Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Thomas (22): «Mit dreissig möchte ich Millionär sein» abspielen. Laufzeit 19:43 Minuten.
19:43 min, aus Input Story vom 02.01.2019.
Inhalt

Lebenskonzept Thomas (22): «Mit dreissig möchte ich Millionär sein»

Er lebt hypersparsam, verzichtet aufs auswärts Essen und kauft nur gebrauchte Sachen. Und das Geld, das er spart, investiert er in Aktien. So will der gelernte IT-Systemtechniker sich innerhalb von acht Jahren den Traum der finanziellen Unabhängigkeit ermöglichen. Geht dieser Plan auf?

«Input»-Redaktorin Sabine Meyer besuchte Thomas zu Hause und fragte ihn: Geht sein Lebenskonzept auf – und zu welchem Preis? Die Sendung kannst du dir im Audio oben anhören.

Er nennt sich «Sparkojote»

«Hallo meine Lieben, ich bin’s euer Thomas aka Sparkojote», so begrüsst Thomas Kovacs seine Youtube-Fangemeinde, Link öffnet in einem neuen Fenster mehrmals pro Woche. Er gibt Tipps für einen sparsamen Lebensstil und präsentiert seine Ausgaben des vergangenen Monats bis ins letzte Detail.

Beiträge, die Anklang finden. Seine Fangemeinde ist in den letzten Monaten deutlich gewachsen, seine Mailbox ist voll mit Fanmails und Fragen für irgendwelche Spartipps. Denn Thomas hat einen Plan, der traumhaft tönt und viele kopieren möchten: Nie mehr arbeiten müssen. Mit dreissig finanziell unabhängig zu sein.

Und den Weg dorthin dokumentiert der 22-jährige gelernte IT-Systemtechniker auf den Rappen genau im Internet und teilt mit jedem, den es interessiert, sein Finanz- und Sparknowhow. «Transparenz ist mir wichtig», schreibt er auf seiner Homepage, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Thomas vor seinem leeren Bücherregal
Legende: Ein Gegenstand pro Fach im Bücherregal muss reichen. Thomas ist Minimalist. SRF

Eine Bewegung namens FIRE

Bis vor kurzem hat Thomas in einer Grossbank gearbeitet. Seit kurzem aber ist er selbständig. Er führt einen Onlineshop für asiatische Spielkarten und Plüschtiere. Zudem ist er Investor und Finanzblogger und ist mit seinem Lebensstil Teil der sogenannten FIRE-Bewegung – ein Akronym für Financial Independence, Retire Early. Eine Bewegung aus den USA, die nun auch immer mehr Anhänger in Europa findet.

Wer sich diesem Lebensstil verschrieben hat, lebt so sparsam, dass er möglichst viel – im Extremfall bis zu 70 Prozent – seines Lohnes sparen und in Immobilienfonds, Aktien oder Anlagen investieren kann.

Katze Arthur ist das Geld wert

Auch Thomas lebt extrem sparsam. Kein Franken, den er nicht bewusst ausgibt. Genussfeindlich sei er dennoch nicht, versichert er: «Ich geben einfach nur dann Geld aus, wenn es für mich Sinn macht.» So zum Beispiel 1000 Franken für seine Rassenkatze Arthur, die dank den kurzen Haaren für ihn als Allergiker die perfekte Katze sei und deshalb auch das Geld wert.

Ansonsten unterzieht er jede seiner Handlungen einer Kosten-Nutzen-Rechnung. Sei es, bei der Gestaltung seiner Freizeit: «In Büchern steckt viel Wissen. Deshalb lese ich jeden Tag 15 Seiten. Das sind etwa 30 Bücher im Jahr.». Oder wie er wohnt. Seine Freundin und er leben auf 49 Quadratmeter.

Thomas vor seinem Computer am Bürotisch.
Legende: Thomas in seinem Büro, dass nachts auch sein Schlafzimmer ist. So lässt sich Platz sparen. SRF

Als sie mehr Platz benötigten haben sie keine grössere Wohnung gesucht, sondern haben das gemeinsame Bett entfernt und einen Futon gekauft, den sie bei Bedarf zusammenrollen können: «So gewinnen wir vier Quadratmeter». Denn das Schlafzimmer ist tagsüber nun auch das Büro und Aufnahmestudio von Thomas.

Sparbeispiel: Hotspot statt Internetanschluss

Sein liebstes Sparbeispiel ist aber der Internet- und Fernsehanschluss. Den könne sich jeder sparen, ist Thomas überzeugt, wenn er bereit sei täglich fünf Sekunden in den Aufbau eines Hotspots zu investieren. Nur die meisten seien einfach zu faul. Dabei müsse man sich überlegen, wie viele Stunden man für 100 Franken arbeiten müsse – so viel kostet in etwa der Internet- und Fernsehanschluss.

«Die Leute wenden lieber vier Stunden ihres Lebens für einen Job auf, den sie vielleicht gar nicht mögen, um drei Minuten im Monat zu sparen.» So viel Zeit investiere er nämlich monatlich, um bei sich täglich den Hotspot über sein Handy einzurichten. Und diese Zeit investiere er gerne, wenn er dafür weniger arbeiten müsse.

Hier kannst du dir alle «Input»-Sendungen anhören.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.