Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Weihnachtsgeschichte – Eine Spurensuche

Tausendfach erzählt, tausendfach aufgeführt: Die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium. Aber warum ist darin alles so genau erwähnt, obwohl niemand weiss, ob es sich wirklich so zugetragen hat? Eine Spurensuche mit SRF-Religionswissenschaftlerin Antonia Moser.

Legende: Audio Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas zum Hören abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min, aus Audio SRF 1 vom 22.12.2014.

Weihnachtsgeschichte: Wahr oder erfunden?

Der Evangelist Lukas kennt die Begebenheiten nur aus Überlieferungen. Er hat die Geschichte nicht parallel zum Ereignis, sondern rund 80 Jahre danach aufgeschrieben. Es muss sich also nicht alles genau so zugetragen haben, sagt Antonia Moser aus der Fachredaktion Religion bei SRF.

Jesu-Geburt: Im Stall oder in der Grotte?

In der Weihnachtsgeschichte ist die Rede von einer Herberge in Bethlehem, wo Jesus zur Welt gekommen sein soll. In der Geburtskirche im heutigen Bethlehem im Westjordanland ist die Geburtsstätte von Jesus eine Grotte. Auf vielen Bildern ist jedoch ein Stall abgebildet. «Ob sich die Geburt wirklich in einer Grotte zugetragen hat, oder doch in einem Stall, ist nicht bekannt. Es gibt keine Beweise», sagt Antonia Moser.

Heilige Nacht: Im Winter oder im Sommer?

Am 24. Dezember gedenken Christen vieler Konfessionen in aller Welt der Geburt Jesu Christi. Nirgends steht jedoch geschrieben, dass sich Christi Geburt am 24. Dezember zugetragen hat. Und schon gar nicht vor 2014 Jahren. «Da gab es ein kleineres Durcheinander mit den Daten», sagt SRF-Religionswissenschaftlerin Antonia Moser. Denn damals wurde die Zeit noch mit dem Römischen Kalender berechnet. Die Daten wurden danach hin- und hergeschoben, was zu einem Zahlenwirrwarr führte.

Mutter von Jesus: Jungfrau oder junge Frau?

Warum soll Maria Jungfrau gewesen sein, wenn sie doch schwanger war und Jesus gebar? Die klassische Frage hat uns Religionsfachfrau Antonia Moser beantwortet. «Das hängt mit der Übersetzung zusammen», sagt Antonia Moser. Mit «Jungfrau» ist nicht die Jungfrau gemeint, sondern eine junge Frau, die zum ersten Mal gebärt.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Weber, Zürich
    Das ist wieder einmal ein Versuch Wunder wissenschaftlich zu erklären obwohl dies nicht geht. Lukas 1, 34-35: Maria aber sprach zu dem Engel: Wie kann das sein, da ich von keinem Mann weiss? Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden. (Schlachter)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Leider wird alle hinterfragt, ob wirklich alles so stattgefunden hat wie geschrieben. Viele Menschen wenden sich von Gott ab, weil sie glauben es gäbe ihn nicht. Ist es nicht besser an das Gute zu glauben, an etwas das viel höher ist als wir? Dass nicht die Besitztümer zählen sondern die Menschlichkeit. Jesus hat für die Liebe und die Güte gepredigt und der Mensch kennt nur Krieg, Hass und Missgunst. Warum, weil er glaubt, nach dem Tod gäbe es nichts mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathis Sieber, Uetikon
    Leider ist auch die Diskussion in Sache "Jungfrau" oder "Junge Frau" verkürzt. Sie kann nicht einfach aufgrund der Wortbedeutung geklärt werden (auch wenn das Wort beide Aussagen annehmen kann). Das LkEv paraphrasiert "Junge Frau" mit der Aussage "Maria hat noch keinen Mann erkannt" (Lk 1,34) - euphemistisch für "Sie war noch Jungfrau". Dies soll keine Beweisführung sein, dass es so gewesen ist, aber die Behauptung des Lukas ist es auf jeden Fall!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen