Zum Inhalt springen

Header

Navigation

François «FM» Mürner
Legende: François «FM» Mürner Die Radiolegende bringt am Pfingstsonntag sehr schlechte Platten mit. PD
Inhalt

Aktuell Sonntagnacht: François «FM» Mürner legt krass schlechte Musik auf

François «FM» Mürner ist der Schweizer Kultmoderator schlechthin. Als Morgenstimme drückte er DRS3 - heute SRF 3 - von Anfang an seinen Stempel auf. Legendär ist unter anderem seine Rubrik «Verbrechen auf Schallplatte und CD». Am Pfingstsonntag ab 21 Uhr feiert «FM» live bei Peter Walt ein Revival.

Mit ins Studio nimmt Mürner einmal mehr katastrophale Tonträger. Es sind grässlich schöne Songs, die nicht nur absolut jenseits klingen, sondern meist auch in furchtbar mieses Design eingepackt sind. Unten stehend eine Galerie mit ein paar der schrecklichen Cover, die «FM» einpackt.

Liveshow am 27. Mai in Bern

Einmal in die akustische Hölle und zurück: Auf diese Reise nimmt François Mürner auch die Besucher der Ausstellung «Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz» mit. Am 27. Mai 2015 ist er ab 19 Uhr zu Gast im Museum für Kommunikation in Bern. Die Show dauert 45 Minuten, der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung «Oh Yeah!» bietet eine praktisch lückenlose Übersicht über die Geschichte der Popmusik in der Schweiz. Von den noch schlagerhaften Anfängen in den 50er-Jahren über Beat, Rock, Punk, New Wave, Mundart bis Techno und Rap. Die Ausstellung dauert noch bis am 19. Juli 2015.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bibi Haendel, Schenkon
    Fantastische News! Denken beim Schenken, Ich heirate Dich gern, Freiheit für die Ferkel, leere Papierblätter und gar die fantastische Xenia mit ihrer, ehm, Swing-Hymne. Alles Legenden, die es bei mir von der Kassette auf die CD und weiter bis auf den MP3-Player geschafft haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen