Zum Inhalt springen

Header

Die ersten Sonnenstrahlen des Jahres geniessen. Für die einen Glück, für die anderen das Normalste der Welt.
Legende: Die ersten Sonnenstrahlen des Jahres geniessen. Für die einen Glück, für die anderen einfach nur selbstverständlich. Colourbox
Inhalt

Aktuell Glücksforscher: «Glücklich sein kann man üben!»

Der Geruch von frisch gebrühtem Kaffee, ein Lächeln eines Fremden im Zug, oder ein Kompliment eines Arbeitskollegen. All das sind kleine Glücksmomente, die einem den Tag versüssen. Doch reichen die aus, um wirklich glücklich zu sein?

Heute ist internationaler Day of Happyness. Zu diesem Anlass haben wir Willibald Ruch, Persönlichkeitspsychologe der Universität Zürich zu uns ins Studio eingeladen. Er versucht zusammen mit seinem Team herauszufinden, was uns glücklich macht. Seine These: «Glücklich sein kann man üben!» Es hinge vom Charakter ab, ob wir wirklich glücklich seien, oder nicht.

Wenn du dich jetzt fragst, ob du glücklich bist oder nicht: auf www.charakterstaerken.org, Link öffnet in einem neuen Fenster , Link öffnet in einem neuen Fensterkannst du das testen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von widmer ursula , Bern
    Lieber mit sich zufrieden sein. Dann hat Mann (Frau) auch kein Problem sich auf dem Bänkli zu räckeln. Ein wenig lockerer näh und chli Humor de passet's scho. Ich habe die Sendung sehr interessant gefunden. Ein Aufsteller zum Frühlingsbeginn.
  • Kommentar von Laura Sonder , Schaffhausen
    ja klar, permanente Selbstoptimierung! Und wer immer noch nicht glücklich ist, ist selber schuld! Danke auch für die wunderbare Illustration, liebe srf-Redaktion, mit dem Anblick gut gebauter, viel Haut zeigender Frauen, sich aufreizend auf einem Bänkli räkelnd - damit können sich bestimmt viele Identifizieren! Und alle die nicht so aussehen: faule Versager in der Selbstoptimierungsgesellschaft. Im Ernst liebes srf: denkt bitte wenigstens über die Darstellungsform solcher Inhalte mehr nach.
    1. Antwort von Benja Gasser , Riehen
      GENAU!