russland-Reise als Politikum

Kritik an der Reise Bersets üben linke Politiker. Russland missachte die Menschenrechte, deshalb solle der Bundesrat die WM boykottieren. Die meisten Parlamentarier stehen dieser Forderung aber skeptisch gegenüber.

Diskussion in der Sendung «Forum»

Löst die Fussball-WM in Russland bei Ihnen Euphorie aus? Oder lässt Sie der ganze Zirkus kalt? Im «Forum» diskutierten folgende Gäste mit Hörerinnen und Hörern:

  • Peter Engel, Sporthistoriker Uni Basel und Fussballfan
  • Roland Rino Büchel, Sportmanager, SVP-Nationalrat SG und Fussballfan

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
    Ausgerechnet WM in Russland wird zum Politikum. Kaum jemand interessierte sich jedoch zuvor für katastrophale Konsequenzen von WM in Südafrika oder Brasilien (von Katar ganz zu schweigen). Obwohl beides hoch korrupte Länder sind und obwohl in beiden Länder ganze Armenviertel mit Bulldozer platt gemacht, tausende von Armutsbetroffenen gewalttätig vertrieben&obdachlos wurden.

    Wer interessiert(e) sich für Menschenrechte in Südafrika, Brasilien, Polen, Ukraine etc.? Doppelmoral lässt grüssen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Peter Stämpfli  (Peter Stämpfli)
    Herr Büchelk schlingert um meine Frage herum. Die FIFA drückt sich nach wie vor, die grauenhaften Arbeitsbedingungen in Katar zu kommentieren, geschweige den zu unterbinden. Die Ethikkommission funktioniert offensichtlich nicht, wie verschiedene Medien berichten. Gute Struktur ja, aber das Verhalten eben nicht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Peter Stämpfli  (Peter Stämpfli)
    Herr Büchel spricht von grundsätzlichen Veränderungen in der FIFA. Wo genau? Die FIFA drückt sich immer, wenn präzis nachgefragt wird. So nimmt sie oberflächlich Stellung zu den Toten und den Arbeitsbedingungen beim Stadion in Katar. Die NZZ am Sonntag zeigte letzten Sonntag deutlich, wie wenig die Ethikkommission ernstgenommen wird. Infantino ist einfach geschickter als Blatter geworden, aber sicher nicht besser.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten