Prix Europa 2016: Zwei Auszeichnungen für SRF Hörspiel

Er gilt als Oscar der Hörspiele: Der Prix Europa. Am diesjährigen Wettbewerb wurden in Berlin zwei SRF-Produktionen in den Kategorien «Best European Radio Fiction» und «Best European Radio Fiction Series or Serial» ausgezeichnet.

Logo Prix Europa Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gilt als Oscar des deutschsprachigen Hörspiels: Prix Europa 2016 Prix Europa

In der Kategorie «Best European Radio Fiction» landete «Atlas der abgelegenen Inseln», ein musikalisches Hörstück von Thom Luz (Text: Judith Schalansky), auf dem zweiten Platz. Produziert wurde in Zusammenarbeit mit dem WDR und dem Schauspiel Hannover, dort wurden auch die Aufnahmen gemacht.

Im SRF-Hörspielstudio Basel entstand aus dem Tonmaterial das Hörspiel unter der technischen Leitung von Tom Willen. Aufgegleist und dramaturgisch begleitet wurde die Produktion von SRF-Regisseur und Dramaturg Reto Ott.

«Atlas der abgelegenen Inseln» ist im Handel erhältlich und kann im SRF-Shop bestellt werden. Das Hörspiel wird am 20. November auf SRF 2 Kultur um 17.00 Uhr wiederholt.

«Märchen, frisch geslammt» ebenfalls ausgezeichnet

Die SRF-Dramaturgin und -Regisseurin Karin Berri hatte die Idee, Slam-Poeten Märchen erzählen zu lassen, die auf bekannten Popsongs basieren. Die Serie entstand im Rahmen des SRF-Schwerpunkts «märchenhaft!» 2015 und wurde von Martin Bezzola vertont. Die 6 «Slam-Märchen» schaffen es auf den dritten Platz in der Kategorie «Best European Radio Fiction Series or Serial».

Alle «Märchen, frisch geslammt» hören Sie hier.

Wichtigster Wettbewerb für Fernseh-, Hörfunk- und Online-Produktionen

Der Prix Europa, der dieses Jahr sein 30-Jahre-Jubiläum feierte, ist mit gut tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern das grösste trimediale Fachforum seiner Art. Seit 1987 werden jährlich die besten Medienproduktionen von Fernsehen, Radio und Online des Kontinents gesichtet, diskutiert und prämiert.

Der Prix Europa wird getragen von einer stets wachsenden Allianz aus derzeit 31 Partnern: europäische Rundfunkanstalten, EU-Institutionen, das Auswärtige Amt, den Bundesländern Berlin und Brandenburg, der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und dem Medienboard.