AirConsole – die flüchtige Spielkonsole aus der Schweiz

Aus Luft und Liebe zu Games besteht sie, die Spielkonsole des Schweizer Start-ups N-Dream. Zum Anfassen gibt es bei der Airconsole rein gar nichts. Stattdessen verwandelt sie unser Smartphone und einen beliebigen Bildschirm mit Internet-Browser zu einer virtuellen Konsole.

Laptop auf dem Schoss und Smartphone in der Hand Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Per PIN-Code verbindet man Smartphone und Laptop via Internet. SRF

Bis zu acht Spieler verwandeln ihre Smartphones zu Game-Controllern und spielen gemeinsam auf dem Smart-TV oder dem Computerbildschirm. So stellen sich die Macher der Airconsole moderne Gesellschaftsspiele vor. Die Games lädt man selbstredend direkt im Browser und die entsprechende App sorgt für die Controller-Buttons auf dem Handy. Ein radikal einfaches Konzept mit Luft nach oben.

Keine Hardware, keine Kosten

Bestechend an der Airconsole: Man braucht keine extra Hardware anzuschaffen, um darauf zu spielen. Vorausgesetzt man besitzt bereits ein Smartphone und ein zweites Gerät mit einem Webbrowser – das kann ein Laptop sein, ein Tablet oder ein Smart-TV.

Andrin von Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Smartphone ist der Controller. Airconsole kommt ohne extra Hardware aus. SRF

Die Airconsole zu starten ist ebenso simpel: Man tippt die Adresse (www.airconsole.com) im Browser ein und öffnet die Airconsole-App oder den Browser auf dem Handy. Dann tippt man den eingeblendeten PIN-Code im Handy ein und die beiden Geräte sind fortan miteinander gekoppelt. Die Verbindung läuft über das Internet, kommt also ohne Bluetooth oder gemeinsames WLAN-Netz aus.

Und das funktioniert technisch einwandfrei. Auffallend ist die tiefe Latenz, also die geringe Verzögerung, mit der das Spiel auf die Eingaben auf dem Smartphone reagiert. Keine Selbstverständlichkeit, wenn man weiss, über welchen Umweg die beiden Geräte miteinander verbunden sind.

«  Das ist nichts für Hardcore-Gamer, sondern für Leute, die Spass daran haben, mit anderen zusammen etwas einfaches zu spielen. »

Andrin von Rechenberg
CEO N-Dream

Keine Knöpfe, keine Haptik

Schnell wird beim Spielen allerdings klar, dass das Smartphone kein gleichwertiger Ersatz für einen richtigen Controller ist.

Der Touchscreen mag zwar mehrere Knöpfe nebeneinander anzeigen, da unsere Augen aber auf den Browser-Bildschirm gerichtet sind, tippen wir allzu leicht daneben. Die Konsequenz: Es funktionieren nur solche Spiele wirklich gut, die mit einem oder zwei Knöpfen auskommen; wenn man den Smartphone-Controller also blind bedienen kann.

Andrin von Rechenberg, CEO und Mastermind der Airconsole verspricht im Interview mit SRF Digital (siehe Audio), dass man sich künftig nebst dem Touchscreen auch weitere Funktionen des Handys zu Nutze machen will. Etwa die Bewegungssensoren oder das Mikrophon.

Als Gesellschaftsspiel in der Familie oder in der WG hat die Airconsole allemal Potenzial. Nicht zuletzt, weil bis zu acht Spieler gleichzeitig bei einem Game mitmachen können. Und gleichzeitig sind die technischen Hürden denkbar tief: Es braucht nur jeder ein eigenes Smartphone.

Auswahl an Games: (noch) schwach

Sehr überschaubar ist allerdings das Angebot an Games für die Airconsole. Nur rund zehn Spiele stehen derzeit zur Auswahl. Einige davon erschöpfen sich zudem rasch.

Ein Spiel das aus drei sich bewegenden Kreissegmenten besteht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Spiele sind derzeit noch sehr minimalistisch. screenshot

Doch das soll sich bald ändern. Bis zum Jahresende soll sich die Anzahl der Titel verdoppeln, verspricht CEO Andrin von Rechenberg. Dafür sorgen einerseits die drei Game-EntwicklerInnnen von N-Dream und andererseits unabhängige Entwickler aus der ganzen Welt, mit denen die Zürcher zusammenarbeiten. Erst wenn genügend gute Games verfügbar sind, kann die Airconsole ihr Potential auch wirklich ausschöpfen.

Finanzierung folgt

Noch muss sich die Entwicklung der neuen Casual-Game-Plattform nicht selbst finanzieren, neuartige Formen der Vermarktung sind allerdings bereits geplant.
So wären kurze Werbe-Einblendungen denkbar, die ebenfalls die verschiedenen Geräte und ihre Eigenschaften nutzen. Zum Beispiel eine Pizza, die auf dem grossen Bildschirm angezeigt wird und die man dann gleich mit dem Controller-Handy bestellen kann. Werbung wird laut Andrin von Rechenberg auf die Plattform kommen, in welcher Form auch immer. Dafür soll das Spielen auf der Airconsole auch künftig kostenlos bleiben.