Zum Inhalt springen

Header

Video
«Die andere Presseschau» geht in Pension
Aus Radio SRF 3 Clips vom 09.07.2021.
abspielen
Inhalt

Peter Schneider «Die andere Presseschau» geht in Pension

Peter Schneider hatte am 09. Juli 2021 seinen letzten Auftritt bei SRF 3. Nach über 30 Jahren als Satiriker beim Schweizer Radio und Fernsehen geht er in Pension. Damit geht die Ära der «anderen Presseschau» zu Ende.

Peter Schneiders «Die andere Presseschau» war bei SRF 3 eine legendäre Institution. 30 Jahre lang hat der Psychologe täglich die nationale und internationale Presse auf die Schippe genommen. Wann die erste «andere Presseschau» über den Sender ging, ist unklar. Es dürfte aber um 1990 gewesen sein - somit ist sie das älteste Radioformat auf SRF 3.

Die Presseschau ist ein stabiles Format, das ewig funktionieren würde.
Autor: Peter SchneiderDie andere Presseschau

Damals arbeiteten Journalist:innen noch mit Schreibmaschinen und Newsticker. Peter Schneider war als Satiriker aber bereits Ende 1980er-Jahren, damals noch auf DRS 3, zu hören. Für alle Nachgeborenen: Damals herrschte noch Kalter Krieg und Berlin war durch eine Mauer getrennt.

Mit seinem Faible für «Promi News», Sex und «News-Scouts» konnte er die Hörer:innen knapp 30 Jahre lang unterhalten. «Die Presseschau ist ein stabiles Format, das ewig funktionieren würde», sagt Peter Schneider. Insbesondere deswegen, weil immer die Schlagzeilenquelle erwähnt sei. So würden auch diejenigen die Pointe verstehen, welche den erwähnten Artikel vielleicht gar nicht gelesen haben.

Die Mischung aus News und Satire gab es anfangs als Wochenrückblick jeweils am Wochenende und später dann täglich. Sie änderte ihren Namen zwischenzeitlich auch auf «Brief von Peter Schneider». Obwohl immer pointiert und satirisch hat Peter Schneider aber kaum je für Skandale gesorgt.

Liebe Sportsfreundinnen und Freunde daheim auf den Hometrainerinnen.
Autor: Peter SchneiderDie andere Presseschau

Zudem führte Peter Schneider lange vor der kontroversen Gender Frage die weibliche Form in seine Presseschau ein. So hiess es 2008 während der Heim Europameisterschaft in der Schweiz etwa: «Liebe Sportsfreundinnen und Freunde daheim auf den Hometrainerinnen.»

9/11 führte zu einer Programmanpassung, aufgrund derer die Presseschau ausgefallen ist.
Autor: Peter SchneiderDie andere Presseschau

Ausgefallen ist «Die andere Presseschau» in all den Jahren ebenfalls nur einmal. «9/11 führte zu einer Programmanpassung, aufgrund derer die Presseschau ausgefallen ist.»

Die Schlagzeilen der anderen Presseschau wurden immer von weiblichen Stimmen eingelesen. Die meisten davon hat Christina Lang (2000-2016) und Bettina Walch (2016-2021) vertont. Aktuell waren Tina Nägeli, Ranja Kamal und Rika Brune die Sprecherinnen in Peter Schneiders anderen Presseschau. Zum letzten Mal war Peter Schneider am Freitag 9. Juli 2021 auf SRF 3 zu hören.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen