Zum Inhalt springen

Header

Video
Garten in 2. Generation
Aus Hinter den Hecken vom 12.05.2024.
Bild: SRF abspielen. Laufzeit 27 Minuten 39 Sekunden.
Inhalt

Spezielle Gartengeschichten In seinen Garten darf man nur barfuss

Gartenjournalistin Sarah Fasolin hat die schönsten und speziellsten Gärten der Schweiz gesucht. Und dabei ist sie auf überraschende Geschichten gestossen, die hinter den Gärten stecken.

Gartenjournalistin Sarah Fasolin war ein halbes Jahr lang in der ganzen Schweiz unterwegs. Ihr Ziel: die eindrücklichsten Gärten der Schweiz finden. Die 330 schönsten und speziellsten Exemplare hat sie im Buch Gartenführer Schweiz festgehalten, das kürzlich erschienen ist.

Der vergessene Garten

Beeindruckend findet Sarah Fasolin die Geschichte von einem jungen Paar aus Basel. Lea Külling und Linus Müller suchten lange nach einem Stück Land für eine Spezialitätengärtnerei. Fündig wurden sie endlich im Kanton Jura in St. Ursanne. «Der Jura gehört in Sachen Garten nicht unbedingt zu den Vorzeigeregionen», sagt Gartenexpertin Fasolin. Doch davon liessen sie sich die beiden nicht abhalten.

Ein altes Haus mit einem Garten davor, daneben ein Kiesweg.
Legende: Dieses Grundstück war vor fünf Jahren von komplett verwildert. Lea Külling Und Linus Müller zauberten daraus ihren Traumgarten. zgv / Sarah Fasolin

Sie kauften eine komplett verwilderte Liegenschaft mit einem charmanten, alten Haus und einem Stück Land. Weil sich Jahrzehnte lang niemand mehr um das Grundstück gekümmert hatte, verwahrloste es. Pflanzen wuchsen kreuz und quer und deckten sogar den Schuppen im Garten fast komplett zu.

Fünf Jahre lang verbrachten Külling und Müller damit, das Stück Land zu roden und ihre Gärtnerei aufzubauen. So stiessen sie auf Perlen der Vergangenheit: eine beheizbare Grotte, wo einst Vögel gezüchtet wurden, alte Spazierwege, eine kleine Brücke, ein Erdkeller und sie legten sogar ein Chalet aus dem 18. Jahrhundert frei.

Audio
Nasser Standort – maximale Blüte
aus Ratgeber vom 19.04.2024. Bild: Silvia Meister
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 55 Sekunden.

Die beiden brachten den Garten wieder in Schwung. «Es ist unglaublich, was die beiden in so kurzer Zeit geschafft haben», sagt Fasolin. Sie ist beeindruckt von der Leidenschaft für das aufwändige Projekt: «Hier sieht man, wie in einem Garten viel Schönheit vergraben liegen und wieder hervorkommen kann, wenn man sich darum kümmert.»

Keine Schuhe erlaubt

Ein Garten, der Sarah Fasolin besonders in Erinnerung blieb, ist der Garten von Fred Perritaz. Wer seinen Garten betreten will, muss erst die Schuhe ausziehen. «Der pensionierte Förster ist überzeugt, dass man den Garten viel intensiver wahrnehmen kann, wenn man barfuss ist», sagt Fasolin.

Der Garten von Fred Perritaz.
Legende: Dieser Garten im freiburgischen Villarimboud umfasst einen kleinen Wald, einen Duftgarten mit über 50 Duftpflanzen, einen Hexengarten mit halluzinogenen und giftigen Pflanzen und einen Blütengarten. zvg / Sarah Fasolin

Der Garten im freiburgischen Villarimboud hat es in sich. Zwei Stunden braucht man, um Perritaz' ganzen Garten anzuschauen. So spaziert man über Waldboden, Sand, Wiese und durch einen kleinen Bach. Der Garten umfasst einen kleinen Wald, einen Duftgarten mit über 50 Duftpflanzen, einen Hexengarten mit halluzinogenen und giftigen Pflanzen und einen Blütengarten. Dazwischen sieht man immer einmal wieder exotische Pflanzen, die Perritaz' von seinen Reisen mitgenommen hat.

Audio
Gärten, in denen Fledermäuse jagen
aus Ratgeber vom 05.04.2024. Bild: Silvia Meister
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 7 Sekunden.

Orchester der Natur

Relativ spontan besuchte Sarah Fasolin Melchior Ulrich, einen Musiker aus Schwyz. Vor seinem Haus hat er einen eindrücklichen Naturgarten angelegt, ein Paradies für alle Arten von Insekten. Er setzte sich intensiv damit auseinander, was Insekten brauchen: was sie als Unterschlupf oder als Brutstelle nutzen oder welche Pflanzen sie als Futterquellen benötigen.

Ein Teich umrandet von violetten und gelben Blumen.
Legende: Melchior Ulrich möchte mit seinem Garten Insekten einen Lebensraum bieten. Er setzt auf Biodiversität. zvg / Sarah Fasolin

Die Gartenjournalistin wollte von ihm wissen, wieso ihm Insekten so wichtig sind. Er erzählte, dass, als er ein Kind war, er auf den Wiesen ständig das Summen und Zirpen von Insekten gehört habe. Mit der Zeit und dem Rückgang der Biodiversität seien diese Geräusche verschwunden.

Als Musiker, der sich von seinem Gehör leiten lässt, fehlten ihm diese Töne und Melodien. Darum legte er sein eigenes Insektenparadies an und holte sich so sein privates Orchester wieder zurück.

Radio SRF 1, Treffpunkt, 14.05.2024, 10 Uhr

Meistgelesene Artikel