Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gast? Vaterersatz? Störenfried? Die Rolle als Stiefvater
Aus Input Story vom 20.11.2019.
abspielen. Laufzeit 21:44 Minuten.
Inhalt

Stiefväter «Du bist nicht mein Papi!»

Die Rolle des Stiefvaters ist keine einfache. Er kommt in einen Verbund mit einem Vorleben und muss darin seinen Platz finden. Zwei Männer erzählen, wie es ihnen dabei ergeht.

Empfehlungen für Stiefväter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Claudia Starke und Thomas Hess, Verfasser von «Das Patchwork Buch – Wie Patchwork-Familie gelingt», raten:

  • Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Stiefkinder, indem Sie Ihre Partnerin unterstützen, ohne ihr die Erziehungsverantwortung abzunehmen.
  • Begrenzen Sie Ihre erzieherischen Tätigkeiten auf den mit Ihrer Partnerin abgestimmten Rahmen.
  • Unterlassen Sie jegliche Konkurrenz zum leiblichen Vater. Suchen Sie stattdessen die Kooperation mit ihm, um eine optimale Ergänzung zu erreichen.
  • Stellen Sie Ihrem Stiefkind Ihre Fähigkeiten zur Verfügung, ohne sie ihm aufzudrängen.
  • Grundsätzliche Entscheidungen, die die Zukunft der Kinder betreffen, sollen die leiblichen Eltern fällen.
  • Mischen Sie sich nicht in die Auseinandersetzung zwischen Ihrer Freundin bzw. Frau und deren Expartner ein.

Die Familientherapeuten Claudia Starke und Thomas Hess sind zu Gast bei SRF. Sie beantworten Ihre Fragen zum Thema Stiefvater. Schicken Sie Ihre Frage per Mail ins Studio oder direkt an «Input», Link öffnet in einem neuen Fenster.

  • Radio SRF 3: Input, Sonntag, 24. November 2019, 20:03-21.00 Uhr
  • Radio SRF 1: Doppelpunkt, Dienstag, 26. November 2019, 20:03-21:00 Uhr

«Du bist nicht mein Papi, du hast mir nichts zu sagen!» Diesen Satz hört wohl jeder Stiefvater irgendeinmal. «Das tut am meisten weh», sagt Rafael. Rafael ist 46, Journalist und seit neun Jahren der Stiefvater des 13-jährigen Julian. Besonders jetzt, in der Pubertät, setzt er seinem Stiefsohn manchmal Grenzen. Dann, wenn er zu lange an der Spielkonsole sitzt oder wenn es Zeit ist fürs Bett.

‹Du bist nicht mein Papi, du hast mir nichts zu sagen!› Das tut am meisten weh.
Autor: RafaelStiefvater

Rafael reagiert auf diese Äusserung je nach Tagesform, erzählt er: «Wenn ich ruhig bleibe, sage ich: ‹Solange wir unter einem Dach wohnen, habe ich sehr wohl etwas zu sagen.›» Manchmal aber, findet er, kehre seine Verletzung zu sehr nach aussen und er sei eingeschnappt. «Ich möchte lernen, da noch etwas souveräner zu reagieren.»

«Was bin ich – Gast? Vaterersatz? Störenfried?»

Mit einer anderen Herausforderung sah sich Walter konfrontiert. Heute ist er 56 Jahre alt und schaut auf fast 20 Jahre als Stiefvater zurück. Die Kinder seiner Partnerin waren zwischen neun und 15, als er sie kennenlernte.

Das Schwierigste sei gewesen, seine Rolle zu finden, sagt der Lokführer. Bei seinen eigenen zwei Kindern wusste er genau, was er ist: Erzieher, Ernährer, Betreuer. Bei seinen drei Stiefkindern, in demselben Alter, war es schwierig: «Was bin ich?», fragte er sich immer wieder. «Gast? Vaterersatz? Vielleicht sogar Störenfried?» Bis heute hat er darauf keine Antwort gefunden.

Aber irgendwann brauchte Walter auch keine Antwort mehr – nämlich als die Stiefkinder auszogen. «Ich konnte mich davon lösen, überhaupt eine Rolle zu haben», sagt er. «Das war befreiend!» Er braucht keine Rolle mehr, weil die Kinder jetzt auf eigenen Füssen stehen. Heute kann er ihnen auf Augenhöhe begegnen und von ihnen lernen. «Jetzt bin ich einfach Walter.»

«Ich komme erst an dritter Stelle»

Welche Rolle habe ich als Stiefvater? Diese Frage hat sich auch Rafael gestellt: «Die Rolle des Vaters und der Mutter waren und sind schon gut besetzt. Ich musste notgedrungen etwas anderes für mich finden.» Er entschied sich dafür, Julians Kumpel zu sein. Damit kann er eine Lücke füllen, die der leibliche Vater offenlässt: Fussball spielen, Skateboard fahren, herausfordern, Sprüche klopfen.

Die Rolle des Vaters und der Mutter waren und sind schon gut besetzt. Ich musste notgedrungen etwas anderes für mich finden.
Autor: RafaelStiefvater

Auch wenn Rafael seine Rolle gefunden hat, hat er manchmal trotzdem das Gefühl, um seinen Platz in der Familie kämpfen zu müssen: «Zuerst kommt für Julian in der Hierarchie die Mutter, dann der Vater und erst dann komme ich.» Manchmal vergessen die leiblichen Eltern, ihm Entscheidungen mitzuteilen, die sie getroffen haben. Dann fühlt er sich wie das fünfte Rad am Wagen.

In schwierigen Momenten besinnt sich Rafael auf die schönen Seiten seiner Stiefvaterschaft: «Dann sage ich mir immer, welch grosses Geschenk ich eigentlich mit dieser Familie habe. Bei mir hat es auf natürlichem Weg nicht geklappt. Und ich bin sozusagen gratis zu einer Familie gekommen.» Er lacht. Gratis sei es natürlich nicht, aber: «Ich habe so viele schöne Momente mit meiner Frau und Julian. Dafür bin ich unglaublich dankbar.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Die Medien oder die Politik warden erst dann auf dieses Problem aufmerksam, wenn sich einmal die Frauen in dieser Position befinden. Leider habe die Väter, ob Stiefvater oder nicht, nur die optionale Rolle, dh. es braucht den Mann nicht ausser im Finanziellen. Es gibt kaum Rechte auf die sich ein Vater oder Mann stützden kann im Bezug auf ein Kind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadine Müller  (Nadine Müller)
    Als Scheidungskind habe ich extrem gegen meine Stiefeltern rebelliert. Das lag vor allem daran, dass meine Mutter mir ihren neuen Mann als Vater aufdrängte. Sie zwang mich sogar dazu ihn Papi zu nennen. Daher habe ich bis heute ein Problem mit der Bezeichnung "Stiefeltern". Ein Kind hat ein Elternpaar und neue Partner sind keine Eltern. Man sollte akzeptieren, dass die Kinder ggf Mühe mit der Situation haben. Sie werden ja in die neue Konstellation gezwungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Elisabeth Frehner-Isenring  (Denia)
      Da kann ich Sie sehr gut verstehen. Mein 2. Mann war von Anfang an Hans für meine beiden Töchter, zu Beginn 5 und 10 Jahre alt. Seine Rolle als Stiefvater musste er praktisch nie aktiv spielen, sondern er liess mich die Entscheidungen bezüglich Kinder selber treffen. Das war nicht immer einfach für mich, nebst Haushalt und Beruf. Für alle Beteiligten im Nachhinein aber das Beste. Das verlangte viel Einfühlungsvermögen und Zurückhaltung von meinem Mann. Dafür ist er jetzt ein toller, aktiver Opa.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen