Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Klimawandel Im Wald der Zukunft

Hitze und Trockenheit bringen mächtige Giganten ins Wanken. Tausende Bäume sind in der Schweiz bereits verdorrt. Wir haben mit einem Forscher den Wald mit Zukunft besucht.

1. Bäume sterben, nicht der Wald

Andreas Rigling erklärt, worauf es bei den Bäumen im Wald der Zukunft ankommt
Legende: Andreas Rigling zeigt Schäden in der Krone. WSL

Gut sieht anders aus: Vielerorts haben die Bäume aufgrund der heissen Sommer der letzten Jahre gelitten, vor allem Buchen und Fichten. Dennoch spricht Prof. Dr. Andreas Rigling von der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL nicht von einem Waldsterben:

Der Wald wird uns überleben, keine Frage, aber er wird sich stark verändern. Wir sprechen von einem Baumsterben.
Autor: Prof. Dr. Andreas RiglingEidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft

2. Es gibt keinen Superbaum

Es sei eine Illusion, den Superbaum zu finden, sagt Rigling: «Den Superbaum, der mit allen Problemen umgehen kann, den gibt es nicht.» Es gebe nur ein Konzept, welches das WSL unterstütze und propagiere: das Konzept der Vielfalt.

3. Vielfalt statt Monokultur

Unweit der Forschungsanstalt WSL in Birmensdorf (ZH) besuchen wir einen Wald mit Zukunft. Hier wachsen dicke, alte Eichen, dazwischen eine Kirsche, dünne Buchen, eine Hagebuche. Ahorn, Linden, einige Weisstannen. Dies sei ein Wald mit einer grossen Baumartenvielfalt, sagt Rigling.

Fichtenmonokultur
Legende: Kein Wald der Zukunft: Fichtenmonokultur WSL

Wie sieht es hier künftig aus? Die Eichen bleiben lange stehen, die Fichten sterben vermutlich ab, die Buchen könnten wachsen und die Weisstanne wird stark vertreten sein, schätzt Rigling.

Was macht Eichen und Weisstannen klimafit? Sie können tiefe Wasserreserven im Boden anzapfen, die Eiche sei von den Blättern ihrer ganzen Physiologie her gut an die Trockenheit angepasst.

Nummerierte Bäume im Wald
Legende: Die Bäume sind nummeriert und werden von der WSL genau beobachtet. WSL

4. Vielfalt hält in vielerlei Hinsicht fit

Vielfalt bedeutet junge und alte Bäume, bedeutet verschiedene Baumarten nebeneinander. Dies hält auf verschiedene Weise fit: Fallen etwa Schädlinge wie der Borkenkäfer über die Fichte her, schliessen benachbarte Bäume anderer Art die Lücke, welche die Fichte hinterlässt.

Junger Wald im Wachstum
Legende: Hier wächst der Wald der Zukunft WSL

Auch haben verschiedene Baumarten verschiedene Wurzelwerke: die einen reichen tief, die anderen weniger tief in den Boden. Stehen verschiedene Baumarten nebeneinandern, trinken sie sich nicht gegenseitig das Wasser weg. Das Bodenwasser werde optimaler genutzt, erklärt Rigling.

«Mission B – für mehr Biodiversität»:

5. Bäume aus wärmeren Gegenden

Die grosse Frage sei, ob es zusätzliche Baumarten von Aussen brauche. Zedern oder Douglasien etwa sind für Holzproduzenten interessant. Eine radikale Umstellung bedroht aber die Biodiversität. Auf nicht heimische Bäume angesprochen meint Rigling: «Wenn, dann nicht grossflächig, sondern in die einheimische Garnitur beigemischt.»

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    @Reto Derungs sagt, "Die Natur hat immer einen Weg gefunden sich den veränderten Bedingungen anzupassen " Aber, die Natur passt sich gar nicht an etwas an, denn dieses etwas ist auch Teil der Natur. Tatsächlich ist es der Natur auch egal, ob der "homo sapiens" eine Übergangserscheinung ist - oder ob der homo-sapiens seine eigenen Grundlagen zerstört. Der Natur ist dies alles schnurzegal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Es wäre vermutlich auch besser unsere Wälder nicht mehr so "herauszuputzen" und das Unterholz und Buschwerk mehr stehen zulassen und der Waldboden würde nicht mehr so austrocknen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Da muss sich die gesamte Schweizer AGRAR-Politik und industrialisierte Landwirtschaft , unbedingt anpassen, denn viel Chemie, welche verantwortungslose Bauern seit Jahrzehnetn versprühen, fliog/fliegt in die Wälder hinein und belastet diese zusätzlich zum klimatischen Wandel massiv! Einsicht und Umsicht der Zuständigen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen