Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Polizist – ein Schweizer in Uniform
Aus Input vom 23.08.2020.
abspielen. Laufzeit 49:41 Minuten.
Inhalt

Polizist in der Schweiz Direktor Polizeischule: «Der Beruf sollte eine Berufung sein»

Durch den tragischen Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt geriet die Polizei und ihre Arbeit ins Scheinwerferlicht. Auch auf Schweizer Strassen versammelten sich Menschen und forderten «Respekt».

Marcus Kradolfer, Direktor der Polizeischule Ostschweiz, erkennt bei den angehenden Polizisten in der Schweiz keinen Rassismus, wie er im Interview mit SRF erläutert. Zudem erklärt er, wie PolizistInnen auf die multikulturelle Gesellschaft vorbereitet werden.

Marcus Kradolfer

Marcus Kradolfer

Direktor die Polizeischule Ostschweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marcus Kradolfer machte eine Berufslehre bei der SBB und absolvierte 1990 die Polizeischule. Bis 2002 gehörte er dem Schaffhauser Korps an.

Nach der Matura auf dem zweiten Bildungsweg studierte er Geschichte, Sprachwissenschaften und Strafrecht.

Seit 2010 leitet der als Direktor die Polizeischule Ostschweiz.

SRF: Nehmen Sie bei der Polizei das tragische Ereignis in den USA, das George Floyd mit dem Leben bezahlen musste, zum Anlass, sich selber zu hinterfragen?

Marcus Kradolfer: Absolut. Das ist, leider, ein gutes Schulbeispiel wie man es eben nicht macht. Aber die ganze Frage rund um den Rassismus ist bereits Teil im Unterricht über die interkulturelle Kompetenz und in den Ethikstunden.

George Floyd ist, leider, ein gutes Schulbeispiel wie man es eben nicht macht.
Autor: Marcus KradolferDirektor Polizeischule Ostschweiz

Ich selber stelle aber in meinem Unterricht keinen Rassismus fest. Sollte sich ein Aspirant oder eine Aspirantin rassistisch äussern, würde ich auf dessen Kommandanten zugehen. Der müsste dann schauen, wie man mit dieser Person weiter verfahren möchte.

SRF: «Racial Profiling» – Personenkontrollen anhand der Hautfarbe oder Nationalität – wie konkret wird dieses Thema in der Polizeiausbildung behandelt?

Wir sagen dem «Ethnic Profiling» und es ist ein Ausbildungsmodul. Es wird in unserem Lehrmittel über interkulturelle Kompetenz behandelt. Darin sollen unsere Schülerinnen und Schüler erfahren, dass es Gründe braucht, Personenkontrollen durchzuführen.

Gründe dafür können zum Beispiel ein Verdacht oder eine Örtlichkeit sein, an der sich eine Person aufhält. In dieser Diskussion erlebe ich die Schüler als sehr daran interessiert, richtig zu handeln. Sie wollen genau wissen, was sie dürfen und was nicht.

Sendungen zum Thema

Box aufklappenBox zuklappen

Im Podcast «Input Story» begleiten wir einen Polizisten durch die Nacht. Er erzählt uns, dass ein traumatisches Erlebnis in seiner Jugend ihn auf den Polizeiberuf vorbereitet habe und, dass er sich nach der Matura mit diesem Beruf einen Bubentraum erfüllte.

Die Hintergrundsendungen «Input» und «Doppelpunkt» nehmen am Sonntag 23. August und Dienstag 25. August das Thema auf. Dabei werden die Fragen beleuchtet, wie die Polizisten auf die multikulturelle Gesellschaft vorbereitet werden und wie sich die Polizeiarbeit im Laufe der Jahre verändert hat.

SRF: Sie sagen, zum Polizisten, zur Polizistin sollte man berufen sein. Warum?

Der Polizeiberuf ist nicht ein Beruf wie jeder andere. Man ist mitten in der Gesellschaft, man sieht hinter die Kulissen und sieht dadurch viele schlimme Sachen.

In der Schule befinden sich die jungen Polizisten so quasi in einer ‹geschützten Werkstatt›. Die richtige Polizeiarbeit findet draussen statt.
Autor: Marcus KradolferDirektor Polizeischule Ostschweiz

Weiter kommt hinzu, man muss das Gesetz durchsetzen und wird oftmals zum Buhmann und das in einer sehr heterogenen und multikulturellen Gesellschaft.

Dieser Beruf braucht ein dickes Fell. Es ist sehr viel Sozial- und Interkulturelle Kompetenz gefragt. In der Schule befinden sich die jungen Polizisten so quasi in einer ‹geschützten Werksatt›. Die richtige Polizeiarbeit findet draussen statt

SRF: Das Durchschnittsalter in Ihrer Schule beträgt 24. Sind diese jungen Menschen bereits ausgerüstet dafür?

Nein, natürlich nicht. Das ist aber auch nicht der Anspruch, den wir hier an der Schule haben. Wir machen hier Rollenspiele mit Schauspielern, die richtige Polizeiarbeit findet draussen statt. Ich sage, nach der zweijährigen Ausbildung mit Theorie und Praktikum folgen noch fünf weitere Jahre in denen sie in den Beruf «hineinreifen» müssen.

Das Gespräch führte Beatrice Gmünder.

Input, 21.8.2020, 20.00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Grut  (Pandas)
    Der George Floyd Tod hat viel ausgelöst. Ich persönlich habe bei dieser schrecklichen Tragödie nie Anhaltspunkte dafür gefunden das die Tat explizit rassistisch motiviert war, obwohl die ganzen Unruhen darauf basieren.
    Das dann in der Schweiz 10`000 zum Teil noch während des Lockdowns auf engstem Raum protestiert haben, mit Applaus von Medien und Politik fand ich schwach.
    Die Polizei in der Schweiz macht ihre Arbeit grösstenteils gut und es gibt keine Anhaltspunkte dies zu hinterfragen.
  • Kommentar von Ernst Baumann  (1aschi)
    Rassistisch ist, wie SRF das Thema bewirtschaftet, jetzt seit über 3 Monaten. Das Mordvideo von Georg Floyd wurde über 6 Mal gezeigt, unter anderem auch in einer Tagesschau am Mittag, wo Kinder zuschauen können. Wie entsteht Rassismus? Wenn man auf ihrem SRF play App nach Georg Floyd, oder Rassismus sucht, dann erzeugen die 4 Mal mehr, im Gegensatz zum 50plus Thema über Jahre behandelt wurden und da geht es "begoscht " nicht nur um Schweizer, Wut und Ärger. Greifen sie sich an die Nase!