Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Viral auf Instagram Die Mutprobe des vierjährigen Aaron geht um die Welt

Mit dem Sprung aus einem Fenster in den tiefen Schnee erlangt der kleine Aaron (4) aus Thalwil (ZH) über Nacht weltweite Aufmerksamkeit.

Seit der vierjährige Aaron auf der Welt ist, hat es kaum je soviel geschneit wie in diesem Winter. Das will Vater Dominik Orth, Fotograf und Filmer, festhalten und postet ein Video mit der Mutprobe seines Sohnes auf Instagram. Dann nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Das Video mit Aarons Sprung aus dem Fenster in den weichen Schnee erreicht Amerika und England und wird dort im Fernsehen ausgestrahlt.

Dieses weltweite Interesse kann sich Vater Dominik Orth nicht erklären. Das Video sei von einem grösseren Instagram-Account geteilt worden, und von da an ging es um die Welt. Aaron stehe nicht gern im Mittelpunkt, sagt Vater Orth. Im Gegenteil – es könne sogar sein, dass sein Sohn zu weinen beginnt, wenn jemand klatscht und bravo Aaron rufe.

Vielleicht liege der Grund des viralen Hits an der Corona-Müdigkeit der Menschen. Ins Freie gehen und ohne Rücksicht wieder einmal Spass haben, das wünschten sich viele Menschen.

Aaron, ein künftiger Stuntman?

Er glaube nicht, dass Aaron einmal Stuntman werde, sagt der Vater auf Radio SRF 1. Eher Artist. Momentan fahre der Kleine noch wagemutig Fahrrad. Da sehe man schon, dass er eine gewisse physische Begabung habe.

30.1. um 10:10 Uhr, Radio SRF 1;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Dombas  (mod)
    Hm. "Mein Kind mag keine Aufmerksamkeit", also stelle ich ein Video von ihm ins Netz... Topp.
  • Kommentar von Martin Tanner  (mikado5034)
    Ja, vielleicht ist der Hype coronabedingt. Trotzdem ist es erstaunlich, wie banal die Welt geworden ist. Und wie banal sich der Journalismus entwickelt hat. Herzlichen Dank für diesen Einblick ins familiäre Spielzimmer.