Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Drei Alternativen zum Oktoberfest

Schweizer finden im Herbst den deutschen Nachbarn so sympathisch wie sonst nie. Wo man hinschaut wird das typisch bayrische Oktoberfest kopiert. Wir sagen: wer braucht schon ein Oktoberfest? Wir haben Chilbis, Weinfeste und Stubete.

Zuckerwatte
Legende: Zuckerwatte statt Salzbrezel: besonders beliebt bei den jüngeren Chilbi-Besuchern. Keystone

Chilbi

Die heilige Dreifaltigkeit der Chilbi: Bahnen, Zuckerwatte und Büchsenschiessen. Mehr braucht es nicht für das traditionelle Fest, welches in jeder Schweizer Gemeinde stattfindet die den Platz dazu hat. Das wichtigste dabei, die Reihenfolge. Immer zuerst auf die Bahn und erst dann kann man sich den Leckereien widmen. Das lernt jedes Schweizer Kind schon im Kindergarten. Und mit den Kindergartenfreunden wird dann auch angestossen. Und zwar mit fabigem Alkohol und Plastikröhrli.

Stubete

Heute auch bekannt als Jamsession. Seit dem 15. Jahrhundert trifft man sich in Beizen, macht zusammen Musik, isst Kartoffelsalat und Schüblig. Natürlich darf auch Bier, Kafi Träsch und Schümli Pflümli nicht fehlen. Aja, getanzt wird da natürlich auch. Eigentlich gar nicht so anders wie am Oktoberfest. Der Unterschied: das anstehen vor dem Zelt fällt weg. Dafür wandert man zur Beiz, denn Stubete finden nicht in der Stadt, sondern auf dem Land mit schönem Schweizer Panorama statt.

Weinfest

Schon die Griechen und die Römer haben feuchtfröhliche Weinfester gefeiert. Der grosse Vorteil vom Weinfest gegenüber dem Oktoberfest: Wein ist weniger harntreibend als Bier. Man kann sich problemlos durch alle Weinsorten durchprobieren, ohne ständig aufs WC zu rennen. Auch die unvorteilhaften Lederhosen und Dirndl sind nicht nötig. Im Weinkeller sieht keiner, wenn du im alten T-shirt auftauchst.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Reis, Staad
    Hauptsache es wird gefestet und man begegnet den Mitmenschen wiedermal in fröhlicher und lockerer Laune. Oktoberfest passt zu uns Schweizern, die Bayern sind auch so urchig wie viele Landesteile und Bräuche von unserer schönen Schweiz. Toll wäre es wenn es uns gelingen würde unsere Trachten und Lederhosen so ans Volk zu bringen wie die Bayern und Österreicher bei uns es tun...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Kessler, Rüti
    Bierfest, Winzerfest, Weinfest, Stubete, Chilbi... viele Namen für Feste immer der gleiche Inhalt. Beim Oktoberfest wird Bier ausgegeben, beim Winzer- und Weinfest geht es um Wein, bei der Stubete um Schümli Pflümli und Kafi Lutz, bei der Chilbi um Alkohol aus farbigen Röhrli etc. etc. Bei solchen Festen geht es also nur um den (Massen-)Konsum von Alkohol. Der Namen – meist traditionell verankert – und das Rahmenprogramm gibt den Alkoholikerfesten nur den gesellschaftlich akzeptierten Status.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Erinnere mich noch heute gerne an die Zürcher Weinländer Herbstfeste zurück. Selber einige Jahre dort lebend und auch später in Winterthur immer noch in der Nähe :-) Wurde gwundrig und ging mal googeln. Heuer fanden sie vor einer Woche in Dachsen statt. Schön das diese Tradition aufrecht gehalten wird und es möglich ist, die nötigen ehrenamtlichen und freiwilligen Helfer zu rekrutieren. Auch den Landwirten ein Kränzchen gewunden, ihre Infrastruktur (Scheunen und Land) zur Verfügung zu stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen