Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Markus Walser: Das war sein Jahr als «Held des Alltags» 2017

Der Ostschweizer wurde letztes Jahr zum «Helden des Alltags» gekürt. Zehn Jahre lang hat der 46-Jährige für die Palfries-Seilbahn gekämpft.

Legende: Video Jahresrückblick mit Markus Walser abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 05.11.2018.
Es ist schön, so vielen Leuten mit dieser Bahn eine Freude machen zu können.
Autor: Markus Walser«Held des Alltags» 2017

Heute fährt die Palfries-Seilbahn regelmässig hunderte von Besuchern den Berg hinauf. Bis es soweit war, waren unzählige Stunden Freiwilligenarbeit nötig. Markus Walser, der 10 Jahre lang Präsident der Seilbahngenossenschaft Palfries war, hat sie nicht alle gezählt. Man schreibe sich die vielen Stunden besser nicht auf, sagt er und lacht. Schlussendlich sei es das Resultat, das zähle. Markus Walser ist überwältigt, wie viele ausschliesslich positive Reaktionen ihn in diesem Jahr erreicht haben.

Die Rettung der Palfries-Seilbahn

Nachdem die ehemalige Militärseilbahn 1998 stillgelegt worden war, kämpften die Betreiber der Seilbahngenossenschaft Palfries fünfzehn Jahre lang für die Wiederaufnahme des Bahnbetriebs.

Rote Palfried-Seilbahn mit Aussicht auf das Bergpanorama.
Legende: Palfries-Seilbahn Die Bahn legt eine Höhendifferenz von 1247,9 Metern zurück. SRF

Einige Anwohner wehrten sich dagegen, dass die Bahn ihren Betrieb wieder aufnehmen sollte. Man fürchtete sich vor zu viel Verkehr, der mit den Besuchern der Bahn einhergehen würde. Den Auseinandersetzungen konnte schlussendlich erst vor Gericht ein Ende gesetzt werden. Drei weitere Jahre mussten sich die Betreiber anschliessend gedulden, bis die Behörden alles bewilligt hatten. Seit 2016 läuft die Bahn endlich wieder.

Ich habe immer noch grosse Freude daran, dass diese Seilbahn läuft. Vor allem freue ich mich auch immer, die begeisterten Besucher begrüssen zu dürfen.
Autor: Markus Walser«Held des Alltags» 2017

Ein erfolgreiches Jahr

Das grosse freiwillige Engagement von Markus Walser und allen weiteren Freiwilligen hat sich gelohnt. Die Fahrten waren fast ausschliesslich ausgebucht. Dazu beigetragen hat sowohl das schöne Wetter wie auch die Medienpräsenz durch die Ehrung zum «Helden des Alltags». Dank dieser Auszeichnung läuft nun auch die Zusammenarbeit mit den Behörden besser.

Besucher steigen in die Seilbahn ein.
Legende: Gute Besucherzahlen Die Betreiber der Bahn durften sich im vergangenen Jahr hohen Besucherzahlen erfreuen. SRF
Ich möchte allen Freiwilligen danken, die mithelfen, dass wir diese Bahn so betreiben können.
Autor: Markus Walser«Held des Alltags» 2017
Legende: Video Profiteure Palfries abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 13.11.2018.

Loslassen und wiedergewinnen

Nach zehn Jahren als Präsident der Seilbahngenossenschaft hat Markus Walser sein Amt nun einem Nachfolger übergeben. Das Loslassen fällt ihm nicht ganz einfach. Die Niederlegung des Präsidentschaftsamtes hinterlässt eine gewisse Leere. Dafür hat der 46-Jährige nun wieder mehr Zeit für seine Familie, in der er wegen der vielen Freiwilligenarbeit in den letzten zehn Jahren oft gefehlt hat. Das geniesst er sehr. Am Wochenende fährt die Familie oft mit der Bahn auf die Palfrieser Hochebene.

Frau und Herr Walser auf dem Berg.
Legende: Hochebene Palfries Markus Walsers Frau freut sich, dass ihr Mann wieder mehr Zeit für die Familie hat. SRF

Dank seinem Engagement und seiner Leidenschaft konnte Markus Walser auch seinen Kindern die Wichtigkeit von Freiwilligenarbeit mit auf den Weg geben.

Die begeisterten Besucher sind für mich das Schönste. Das ist viel mehr Wert als der materielle Gewinn.
Autor: Markus Walser«Held des Alltags» 2017

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von pedro neumann (al pedro)
    Es ist toll, dass Alltagsheldinnen und -helden hier genannt und geehrt werden. Sie sind es wert, im Gegensatz zu den zahllosen Möchtegern-VIPs, Soapstars und Big Brother-Dummies, welche selbstverliebt ins Rampenlicht torkeln, von den Medien gehypt werden und so gut wie nichts zu bieten haben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen