Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neuer Film von Michael Steiner So sieht das Schweizer Film-Highlight des Jahres aus

Die Première der Verfilmung von Thomas Meyers Erfolgsroman «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse» kommt näher – jetzt kannst du den ersten Trailer sehen. Und erahnen, wie sich die Geschichte um einen jungen jüdisch-orthodoxen Mann entwickelt, der das Leben entdecken will.

Motti Wolkenbruch kann nicht mehr – der junge Mann wächst in einer streng-orthodoxen jüdischen Familie auf, in der das Hauptziel seiner Mutter darin besteht, ihren Sohn unter die Haube zu bringen – mittels arrangierter Hochzeit. Motti verliebt sich stattdessen in eine Nichtjüdin: ein absolutes Tabu für seine besorgte «Mame».

Die Verfilmung des Bestsellerromans des Zürcher Autors Thomas Meyer spricht mit dem Ausbruch aus streng-religiösen Gesellschaftsformen ein heikles Thema an und setzt es gekonnt leicht und mit viel Humor, aber nicht weniger Tiefgang um. Den ersten Trailer zum Film kannst du bereits hier sehen. «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse» wurde von der SRG co-produziert.

Laszlo Schneider

Laszlo Schneider

SRF3-Redaktor und Filmexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist und Kino-Aficionado beäugt die Welt des Films mit kritischem Blick.

Mitmachen und gewinnen: Abonniere den Newsletter von SRF 3

Box aufklappenBox zuklappen
Mitmachen und gewinnen: Abonniere den Newsletter von SRF 3
Legende: SRF

Wer den SRF 3-Newsletter abonniert, weiss Bescheid über exklusive Events und spezielle Aktionen von Radio SRF 3. Mach bei Wettbewerben mit und gewinne Tickets! Der Newsletter erscheint unregelmässig – immer dann, wenn etwas passiert.

Melde dich hier an!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Aeschlimann  (TinuAeschlima)
    Wäre ein toller Film, wenn man in ihm auch Züridütsch sprechen würde. Schade.
  • Kommentar von beat schaefer  (beatlorrain)
    So erfrischend! Die jüdisch-religiöse Kultur wird "a bisserl" auf die Schippe genommen. Ich freu mich schon riesig auf den 25. Oktober!
    Einziger Wehmutstropfen: Joel Batman als "Mutti" - er verabschiedet sich im Film von seinem Bart und seiner John-Lennonbrille - hat vor der Rasur noch viel kuhler ausgesehen -;)
  • Kommentar von Marianne Burgener  (Marianne Burgener)
    Wieder einmal ein Film, auf den man sich freuen kann. Also ich freu mich bereits! :-)