Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Whistleblower Diese fünf Whistleblower bewegten die Schweiz

Ihre Stories sind total verschieden - doch eines haben diese fünf Whistleblower gemeinsam: Ihre Fälle sorgten für Aufruhr und geben bis heute zu reden.

Der Schweizer Ex-Banker hat sensible Kundendaten an Steuerbehörden und Wikilieaks weitergegeben.
Legende: Rudolf Elmer: Der Schweizer Ex-Banker gab sensible Kundendaten an Steuerbehörden und Wikileaks weiter. SRF

Unser Land hat eine reiche Geschichte von Whistleblowern: Fünf eindrückliche Fälle, die viel zu reden gaben und immer noch geben.

Rudolf Elmer

Rudolf Elmer sorgte im In- und Ausland für Schlagzeilen, als er Daten von Bankkunden an Steuerbehörden und die Enthüllungsplattform «Wikileaks» weitergab. Dabei handelte der Ex-Banker nicht nur uneigennützig, wie er in der Hintergrundsendung «Input» erzählt, sondern zeitweise auch aus Wut und Rachegelüsten gegenüber seinem früheren Arbeitgeber, der Privatbank Julius Bär.

«Die Bedeutung seines Falls lag nicht in erster Linie darin, welche Geheimnisse er verriet», schreibt Autor Carlos Hanimann in seinem Buch über Elmer. «Entscheidend war, dass er sie verriet.»

Der Fall Elmer hat den Stein ins Rollen gebracht, der schlussendlich das Bankgeheimnis einstürzen liess – zugleich ist Elmer einer der umstrittensten Whistleblower der Schweiz. Der Fall ist noch immer beim Bundesgericht hängig.

Margrit Zopfi und Esther Wyler

Sie wiesen auf Missstände beim Sozialamt der Stadt Zürich hin.
Legende: Margrit Zopfi und Esther Wyler Sie wiesen auf Missstände beim Sozialamt der Stadt Zürich hin. Keystone

Wer über Whistleblowing in der Schweiz spricht, stösst früher oder später auf ihren Fall: Die beiden früheren Controllerinnen des Stadtzürcher Sozialamts gaben 2007 Sozialhilfe-Betrugsfälle an die Medien weiter. Die beiden Frauen verloren ihre Jobs, wurden wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses verurteilt - und vom «Beobachter» mit dem Prix Courage geehrt.

Was ist ein Whistleblower?

Im Allgemeinen wird unter einem Whistleblower eine Person verstanden, die für die Allgemeinheit wichtige Informationen aus einem geheimen oder geschützten Zusammenhang an die Öffentlichkeit bringt.

Eine breite Öffentlichkeit erhielt dank der Enthüllungen Einblick in die Misswirtschaft beim Sozialamt. Der Skandal führte zu einem Umdenken auf vielerlei Ebenen, der Fall wurde jedoch auch politisch instrumentalisiert. Margrit Zopfi erzählt ihre Geschichte ebenfalls in der Sendung «Input».

Christoph Meili

Der Wachmann wurde über Nacht zum Whistleblower.
Legende: Christoph Meili Der Wachmann wurde über Nacht zum Whistleblower. Keystone

Der ehemalige Wachmann und Familienvater rettete 1997 historisch brisante Akten vor dem Schredder. Zu einer Zeit, wo man den Begriff «Whistleblower» noch gar nicht richtig kannte, veröffentlichte Meili Bankbelege über nachrichtenlose Vermögen von Holocaustopfern.

Von jüdischen Organisationen zum Helden ernannt, wurde Meili in der Heimat zum Verräter, verlor seinen Job und wurde als Terrorist angeklagt. Doch auch der Druck auf die Grossbanken nahm zu. Im selben Jahr richteten Schweizer Banken ein Fonds zur Entschädigung von Holocaust-Opfern ein. Meilis Geschichte wird in diesem Spezialpodcast des «Echo der Zeit» rekonstruiert.

Hervé Falciani

Der Banker gab Daten von mutmasslichen Steuerhinterziehern an die französischen Behörden weiter.
Legende: Hervé Falciani Der Informatiker gab Daten von mutmasslichen Steuerhinterziehern an die französischen Behörden weiter. Keystone

Wie so oft bei Whistleblowing-Fällen, entzweit auch der Fall Hervé Falciani die Geister. Aus Schweizer Sicht der Kriminelle, wird er aus französischer Sicht eher als Held gefeiert.

Der Ex-Informatiker der Bank HSBC in Genf hatte bis 2008 Daten von hunderttausenden Bankkunden kopiert und an die französischen Steuerbehörden geliefert. Dadurch wurden Tausende Schwarzgeldkonten aufgedeckt. In der Schweiz wurde Falciani zur Fahndung ausgeschrieben, er setzte sich ab.

Adam Quadroni

Der ehemalige Bauunternehmer liess das Bündner Baukartell auffliegen.
Legende: Adam Quadroni Der ehemalige Bauunternehmer liess das Bündner Baukartell auffliegen. Keystone

Ein noch junger Fall: Der Bündner Bauunternehmer Adam Quadroni liess als Whistleblower das grosse Baukartell im Engadin auffliegen. Zuerst war seine Firma selbst ein Teil davon, dann stieg er aus und machte die Affäre öffentlich. 2017 wurde er verhaftet, verlor Job und Familie.

Aufgrund des Falls wurde eine neue Internetplattform lanciert: Swissleaks bietet potenziellen Whistleblowern Unterstützung. Gegen Quadroni laufen Verfahren - trotzdem findet er viel Support. Symphatisanten haben per Crowdfunding über eine Viertelmillion Franken für ihn gesammelt.

Abonniere den Insider-Newsletter von SRF 3

Abonniere den Insider-Newsletter von SRF 3
Legende:SRF

Stories und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Insider-Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.