Türkei: «Lady in Red» wird zum Symbol der Proteste

Eine Frau in rotem Kleid wird von der Polizei mit Pfefferspray eingedeckt. Das Bild geht um die Welt und wird zum Sinnbild für den Konflikt rund um den Gezi Park in Istanbul.

Ein türkischer Polizist setzt einen Pfefferspray gegen eine Demonstrantin ein. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein türkischer Polizist setzt einen Pfefferspray gegen eine Demonstrantin ein. Reuters

Mit einem roten Sommerkleid, offenem Haar und einer weissen Stofftasche steht die junge Frau auf einer Wiese. Die Szene könnte an einer Gartenparty sein. Doch neben ihr steht ein Polizist mit Gasmaske und einem übergrossen Pfefferspray in der Hand. Er zielt auf die junge Frau und drückt ab. Abgedrückt hat in dieser Sekunde auch Reuters-Fotograf Osman Orsal.

Die Frau dreht sich weg. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Frau dreht sich weg. Reuters

Die Bildfolge dieser Szene geht rasch um die Welt, verbreitet sich angetrieben von Facebook und Twitter und steht plötzlich als Sinnbild für die Proteste von Istanbul, den Ruf einer jungen Bevölkerung nach mehr Freiheit und Demokratie.

Die Proteste gegen die islamisch-konservative Regierung reissen während Tagen nicht ab. Zehntausende demonstrierten in der Nacht auf Dienstag in Istanbul friedlich gegen Ministerpräsident Erdogan. «Regierung, Rücktritt!», forderten sie. Die Polizei stoppte sie erneut mit Wasserwerfern und Tränengas.

Bereits gibt es Grafiken und kunstvolle Abwandlungen des Bildes. Diese tauchten inzwischen in der Presse und auf Transparenten mitten in den Demonstrationen wieder auf.

Damit reiht sich «The Lady in Red» in eine Reihe vieler grosser Pressefotografien ein, welche heute als Sinnbild für geschichtliche Ereignisse stehen. Siehe den Link-Tipp dazu.