Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Vom Gänsekiel zum Luxus-Füllfederhalter

Die Geschichte des Füllhalters ist von vielen Tintenklecksen geprägt - und von Menschen, die aus Ärger darüber, selbst zu tüfteln begannen. In den Räumlichkeiten einer Jugendstil-Villa in St. Gallen zeigt Regi Weigelt eine Sammlung an historischen Schreibgeräten und Accessoires.

Regi Weigelt führt eine Papeterie in St. Gallen. In ihrer Freizeit widmet sie sich dem Schönschreiben, der sogenannten Kaligraphie. Seit Jahren ist sie ein absoluter Fan von «Füllis» und sammelt alles, was mit Schreibkultur zu tun hat.

Das ist Musse und Genuss, langsam und sorgfältig mit einem guten Fülli Worte zu Papier zu bringen.

Im ersten Fülli-Museum der Schweiz erlebt man die Geschichte der Schreibkultur anhand von Handschriften aus dem Dreissigjährigen Krieg, man sieht seltene Tintenfässer, frühe Feder- und Füllfederhalter, die ersten Kugelschreiber und lernt die Entwicklung kennen vom Gänsekiel bis hin zu den Klassikern der bekanntesten Schreibgeräte-Manufakturen der Welt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reinald Huwyler, Hirschengraben 43, 6003 Luzern
    Liebes Radio SRF 1, Medienschaffende sollten es wissen: das erste, das einzige, das grösste gibt es nicht. Es findet sich immer wieder etwas, das nocht grösser und eingziger ist. Zum Beispiel das Tintenfass-Museum von Erhard Durrer, Winkelbüel 3, Adligenswil LU (041 371 01 00). Dieses Museum dokumentierte die Geschichte des Schreibens von der Antik bis in die Mitte des 20. JH. Gruss Reinald Huwyler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen