«Wir sind keine Klone – auch wenn wir Vierlinge sind»

Am 30.April 1987 sind Isabelle, Michelle, Philipp und Nicolas Schorer zur Welt gekommen. Heute sind sie 30 Jahre alt und blicken zurück auf ihre Kindheit und Jugend: War das Vierling-Sein Fluch oder Segen? Geschichten über Verwechslungen, Konkurrenzkämpfe und geteilte Geburtstagskuchen.

(v.l.) Isabelle, Michelle, Philipp und Nicolas Schorer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die 12. Vierlinge der Schweiz Isabelle, Michelle, Philipp und Nicolas Schorer sind alle am 30. April 1987 zur Welt gekommen. SRF/ Jessica Francis

Wir treffen uns im Elternhaus von Isabelle, Michelle, Nicolas und Philipp Schorer in Bern. Das dreistöckige Haus steht in einem Wohnquartier, ganz oben lebt Isabelle in einer eigenen Wohnung. Philipp und Nicolas Schorer wohnen zusammen in einer WG in Bern, Michelle hat es wegen eines Doktoratsstudiums nach Zürich verschlagen.

Hier sind die Schorer-Vierlinge als Kinder durch die Quartierstrassen gezogen. «Manchmal haben wir uns wie die Daltons-Brüder der grösse nach in eine Reihe gestellt», erinnert sich Nicolas Schorer. Dann hätten die Nachbarskinder auch einmal mit Stöcken bewaffnet hinter den Bäumen aufgelauert.

Vierlinge Schorer als Kinder und heute. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Elternhaus Zwischen diesen zwei Fotos liegen fast 30 Jahre. SRF

«Hey Vierling, komm mal hierher!»

Der grösste Vorteil am Vierling-Sein? Man habe die drei besten Freunde immer um sich gehabt. Diesen angeborenen Freundeskreis schätzen die Geschwister heute noch.

Als «Multipack» wollen sie dennoch nicht wahrgenommen werden. Am meisten betont dies der Linguist Nicolas Schorer: «Was ich noch heute nicht ausstehen kann ist, wenn Leute mich mit ‹Vierling› ansprechen. Da beharre ich schon darauf, dass wir einen Namen haben, dass wir eine eigene Person sind und kein Klon.»

Für sie sei es schwer nachvollziehbar, dass Leute sie schnell in Gruppenhaft nehmen würden, ergänzt sein Bruder Philipp Schorer. Diese Unverständnis käme wohl davon, dass sie immer als individuelle Persönlichkeiten wahrgenommen worden seien – und ihre Eltern sie auch so behandelt hätten.

Isabelle und Michelle Schorer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Isabelle (links) und Michelle Schorer werden nur selten verwechselt. SRF

Wenn das Chaos beginnt

Schorers sind keine eineiigen Vierlinge und ähneln sich nicht. Trotzdem würden die beiden Schwestern Michelle und Isabelle manchmal verwechselt: «Solange die Leute nicht wussten, dass wir Vierlinge sind, verwechselten sie uns weniger», erzählt die Kunstgeschichte-Studentin Isabelle Schorer. «Erst als sie erfahren haben, dass wir Vierlinge sind, begann das Chaos.»

Zusatzinhalt überspringen

Hintergrund im «Doppelpunkt»

Hintergrund im «Doppelpunkt»

In der Hintergrundsendung «Doppelpunkt» reden die Vierlinge Schorer und ein eineiiger Drilling darüber, wie sie ihre Kindheit und Jugend erlebt haben. Zur Sendung

Wahrscheinlich seien sie als Vierlinge schon auch manchmal zu kurz gekommen – mit nur einem Mami, sind sich die Geschwister einig. Am meisten habe sie das beim Geburtstagskuchen gestört: In der Familie Schorer durfte jeweils ein Kind aussuchen. Und die Geschmäcker hätten trotz ähnlichen Genen verschiedener nicht sein können.

Konkurrenzkämpfe im Schnee

Auch Konkurrenzkämpfe habe es gegeben – meist in den Skiferien auf der Piste. «Isabelle hat mich beim Abschlussrennen einmal geschlagen und ich habe das fast nicht ertragen», erzählt Michelle Schorer. Ein Jahr später habe sie am Vorabend ihre Ski präpariert, die Fahrt der Schwester analysiert und hätte unbedingt wieder gewinnen wollen.

Sendung zu diesem Artikel