Zum Inhalt springen

Header

Audio
Braucht es einen Sparzwang für die Pflege im Alter?
Aus Forum vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 55:13 Minuten.
Inhalt

Pflegekosten explodieren Braucht es einen Sparzwang für die Pflege im Alter?

Die Kosten für die Alterspflege explodieren. Bald wird die Babyboomer-Generation pflegebedürftig. Eine Lösung ist dringend nötig, doch niemand will handeln. Braucht es eine obligatorische Pflegeversicherung? Oder Sparzwang ab 55, also ein privat gespartes und vererbbares Pflegekonto?

Braucht es einen Sparzwang für die Pflege im Alter?

Die Live-Sendung «Forum» lief am 26. September 2019 zwischen 20 und 21 Uhr. Die Sendung können Sie jederzeit nachhören.

Die Statistik ist unerbittlich: Wir werden immer älter und die Pflege betagter Menschen wird immer teurer. Bis im Jahr 2050, so schätzt eine neue Prognose der Universität St. Gallen, verdoppeln sich die jährlichen Kosten für die Alterspflege von heute 15 auf 30 Milliarden Franken.

Expertinnen und Experten sind sich einig: Das Thema brennt und darf nicht auf die lange Bank geschoben werden.

Wenn die Baby Boomer-Generation pflegebedürftig wird, kommt die Kostenbombe.
Autor: Thomas GächterProfessor für Sozialversicherungsrecht an der Universität Zürich

Spar-Obligatorium oder obligatorische Pflegeversicherung?

Die einen fordern eine zusätzliche, obligatorische Pflegeversicherung. Mit einer solchen Versicherung würden alle weniger hohe Krankenkassenprämien oder Steuern bezahlen. So argumentieren die Befürworter der Versicherungslösung.

Andere wollen ein Spar-Obligatorium beispielsweise ab 55 Jahren: Jeder und jede soll monatlich 200 bis 300 Franken zur Seite legen – ein «Pflege-Sparbatzen» quasi, der nur mir persönlich zugute kommt und vererbbar ist. Ein privat gespartes und vererbbares Pflegekonto könnte mit Steuervergünstigungen verknüpft sein und würde dazu beitragen, dass Gesundheitsleistungen mit mehr Bedacht nachgefragt würden, sagen die Befürworter einer privaten Sparlösung.

Das sagen die Kritiker

Kritiker beider Lösungsideen geben hingegen zu bedenken, dass viele Senioren nicht genügend Geld in eine Versicherung oder in ein solches Konto einzahlen könnten.

Muss der Staat bei der Alterspflege mit noch mehr Steuergeldern in die Bresche springen? Oder sollten Personen ab 55 gezwungen werden, auf einem privaten, vererbbaren Konto für das Alter vorzusorgen?

Oder gibt es noch ganz andere Lösungen? Müssten Angehörige mehr Pflege leisten – und dafür staatliche Zuschüsse oder Zeitgutschriften für das eigene Alter erhalten?

Zu Gast im Forum:

  • Jérôme Cosandey, Verantwortlicher Sozialpolitik bei Avenir Suisse
  • Carlo Knöpfel, Professor für Soziale Arbeit an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW)

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.