Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Internationaler Anti-Diät-Tag Bier auf Wein...? Wir räumen auf mit 8 Ernährungsmythen!

Schoggi macht glücklich, nach einem schweren Essen hilft ein Schnaps oder zwei und wer abnehmen will, lässt das Abendessen am besten sein. Kann man diesen Ernährungsmythen trauen oder ist alles frei erfunden? Heute am internationalen Anti-Diät-Tag klären wir ein für alle Mal, was dran ist!

Fasten, Low Carb, Paleo, Dinner Cancelling. Die Liste an Diäten, die schnelle Gewichtsabnahme versprechen, ist endlos. Doch heute sind für einmal alle Diäten vom Tisch, denn heute ist der internationale Anti-Diät-Tag. Eingeführt wurde dieser am 6. Mai 1992 mit dem Ziel die Vielfalt von natürlichen Grössen- und Gewichtsunterschieden zu würdigen und Schönheitsideale kritisch zu hinterfragen. Zum internationalen Anti-Diät-Tag gehört auch Aufklärungsarbeit bezüglich Diäten. Darum haben wir bei Regula Zehnder aus der SRF Gesundheitsredaktion nachgefragt, um zu klären, was an den bekanntesten Ernährungsmythen dran ist.

Schokolade
Legende: Macht Schokolade wirklich glücklich? Colourbox

1. Schoggi macht glücklich!

Schokolade essen ohne schlechtes Gewissen? Klar, weil Schoggi macht bekanntlich glücklich! Das stimmt so leider nicht. Schokolade beinhaltet zwar Tryptophane, eine Vorstufe des Glückshormones Serotonin, aber: «Die Konzentration davon ist so gering, dass ein solcher Effekt wissenschaftlich nicht nachweisbar ist», sagt Regula Zehnder. Der Anteil am Stimmungsmacher Theobromin in Schokolade ist ebenfalls zu klein, um Glücksgefühle auszulösen.

2. Pro Tag sollte man drei Liter Wasser trinken!

«Diese Empfehlung ist veraltet», sagt unsere Expertin. Der persönliche Flüssigkeitsbedarf kann ganz einfach ausgerechnet werden. Und zwar: eigenes Körpergewicht x 0.03 = Täglicher Wasserbedarf. Bei einem Körpergewicht von 60 kg entspricht das einer Wassermenge von 1.8 Litern pro Tag.

Regula Zehnder

Regula Zehnder

SRF Fachredaktorin Gesundheit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Regula Zehnder ist Teil der SRF Gesundheitsredaktion und hat für uns die bekanntesten Ernährungsmythen unter die Lupe genommen.

3. Eier erhöhen den Cholesterinspiegel

Auch diese Behauptung stimmt so nicht. «Ja, das Eigelb hat viel Cholesterin», sagt Regula Zehnder «der Körper regelt jedoch die Aufnahme von Cholesterin und überflüssiges Cholesterin wird ausgeschieden.» Wenn es um Cholesterin geht, können Eier also ohne Bedenken auf dem Speiseplan stehen.

Salzstangen
Legende: Helfen Salzstangen und Cola wirklich bei Durchfall? Colourbox

4. Salzstangen und Cola helfen bei Durchfall!

Auch dieser Ernährungsmythos stimmt laut Regula Zehnder so nicht: «Cola beinhaltet viel Zucker und viel Koffein, das macht die Symptome von Durchfall noch schlimmer.» Gegen Salzstangen gäbe es hingegen keinen Einwand, so Zehnder. «Bei Durchfall fehlt dem Körper Natrium, also Salz, und Kalium. Salzstangen beinhalten nur Natrium, sind jedoch gut verträglich.» Unsere Expertin empfiehlt stattdessen: Brot, Bouillon oder eine Banane.

5. Abends essen macht dick!

«Auch dieser Mythos ist wissenschaftlich nicht belegt», sagt Regula Zehnder. «Entscheidend ist, was man den ganzen Tag durch isst. Diese Kalorienmenge bestimmt das Körpergewicht.» Da der Körper jedoch in der Nacht weniger Energie braucht, sollte beim Abendessen nicht übertrieben werden. Zudem schlafen viele Menschen mit einem vollen Magen wesentlich schlechter.

6. Zerstört die Mikrowelle Vitamine in unserer Nahrung?

Tests haben ergeben, dass Vitamine beim Erhitzen der Mahlzeit in einer gewöhnlichen Mikrowelle nicht zerstört werden. Regula Zehnder: «Die Mikrowellenstrahlung hat gar nicht die nötige Energie dafür.» Bei hohen Temperaturen können zwar Vitamine verloren gehen, dies geschieht jedoch auch bei regulären Koch- und Backvorgängen.

Bier und Wein
Legende: Bier auf Wein... Ist da etwas dran? Colourbox

7. Bier auf Wein - das lass sein!

Wer keinen Kater will, befolgt ganz einfach diese Regel, oder? Auch dieser Ernährungsmythos stimmt nicht. «Wie so häufig gilt auch bei Alkohol: Die Dosis macht das Gift», sagt unsere Expertin. Wer mehr trinkt, bekommt eher einen Kater, dabei spielt die Reihenfolge nur eine geringe Rolle.

«Wie so häufig gilt auch bei Alkohol: Die Dosis macht das Gift»
Autor: Regula ZehnderSRF Gesundheitsredaktion

8. Schwer gegessen? Da muss ein Schnaps her!

Ein «Schnäpsli» nach einem Fondue hilft die Verdauung anzuregen? Unsere Expertin Regula Zehnder sagt dazu: «Das stimmt leider nicht.» Kurzfristig entspanne zwar der hochprozentige Alkohol die Magenmuskulatur, Alkohol ist jedoch Gift für den Körper. Daher will er ihn als erstes wieder loswerden und kümmert sich erst nach dem Abbau um den Rest des Mageninhaltes.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.