12 Fakten zur Neuauflage der Kultserie «24»

Am 5. Februar geht «24: Legacy» an den Start. Eigentlich wollten wir ja gerne 24 Fakten zur Neuauflage der Kultserie liefern. Aber weil die Produzenten die Realtime-Serie von 24 auf 12 Folgen runtergeschrumpft haben, haben wir uns ebendies auch erlaubt.

    • 1.
      Kiefer Sutherland spielt nicht mit in der Serie
      Er ist lediglich «Executive Producer». Hauptdarsteller ist Corey Hawkins, den man bislang in den letzten beiden Staffeln von «The Walking Dead» sehen konnte.
      Die zwei Schauspieler von «24». Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Kiefer Sutherland (links) und Corey Hawkins. Keystone

    • 2.
      «24: Legacy» bleibt eine Realtime-Serie

      Auch ohne Jack Bauer bleibt «24: Legacy» eine Realtime-Serie. Jede Folge dauert eine Stunde am Fernsehen (inkl. Werbung) und eine Stunde in der «echten» Serienzeit.

    • 3.
      «24: Legacy» bildet nicht mehr 24 sondern nur noch 12 Stunden ab

      Die Handlung geht von Mittag bis Mitternacht. Die Produzenten wollten in der Neuauflage statt 24 nur noch 12 Folgen. Deshalb kürzten sie den «24»-Tag um die Hälfte. Korrekterweise müsste die Serie also «12: Legacy» heissen.

    • 4.
      Die neue Hauptfigur von «24: Legacy» ist KEIN Geheimagent
      Eric Carter ist ein ehemaliger Army-Ranger. Allerdings: Auch in der Neuauflage sind islamische Terroristen im Spiel und somit gleich auch wieder die CTU, die Anti-Terror-Einheit, die wir aus «24» kennen.
      Corey Hawkins an der «24: Legacy» Premiere in New York. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Corey Hawkins an der «24: Legacy» Premiere in New York. Keystone

    • 5.
      Der amerikanische Präsident ist bei «24: Legacy» ein Latino
      Der amerikanische Präsident ist bei «24: Legacy» nicht mehr schwarz und auch keine Frau. Der Präsident heisst in der Serie zwar John Donovan, was nicht unbedingt nach Latino klingt. Darsteller Jimmy Smits hat aber puerto-ricanische Wurzeln, was man ihm ziemlich klar ansieht.
      Jimmy Smits in «24: Legacy». Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Jimmy Smits in «24: Legacy». YouTube

    • 6.
      «24: Legacy» kommt ohne die ganz grossen Hollywood-Stars aus
      Der Cast von «24: Legacy» beinhaltet nur ein weltweit bekanntes Gesicht: Jenes der «Herr der Ringe»-Darstellerin Miranda Otto. Sie spielt die ehemalige CTU-Cheffin und angehende First Lady.
      Miranda Ott in «24: Legacy». Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Miranda Ott in «24: Legacy». YouTube

    • 7.
      Tony Almeida ist dabei in «24: Legacy»
      Auch bei «24: Legacy» ist Tony Almeida gespielt von Carlos Bernard mit von der Partie. Er war bereits bei 115 «24»-Episoden dabei, also bei fast so vielen wie Jack Bauer (192).
      Carlos Bernard. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Carlos Bernard. Wikipedia Commons

    • 8.
      Der Geheimdienst bleibt ein Maulwurfhaufen

      Wie man es schon von «24» kennt, ist die CTU durchsetzt von Agenten, von denen man nicht weiss, ob man ihnen über den Weg trauen kann.

    • 9.
      Die Split-Screens bleiben als Stilmittel erhalten
      Auch bei «24: Legacy» werden wir also im aufgeteilten Bildschirm beobachten können, was an verschiedenen Orten gleichzeitig passiert.
      Split Screens bei «24: Legacy». Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Split Screens bei «24: Legacy». YouTube

    • 10.
      Die Premiere ist auf dem besten Sendeplatz des Jahres
      Die Premiere von «24: Legacy» ist am Sonntag 5. Februar auf Fox gleich nach dem Superbowl, dem weltweit meistgesehenen TV-Ereignis. Die Serie kriegt damit den vermutlich besten Sendeplatz des Jahres im amerikanischen Fernsehen.
      Super Bowl, 2012. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Super Bowl, 2012. Keystone

    • 11.
      In der Schweiz ist «24: Legacy» am 13. Februar auf Sky 1 zu sehen

      Allerdings nur für Teleclub-Abonnenten, die ein Paket bezahlten, das den Sender «Sky 1» beinhaltet.

    • 12.
      «24: Legacy» kommt zum 15 jährigen Jubiläum des Originals

      Die erste Staffel von «24» ging am 6. November 2001 an den Start.