Bliggs allererste Platte geht für 1204 Franken weg

Musiker Bligg versteigerte das allererste Album, das er zusammen mit seinem Partner Lexx veröffentlicht hat: «Bligg'n'Lexx - Nahdisnah» aus dem Jahr 1999. Eine wahre Rarität! Das höchste Gebot platzierte SRF 3 Hörer Sepp Durrer aus Wolfenschiessen. Das Geld geht an Familien auf der Flucht.

Bligg im Gespräch mit Philippe Gerber

2:31 min, aus Jeder Rappen zählt vom 16.12.2013

Bligg stattete der JRZ-Glasbox am Freitagnachmittag einen Besuch ab. Er kam zwar ohne Band, aber nicht mit leeren Händen. Mitgebracht hat er einen wahren Schatz für Fans: schwarzes Gold (Vinyl) der ersten Bligg-Stunde, die Platte «Nahdisnah».

Bis am Dienstagmittag gingen zahlreiche Gebote ein. Am meisten Geld für die Scheibe bot SRF 3 Hörer Sepp Durrer aus Wolfenschiessen, nämlich 1204 Franken. Danke!

Whuup, whuup: den Flow im Blut

Mit «Nahdisnah» hat alles angefangen. Das deutsche Hip-Hop-Magazin Backspin lobte die darauf enthaltene Single «Schnitzeljagd» in hohen Tönen: «Als MCs liefern sie (Bligg und Lexx) ein perfektes Zusammenspiel und zeigen, dass ihnen der Flow im Blut liegt.»

Heute ist Bligg einer der bekanntesten und erfolgreichsten Schweizer Musiker. Für Fans war die Versteigerung also eine einzigartige Gelegenheit. Die Meistbietende machte nicht nur sich selbst eine Freude, sondern unterstützt damit auch Familien auf der Flucht.