Zum Inhalt springen
Inhalt

Axeit agleit: Stil mit Schube Wann macht Sport W I R K L I C H Spass? Beim Kleidershoppen!

Vielleicht ist es euch auch schon aufgefallen: Die Sportkleiderabteilungen in ganz normalen Kleiderläden werden immer grösser. Schuld sind der Fitnessboom und der Anspruch der Kleiderladenketten, vermehrt die sportliche und modische Frau anzusprechen. Was taugen die Billiglinien? Ich war shoppen.

5 Shoppingtipps für den sportlichen Kleiderkauf

  • Passform: Sportkleider müssen bequem sein und überdurchschnittlich gut sitzen, denn beim Sport haben wir keine Zeit und keine Nerven, dauernd den Bund hochzuziehen oder den Träger zu richten. Also keine Kompromisse eingehen! Die Taille darf nicht einschneiden und Hose sollte nicht fladdern. Je enger ein Teil anliegt, desto besser kann der Schweiss abgeführt werden.
  • Schutz: Bevor man sich ein Teil kauft, das toll aussieht, kurz innehalten und überlegen, wofür das Teil gebraucht wird, denn Sportkleidung dient auch als Schutz. Liege ich bei meiner Sportart oft am Boden? Hier können Langarmshirts und Leggings vor Schürfwunden schützen. Gehe ich draussen joggen? Dann dienen helle Farben gegen plötzliche Aufhellungen am Himmel und kleine Halsausschnitte sorgen dafür, dass sensible Haut geschützt ist.
  • Textilien: Profitiert von der Wissenschaft. In Sachen Mikrotextilien wird laufend geforscht. Das Ziel: Wasser in Form von Schweiss soll möglichst gut abtransportiert werden. Mikrofasern helfen hier enorm. Sie sind so dünn gewebt, dass ein Schweisstropf im Textil so gesiebt wird, dass er als Dampf ausgestossen wird. So saugen sich die Textilien nicht voll und das Kleidungsstück bleibt trocken. Beim Kauf also unbedingt auf diese synthetischen Textilien setzen: Polyester, Polyamid, Polypropylen, Nylon und Polyacryl (nicht abschliessend). Wenn ein Shirt warm geben soll, dann eignet sich eine Mischung aus einen der obigen Materialien in Kombination mit Wolle.
  • Sportschuhe: Hier sollte man sich auf keine Experimente einlassen. Auf gute Qualitätsschuhe setzen und sich in Fachgeschäften beraten lassen. Turnschuh ist nicht gleich Turnschuh. Und wenn man schon viel Geld ausgibt, dann doch bitte für den richtigen Schuh.
  • Reinigung: Sportkleidung sollte sich rasch und einfach waschen lassen bei 40 Grad. Nicht geeignet sind also Teile, die vor dem Waschen bearbeitet werden müssen (zB BHs mit Einlagen) oder Teile, die abfärben. Generell gehören synthetische Stoffe nicht in den Wäschetrockner. Das lädt sie elektrisch auf.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Müller, Küssnacht
    Ich finde bei Sportkleider lohnt es sich auf jeden Fall ein Markenprodukt zu kaufen! Zur Zeit gibt es eine riesen Auswahl an coolen Fitness Klamotten. Es macht richtig Spass sich einzukleiden für den Sport. Natürlich darf auch der Schuh in der richtigen Qualität nicht fehlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter v. P., Schlieren
    Ihr habt vergessen zu erwähnen, dass bei sehr engen Hosen und Leggins das Oberteil mindestens die Länge haben sollte wie das von Frau Schubiger. Alles was kürzer ist, ist in 99% der Fälle nicht sehenswert. Auch nicht beim Sport und speziell dann nicht wenn man z.B. Yoga usw. macht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen