Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Pablo Wendel - lebendiger Terrakottakrieger

Der deutsche Künstler Pablo Wendel war mutig, als er sich 2006 in China als tönerner Soldat in die legendäre Terrakotta-Armee einreihte. Seine Kunstaktion sorgte damals für Aufsehen. Ob er eine solche Aktion auch für die Ausstellung in Bern plant, lässt er offen. Lassen wir uns überraschen.

Pablo Wedel bei seiner Kunstaktion als lebende Terrakotta-Figur.
Legende: Pablo Wendel als lebende Terrakotta-Figur Pablo Wedel bei seiner Kunstaktion am 16. September 2006 in China. Keystone

Tausende Terrakottakrieger sind es, die im chinesischen Xian die Grabesruhe des ersten Kaisers von China bewachen. Zehn davon sind in wenigen Tagen im Historischen Museum in Bern zu sehen.

Die Armee von Terrakottakriegern zählt zum Unesco-Weltkulturerbe und sie hat vor gut sechs Jahren Pablo Wendel (33) zu einer Kunstaktion inspiriert. Der in Stuttgart lebende Künstler hat sich damals unter die Tonfiguren gestellt, bis ihn ein Tourist enttarnt hat.

Sollten Sie in der Ausstellung in Bern plötzlich elf Terrakotta-Figuren zählen, dann schauen Sie also genau hin.

Ausstellung Terrakotta-Krieger

Die Ausstellung «Qin» im Historischen Museum Bern dauert vom 15. März bis zum 17. November.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rosmarie Sennhauser, 9606 Bütschwil
    eine gute Gelegenheit, sich einmal mit diesem Kulturgut zu befassen. Es ist interessant, dass der 1. Kaiser Chinas soviel Aufsehen erregt, wenn man bedenkt, wie kläglich der letzte Kaiser seine Stellung verlor. Viel Stoff für eine umfassende TV-Dokumentation, auf die viele Zuschauer vermutlich warten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen