Zum Inhalt springen
Inhalt

Mundart einzigartig Kaum jemand versteht diesen Dialekt

In der kleinen Gemeinde Jaun (FR) ist man stolz auf den eigenen Dialekt: das Jaundeutsch. Das Problem: In der übrigen Schweiz versteht kaum jemand ein Wort. Oder wissen Sie, was eine «Mùusa» ist?

Legende: Video «SRF bi de Lüt – Unser Dorf»: Jaundeutsch abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus SRF bi de Lüt vom 02.03.2017.

Jaun die Sprachinsel

Um die 660 Einwohner hat die Gemeinde Jaun mit ihren zwei Dörfern Jaun und Im Fang. Sie liegt in einem Tal in den Freiburger Alpen und ist die höchstgelegene Gemeinde des Kantons Freiburg. Es ist auch der einzige Ort im Greyerzbezirk, in dem Deutsch gesprochen wird. Nur ist der Dialekt für den Rest der Deutschschweizer kaum verständlich.

Wer aus Jaun weggezogen ist, wie der Autor Leo Buchs, wird sich hüten, ausserhalb von Jaun so zu sprechen, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Jedenfalls weiss Leo Buchs, wovon er spricht.

Ich musste mich sprachlich auch anpassen, sonst hätte ich beruflich grosse Probleme gehabt.
Autor: Leo BuchsPensionierter Chemiekaufmann und Autor

Dass sich das Jaundeutsch nicht wie andere Dialekte in der deutschen Schweiz entwickelt hat, sei «aparteg», meint Leo Buchs, der auch das Jaundeutsche Wörterbuch verfasst hat. Es sei eine unmittelbare Konsequenz der Abgeschlossenheit, dass sich sein Dialekt so gehalten habe.

Geprägt ist das Jaundeutsch von den sogenannten Zwielauten oder Doppellauten. Das sei das grösste Merkmal dieses Dialekts, so Buchs.

Worterklärung

  • «Bruet» = Brot
  • «Chies» = Käse
  • «Òòche» = Butter
  • «Mùssáárda» = Kilbisenf, Freiburger Spezialität
  • «Att» = Vatter
  • «naare» = spielen
  • «Mùusa» = Puppe
  • «aparteg» = eigen
  • «Wyysbly» = Bleistift

Interessant sei, dass in den vergangenen Jahren im Jaundeutsch sogar neue Zwielaute dazugekommen seien. Das habe die Universität Bern vor ein paar Jahren in einer Studie festgestellt. Im Vergleich zu anderen Dialektregionen sei das eine andersgerichtete Entwicklung, sagt der heute 78-järhige Leo Buchs.

Gemeinde mit eigenem Wörterbuch

Als der Jauner 2001/2002 an der Universität Zürich noch Germanistik studierte, drängte ihn ein Professor nach einer Vorlesung über ein Jaundeutsches Wörterbuch nachzudenken. Der Jaunerdialekt sei etwas ganz Spezielles und sprachwissenschaftlich sehr interessant, meinte der Professor.

Um ein Wörterbuch zu schreiben, fehlte Leo Buchs damals jedoch die Grundlage. Deshalb belegte er an der Universität noch die Fächer Dialektologie, Lexikologie, Lexikografie. Das Nachschlagewerk, welches 2014 erschienen ist, enthält rund 11'800 Wörter aus dem Jaundeutschen. Wörter, die kaum einer versteht, wenn er nicht zu den 660 Seelen von Jaun gehört.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eduard Ender (Soso)
    Heiter mange ned tuffa. Chuder muesch naagara.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Eine eigenartige aber sehr schöne Mundart. Viel spezieller finde ich aber das Walserdeutsche im Tessiner Dorf Bosco-Gurin oder in italienischen Walsersiedlungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Von dieser deutschsprachigen"Insel" im Grüyerzerland hatte ich schon mehrmals gehört von Bekannten.Ich selbst habe diesen Dialekt selbst noch nie gehört,hab hie und da teilweise schon Mühe,den Dialekt im deutschprachigen Teil vom Kt.FR zu verstehen,vorallem in der Region Senseoberland.Aber das stört keineswegs,ist man doch hier unterwegs wegen dem leckeren Käsefondue,dem legenderen Doppelrahm,maccaroni de chalets und das wunderschöne Thermalbad Charmey,was ja in der Nähe wäre von Jaun :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen