Dank einem Song lieber Zähneputzen

Seit 40 Jahren erzieht die Sesamstrasse Kinder auf witzige Art und Weise - auch mit Musik. Weitere Beispiele aus aller Welt zeigen: Lieder über Bauchweh, Verkehrsregeln oder Handschuhe bleiben bei den Kleinen hängen, ohne zu belehren.

In der BBC-Sendung «Ceebies» erklärt Doktor Ranj seinen Patienten Gesundheitsthemen mit lustigen Songs. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hier singt der Doktor In der BBC-Sendung «CBeebies» erklärt Doktor Ranj seinen Patienten Gesundheitsthemen mit lustigen Songs. BBC

Wenn Popstar India Arie in einer amerikanischen Folge der Sesamstrasse den «Alphabeth Song» zusammen mit Knuddel-Figur Elmo singt und dabei die einzelnen Buchstaben aufblinken, dann ist die Absicht klar. Und über 63 Millionen Videostarts auf YouTube zeigen: Bildung durch Musik kommt an.

So lernen die jungen Fernsehzuschauer mit Elmo und lustiger Musik auch Zähneputzen. «Healthy Teeth, Healthy Me» war derart eingängig und erfolgreich, dass auf YouTube ein User kommentiert:

« Ich bin 18 Jahre alt und putze meine Zähne noch immer zu diesem Song. Ohne mich zu schämen. »

Dankbare Eltern finden sich auch in England, wo die BBC im Kinderprogramm CBeebies mit dem «Bedtime Song» mithilft, die Kleinen ins Bett zu bringen. Als Grosserfolg bezeichnet werden darf auch Doktor Ranj, der singend medizinische Grundkenntnisse vermittelt. Wie wärs zum Beispiel mit dem Song «Tummy Troubles» gegen Bauchweh, oder «The Ouchy Ear» gegen Ohrenweh?

Mit Helmi sicher durch den Strassenverkehr

Helmi vom ORF. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Helmi soll für Sicherheit im Strassenverkehr sorgen. ORF

1980 tauchte in Österreich die Puppe Helmi auf. Eine weiße, eiförmige Figur mit sehr kurzen Armen und Beinen, die zur Hälfte in einem rot-weiß-roten Helm steckt. Helmi gibt Tipps zum richtigen Verhalten im Strassenverkehr. So erfolgreich, dass der ORF bis heute über 1200 Sendungen produzierte und sich der Titelsong «Augen auf, Ohren auf» in die Köpfe einer ganzen Generation einbrannte.

Und was ist mit musikalischer Erziehung in der Schweiz? Blenden wir in unserer Erinnerung ein klein wenig zurück. Das Kinderlied «Es schneielet, es beielet» ist in vielen deutschsprachigen Gegenden bekannt. Eine Textzeile lautet:

« Maitli legget d Händschäh a und d Buäbä laufet gschwind. »

Die Textstelle ist nur auf den ersten Blick harmlos. Genau genommen haben aber Generationen von Kindern gelernt, dass brave Mädchen Handschuhe tragen, Knaben dagegen hart genug sind, keine zu tragen - dafür schneller gehen müssen.

In der Schweiz ist das Kinderlied inzwischen ein erfolgreicher Musiksektor. Aktuelle Werke sind aber weniger pädagogisch, sondern punkig, lustig und einfühlsam. Man denke an die Kinder-CDs «Ohrewürm» oder an die Songs der Band «Schtärnefoifi».

Und Liedermacher Andrew Bond schaffte es mit Alben wie «Hyäne lached Träne» nicht nur in die Herzen der Eltern und Lehrer, sondern auch quer durchs Land in die Zimmer der Jüngsten.