Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 «Gott ist tot»: Berühmte Sätze und geistreiche Antworten

Wenn Gott tot ist, wie Friedrich Nietzsche (1844-1900) sagte: Woran ist er gestorben? So wie Radio SRF 1-Moderator Adrian Küpfer und Philosoph Yves Bossart haben Sie noch nie über die ganz berühmten Sätze philosophiert.

«Gott ist tot» (Nietzsche): Woran ist er gestorben?

«Der Weg ist das Ziel» – auch im Auto?

«Der Weg ist das Ziel», sagte Konfuzius (um 500 v. Chr.). Aber gilt das nur, wenn man zu Fuss unterwegs ist oder auch im Auto? Der zukünftige «Sternstunde Philosophie»-Moderator Yves Bossart ist überzeugt: «Es gilt fürs Leben insgesamt.»

«Lügen haben kurze Beine» – und die Ehrlichkeit hat lange Beine?

Wenn Lügen kurze Beine haben, wie das Sprichwort sagt, hat die Ehrlichkeit demnach lange Beine? Laut Yves Bossart ist es nicht ganz so einfach.

«Ich denke, also bin ich» (Descartes): Was, wenn ich schlafe?

Der französische Philosoph René Descartes (1596-1650) schrieb: «Ich denke, also bin ich.» Aber was ist, wenn ich schlafe? Hm, gute Frage ...

«Ich weiss, dass ich nichts weiss»: Warum weiss ich das?

«Ich weiss, dass ich nichts weiss», sagte der griechische Philosoph Sokrates (469-399 v. Chr.). Warum weiss ich das? «Das ist ein Widerspruch», sagt Yves Bossart. Aber Sokrates habe es auch ein bisschen anders formuliert – und so den Widerspruch geschickt umschifft.

«Das also war des Pudels Kern»: Hat ein Pinscher denselben Kern?

«Das also war des Pudels Kern», steht in Johann Wolfgang von Goethes «Faust» (1749-1832). Hat ein Pinscher einen anderen Kern? «Jeder hat einen anderen Kern, und den gilt es zu entdecken», sagt Yves Bossart. In Goethes berühmtem Werk steckt im Pudel übrigens Mephisto, der Teufel.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Müller (SDG)
    Nietzsche gab zu, dass der Atheist „nachts öfter um das Grab seines toten Gottes schleicht“. (Pro 1/2004, S. 20) Der Mensch sucht nach Gott, weil Gott den Menschen zuerst geliebt hat. Johannes 3.16
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Müller (SDG)
    Soviel Zitate stammen aus der Bibel die wir täglich gebrauchen. Spannend finde ich was Paulus im 1 Korinther 1.18 sagt Die Botschaft vom Kreuz ist nämlich für die, die ins Verderben gehen, eine Dummheit, aber für uns, die gerettet werden, ist sie Gottes Kraft. Gott ist der Schöpfer dieser Welt und liebt alle Menschen Johannes 3.16. Wir haben eben die Wahl, daran zu glauben mit allen Konsequenzen oder dies abzulehnen mit allen Konsequenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Meier (Swissmiss)
    Nietzsche ist tot. Soviel ist sicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen