SRF 1-Tauschstafette: Der letzte Deal ist eingelöst

Zwölf Tage lang haben die Moderatoren von SRF 1 im Frühsommer gemeinsam mit Ihnen getauscht. Gegenstand um Gegenstand – je wertvoller desto besser. Das letzte Angebot, ein Disco-Abend mit DJ Willi, sicherte sich der Verein PluSport Vorderland. Am Freitag stieg die grosse Party in Heiden (AR).

12 Tage im Tauschrausch

Begonnen hat alles an Auffahrt mit einer simplen Postkarte. Moderatorin Riccarda Trepp hat sie für zwei Franken vom Heididorf in Maienfeld erworben. Dann kamen sofort -zig Tauschangebote: Beispielsweise eine Einladung zum Cervelat bräteln in Putz im Prättigau.

Helikopterflug mit Gletscherlandung

Gewonnen hat aber Hörer Viktor Wälti aus dem Emmental. Er bot ein Apéro an mit Aussicht. Weiter ging es mit einer Kutschenfahrt, Höhenwanderung, und sogar mit einem Achtgänger für acht Personen! Gestaunt hat das SRF 1-Team über den Helikopterrundflug über die Alpen, Gletscherlandung inklusive. Die Radio SRF 1-Jury – die über den nächsten Tausch zu entscheiden hatte – tat sich mit der Arbeit schwer: «Da gab es Angebote, die weitaus über dem Tauschwert lagen» sagt Radio SRF 1-Redaktorin Anna Wepfer. Beispielsweise ein Partizipationsschein für zwei Weingüter und einem Genusschein.

Marco Büchel mit zwei seiner Skier. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Büxi-Ski: Der Skirennläufer Marco «Büxi» Büchel bietet ein Paar seiner „Büxi Pro Ski“, inkl. Bindung zum Tausch. ZVG

Prominente an der Tauschaktion

Auch Namen wie ex-Sportmoderator Martin Masafret oder ex-Skirennfahrer Marco «Büxi» Büchel machten mit: Masafret bot ein Nati-Shirt an von der EM 2004, inklusive Unterschriften der damaligen Nati-Spieler.

Marco Büchel gab ein paar seiner selbst entworfenen Ski obendrauf.

Auf zur Polonaise

0:19 min, vom 1.10.2017

Nach zwölf Tagen und knapp 20 Menschen, die sich gegenseitig glücklich gemacht haben, ging der letzte Tausch an einen guten Zweck: DJ Willi Buck legte für den Verein PluSport Vorderland am Freitag, 29. September einen Abend lang Oldies auf. Der Abend war ein voller Erfolg - und natürlich durfte auch eine richtige Polonaise nicht fehlen.