Zum Inhalt springen

Header

Audio
Abstimmen mit 16 – zu jung oder alt genug?
Aus Forum vom 24.09.2020.
abspielen. Laufzeit 54:32 Minuten.
Inhalt

Forums-Debatte Sollen 16-Jährige abstimmen und wählen dürfen?

Der Nationalrat will das aktive Stimm- und Wahlrecht bereits ab 16.

Mit 16 Jahren darf man Bier trinken, eine Lehre beginnen, über seine Religion bestimmen, sexuelle Beziehungen eingehen und man hat die obligatorische Schulzeit abgeschlossen. Aber abstimmen und wählen dürfen 16-Jährige nicht.

«Balance der Demokratie in Gefahr»

Irgendwie absurd, finden viele. Und das habe fatale Konsequenzen für die Demokratie. Die Zahl der über 50-jährigen Wählenden wird wegen der Demografie immer höher. Der liberale Think-Tank «Avenir Suisse» errechnete, dass bis 2035 das Alter des Durchschnittswählers auf über 60 Jahre klettert. Und warnt vor einer «Herrschaft der Alten».

Durchschnittswählerinnen und -wähler sind immer älter und die neue Generation wird abgehängt. Der Überalterung unserer Demokratie müssen wir entgegenwirken.
Autor: Philippe Kramer20, IG Stimmrechtsalter 16

Die Balance der Demokratie sei in Gefahr, ist etwa Philippe Kramer von der «IG Stimmrechtsalter 16» überzeugt. Die Überalterung der Demokratie sorge bei Abstimmungen und Wahlen für ein Ungleichgewicht der Generationen, dem man entgegenwirken müsse, so die Forderung der Befürworter des Stimmrechtsalters 16. Junge Anliegen und Themen kämen sonst immer mehr zu kurz.

Nationalrat will aktives Wahlrecht ab 16

Bisher kennt nur der Kanton Glarus ein Stimmrechtsalter von 16 Jahren. Das soll sich nun ändern. Vor zwei Wochen hat der Nationalrat überraschend eine parlamentarische Initiative angenommen, die das Stimmrechtsalter 16 fordert. Die Jungen sollen vorerst nur das aktive Stimm- und Wahlrecht erhalten: Sie können an der Urne mitbestimmen, aber selbst noch nicht in ein Amt gewählt werden.

«Genügend Möglichkeiten, mitzuprägen»

Nicht alle finden das Stimmrechtsalter 16 nötig und sinnvoll. Gegner aus dem bürgerlichen Lager finden, es gebe mit Jungparlamenten, Jungparteien und Unterstützung von Aktionen genügend Möglichkeiten, den politischen Prozess auf nationaler und lokaler Ebene wesentlich mitzuprägen.

Nachhaltiger wäre es, die Politik in den Unterricht einzubauen. Ich bin mit 15 bei der JSVP beigetreten und konnte auch ohne Stimmrecht aktiv mitwirken. Es braucht Aufklärung und Interesse, nicht ein tieferes Stimmrechtsalter.
Autor: Stephanie Gartenmann18, Wahlkreispräsidentin JSVP Berner Oberland

Das aktive Wahlrecht bereits ab 16 zu gewähren, das passive aber erst mit 18 sei unlogisch, eine «Pflästerli-Demokratie», so die Gegner. Zudem liege die Grenze für etliche andere Pflichten und Rechten bei 18 Jahren.

In der Sendung diskutierten:

  • Stephanie Gartenmann, Wahlkreispräsidentin JSVP Berner Oberland
  • Philippe Kramer, IG Stimmrechtsalter 16
  • Lena, 16, Kantonsschule
  • Lisa, 16, Kantonsschule
  • Arthur, 17, Informatikmittelschule
  • Emanuele, 17, Lehre Fachmann Gesundheit

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sarah Walter  (Tabita2004Tobija)
    Ich finde die Diskussion sehr interessant. Es kommt selten vor, dass ich bei einem Forum laut lachen muss. Heute waren es ein paar Mal. Mein Gott, was kommen da für absurde Aussagen über unsere Jugendlichen. Die Aktivisten, die diese Woche unerlaubt den Bundesplatz besetzten, sind im Unrecht. Hat jemand von euch aber mitbekommen, dass etwa 2 Dutzend von ihnen das Angebot auf den Waisenhausplatz zu gehen angenommen haben? Sie hatten ein Einsehen, und sollten auch beachtet werden.
  • Kommentar von Yaroslav Fomichev  (Yaro)
    Die Jugendlichen dürfen sich mit 16 überspitzt ausgedrückt ins Koma saufen aber ihnen wird nicht zugerechnet dass die in der Lage sind Abstimmen zu dürfen? Finde ich ein just a bit kritisch, tbh.
    Des weiteren ist es einfacher denn je sich die Informationen selber zusammensuchen und eine eigene Meinung bilden zu können.
    Ausserdem MÜSSEN wir endlich mal anfangen diese Dinge detailliert im Unterricht zu thematisieren.
  • Kommentar von Richard Roth  (RRoth66)
    Mit 16 darf man zwar Bier trinken, aber keinen Whiskey. Man darf eine Lehre beginnen, aber nicht soviel Überzeit arbeiten wie ein 18-Jähriger.

    Mit Stimmrechtsalter 16 dürfte man über ein Rauchverbot abstimmen, obwohl man selber vielleicht erst ab 18 Zigaretten kaufen darf.
    Man dürfte auch über Steuern abstimmen, die man selber nicht zahlen muss, weil man noch nicht steuerpflichtig ist.

    Stimmrechtsalter 16 wäre ein ordnungspolitischer Blödsinn, meiner Meinung nach.