Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gemeinsam in eine Fantasiewelt: Wenn Kindern vorgelesen wird
Aus Treffpunkt vom 27.05.2020.
abspielen. Laufzeit 57:23 Minuten.
Inhalt

Vorlesen ist kein Kinderkram «Sie lernen Kompetenzen fürs Leben»

Eine Studie aus Deutschland zeigt, dass rund ein Drittel der Eltern seinen Kindern nicht vorliest. «Vorlesen ist keine Selbstverständlichkeit», sagt Barbara Jakob. Der Schweizer Vorlesetag am 27. Mai will Kinder und Erwachsene dazu animieren.

Barbara Jakob

Barbara Jakob

Expertin für Literale Förderung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Lic. phil. Barbara Jakob arbeitet beim Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM, welches auch den Schweizer Vorlesetag initiert hat. Ihre fachlichen Schwerpunkte sind die literale Förderung im Frühbereich und auf Primarschulstufe, sowieso Bilderbücher.

SRF: Wo sehen Sie die Gründe dafür?

Barbara Jakob: Wir sind eine vielbeschäftigte Gesellschaft. Eltern, denen früher auch nicht vorgelesen wurde, delegieren das Vorlesen oft an die Schule.

Dabei wäre das Vorlesen insbesondere im Vorschulalter nützlich?

Es würde auf vielen Ebenen helfen. Über 20 Prozent der Schulabgängerinnen und Schulabgänger haben Schwierigkeiten beim Lesen. Der Prozentsatz der Jugendlichen, die in der Freizeit nicht gerne lesen, ist noch höher. Da wäre es definitiv hilfreich, wenn die Kinder schon früh Zugang zu Geschichten hätten und so ihre Lesemotivation gestärkt würde.

Um Lesefreude zu entwickeln, muss ein Kind schon früh erfahren, dass es sich lohnt zwischen Buchdeckel zu blicken.
Autor: Barbara JakobExpertin für literale Förderung

Warum ist Vorlesen wichtig?

Beim Vorlesen passiert viel. Es stärkt das Vorstellungsvermögen, das Kopfkino. Zudem erweitert es den Wortschatz und die sprachlichen Kompetenzen. Ganz nebenbei lernt das Kind aber auch soziale Kompetenzen fürs Leben, zum Beispiel die Fähigkeit zuzuhören oder sich zu konzentrieren.

Beim gemeinsamen Vorlesen lernt ein Kind ganz «en passant» wichtige Kompetenzen fürs Leben.
Autor: Barbara JakobExpertin für literale Förderung

Und dadurch lesen die Kinder später lieber?

Die Kinder haben bessere Startchancen in der Schule, weil sie die Freude des Vorlesens in die Schule mitnehmen, auch wenn es beim Lesenlernen streng wird. Sie kennen das selbstbestimmte Lesen, das einmal möglich sein wird und haben daher eine grössere Motivation.

Vorlesen braucht Zeit. Wären da Hörspiele nicht eine Alternative?

Das Plus beim Vorlesen ist die Interaktion. Mehrere Hirnareale sind dabei aktiv. Forscher konnten aufzeigen, dass Hirne von Kleinkindern, denen viel vorgelesen wurde, agiler sind und stärker auf neue Geschichten reagierten. Sie können mehr vom Gehörten verarbeiten als leseungewohnte Kinder.

In den USA sind Kinderärzte dazu angehalten den Eltern das tägliche Vorlesen zu empfehlen.
Autor: Barbara JakobExpertin für literale Förderung

Inwiefern profitieren die Erwachsenen vom Vorlesen?

Die Bindung zum Kind wird gestärkt. Wir verbringen Zeit zusammen und erleben gemeinsam Geschichten. Keine Reaktion bleibt verborgen, sei es ein Zappeln, der gespannte oder ängstliche Blick in den Augen oder ein Gähnen.

Vorlesen ist Beziehung pur.
Autor: Barbara JakobExpertin für literale Förderung

Kann man mit dem Vorlesen aufhören, wenn das Kind in die Schule kommt?

Nein! Machen Sie weiter, solange es das Kind möchte. Insbesondere dann, wenn ein Kind in der Schule selbst lernt zu lesen, denn das ist ein strenger Prozess. Das Vorlesen zu Hause ist ein Geschenk. Es macht Spass. Die Kinder erfahren, warum es sich lohnt die Buchstaben zu lernen.

Und was soll man vorlesen? Klassiker oder moderne Geschichten?

Beides. Wichtig ist, dass man das Buch mit dem Kind zusammen auswählt. Wenn ein Kind über Wochen immer die gleiche Geschichte will, dann ist das so. Das bedeutet, dass das Kind mit dem Buch noch nicht abgeschlossen hat. Oder es gibt dem Kind emotionale Sicherheit, zu wissen was als Nächstes kommen wird.

Schweizer Vorlesetag - 27. Mai 2020

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Mann liest aus Buch.
Legende:Moderator Arthur Honegger liest am Vorlesetag 2019 vor.SIKJM / Gabi Vogt

Der Schweizer Vorlesetag ist eine nationale Leseförderungskampagne des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM, welche die Wichtigkeit des Vorlesens ins Zentrum stellt. Der Vorlesetag findet dieses Jahr zum dritten Mal statt.

Aufgrund der aktuellen Lage rund um den Coronavirus rufen die Veranstalter dazu auf, dieses Jahr im kleinen, familiären Umfeld mitzumachen.

Am Vorlesetag wollten Sie mit verschiedenen öffentlichen Anlässen auf die Wichtigkeit des Vorlesens hinweisen. Das ist nun nicht möglich.

Das ist schade, aber auch eine grosse Chance. Wir können die Niederschwelligkeit des Vorlesens ins Zentrum rücken. Vorlesen kann man immer und überall. Es braucht dazu kein Tam-Tam, keine Veranstaltung.

Der diesjährige Vorlesetag fokussiert «coronabedingt» noch stärker auf die Familien. Dort findet die Hauptarbeit statt, was das Vorlesen betrifft, insbesondere bei jüngeren Kindern. Und ich hoffe, dass viele Familien, gerade in diesen stressigen Zeiten das Vorleseritual auch als eine Zeit schätzen gelernt haben, in der man zur Ruhe kommen und sich regenerieren kann.

Video
Vorlese-Tipps mit Adrian Küpfer
Aus Radio SRF 1 vom 25.05.2020.
abspielen

SRF 1, Treffpunkt 27. Mai 2020, 10 Uhr;