Unsere 5 Lieblingsserien 2016

Wir stellen euch unsere fünf Lieblings-Serien vor. Vorne mit dabei: Hipster aus Brooklyn, Zombies und 80er-Synthie-Pop.

Platz 5: «Westworld»

«Westworld» wird vom amerikanischen Netzwerk HBO produziert und lief in der Schweiz bei RTS. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Westworld» wird vom amerikanischen Netzwerk HBO produziert und lief in der Schweiz bei RTS. HBO

Beim futuristischen Intro wurden wir sofort euphorisch: 3D-Drucker, die menschenähnliche Roboter ausdrucken, sind da zu sehen. Das ist schon einmal vielversprechend. Diese Kombination von Science-Fiction und Wild-West-Ästhetik hat uns bis fast zum Ende der ersten Staffel fasziniert – dann wird's allerdings recht komplizert.

Platz 4: «The Outs»

«The Outs» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «The Outs» ist als Video on demand auf dem Videoportal Vimeo erhältlich. Vimeo

«The Outs» handelt von einer Bande ziemlich schräger Menschen aus Brooklyn. Eigentlich sind sie privilegiert und doch ratlos. Diese Serie ist richtig liebevoll gemacht und als Crowdfundingprojekt entstanden, in dem der Hauptdarsteller sogar selbst Regie führt. Deswegen merkt man «The Outs» auch an, dass kein grosses TV-Netzwerk dahinter steht, das vor allem auf gute Quoten aus ist.

Platz 3: «The Strain»

«The Strain» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «The Strain» gibt’s auf DVD, läuft im Free-TV und ist bei diversen on demand-Angeboten erhältlich. FX Network

Zombie-Serien sind meistens nach ein bis zwei Staffeln ausgelutscht. «The Strain» funktioniert aber auch noch in seiner dritten Staffel. Die Story ist so spannend aufgebaut, dass wir den Vampir-Zombies nach wie vor zuschauen wollten, wie sie einen Menschen nach dem anderen mit ihrer langen Zunge aussaugen.

Platz 2: «Search Party»

«Search Party» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Search Party» wird vom US-TV-Netzwerk TBS ausgestrahlt. In der Schweiz erst als Internetstream/-download verfügbar. TBS

Auch diese Serie dreht sich um Hipster aus Brooklyn, wurde aber mit super Krimi-Elementen verbunden. Drei ziemlich eingebildete Anfangs-Zwanziger machen sich auf die Suche nach einer verschollenen Schulfreundin. Aber nur, weil sie gerade nichts Besseres zu tun haben. Das entlarvt die Oberflächlichkeit der Hauptpersonen.

Platz 1: «Stranger Things»

«Stranger Things» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die erste Staffel «Stranger Things» läuft auf Netflix. Netflix

Unsere Nummer 1 ist keine grosse Überraschung. «Stranger Things» ist eine der ganz grossen Abräumer des laufenden Serien-Jahres. 80er-Jahre-Ästhetik, Synthie-Pop-Titelmelodie, der Soundtrack und die horror-angehauchte Mystery-Handlung: perfekte Kombination.