Zum Inhalt springen

Header

Wer ist hier der Sex-Berater? Der Nerd Otis links oder die verführerische Maeve rechts?
Legende: Links der schüchterne Otis, rechts die verführerische Maeve. Netflix
Inhalt

Serientipp Dieser Teenager löst unsere Sex-Probleme

Viel guter Sex. An diesem Ideal für unser aller Sexleben rüttelt öffentlich höchst selten jemand. Die Netflix-Serie «Sex Education» räumt damit auf. Auf amüsante und sympathische Art und Weise.

Von welchem der beiden Teenager oben würdest du dein Sexualleben eher therapieren lassen? Vermutlich vom coolen Schul-Vamp Maeve rechts im Bild. In «Sex Education» ist es aber erfrischenderweise der asexuelle Aussenseiter Otis, der seine Mitschüler therapiert. Und auch unserem Liebesleben einen neuen Spiegel vorhält.

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3-Serienkenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Keine Teenagerserie

Du fragst dich nun vielleicht: «Was soll mein Sexleben mit den Problemen der Halbwüchsigen einer Netflix-Highschool-Komödie zu tun haben?» Ja, die Serie zeigt Teenagerprobleme. Aber man merkt schnell, dass es die gleichen Probleme sind wie bei Erwachsenen. Einfach witzig und überzeichnet dargestellt an Jugendlichen. So dass man aus der Distanz darüber lachen kann, sich heimlich, aber doch persönlich angesprochen fühlt.

Alle Anderen haben häufigeren und besseren Sex

Der sympathische Nerd Otis löst bei seinen Mitschülern Probleme wie Lust-Frust oder fehlende Orgasmen. Und zwar indem er unser aktuell grösstes Grundproblem nicht aus den Augen verliert. Dass wir uns immer vergleichen. Dass wir denken, die anderen hätten häufigeren Sex, besseren Sex, schönere Körper, idealere Geschlechtsteile. Soziale Medien und Pornoportale lassen grüssen.

Auf der stillgelegten Schultoilette therapiert Otis seine Mitschüler.
Legende: Auf der stillgelegten Schultoilette therapiert Otis seine Mitschüler. Netflix

Entspannt Euch!

Otis sagt: «Fokussiert euch auf euch selbst. Schaut, was ihr wirklich für Bedürfnisse habt. Redet mit euren Partnern. Und lasst euch nicht stressen.» Und Otis Botschaften funktionieren nicht nur bei seinen Kurztherapiesessionen auf der Schultoilette. Sie funktionieren auch bei uns. Wenn es uns denn gelingt, uns ein bisschen besser von den Ausseneinflüssen abzugrenzen.

«Sex Education» zeigt, wie divers unser Sexualleben ist. Mal hat man guten Sex, mal hat man schlechten. Die einen haben mehr, die andern weniger. Kann man versuchen zu ändern, muss man aber nicht.

Diversity für einmal nicht plump umgesetzt

Bunt gemischte Diversität auf dem Schulhof.
Legende: Bunt gemischte Diversität auf dem Schulhof. Netflix

Generell packt die Serie das Diversity-Thema sehr gut an. Homos/Heteros/Bisexuelle, Schwarze/Weisse/Asiaten werden in der Serie dermassen bunt durcheinander gemischt, dass gar kein Platz bleibt, eine der Geschichten zu stark zu betonen. Wo andere Serien verkrampft auf die Geschichten von Minderheiten fokussieren, sind sie in «Sex Education» völlig selbstverständlicher Teil des Highschool-Universums.

Grossartiger Soundtrack

Toll ist übrigens auch der Soundtrack. Hier setzen die Serienmacher auf Diversität. Kein durchgestylter 80er- oder 90er-Soundtrack, wie das derzeit die meisten Serien machen. Von den 60ern bis heute kommen alle Jahrzehnte zum Zug. Hauptsache, der Track ist cool.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.