Zum Inhalt springen

Header

Audio
Niklaus Wirth ist schneller als Steve Jobs (SRF 1)
abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Inhalt

Digital Computer-Pionier Niklaus Wirth: 80 und aktiv

Niklaus Wirth erhielt 1984 den Turing Award, die höchste Auszeichung für Informatiker. Bekannt wurde er vor allem durch die Programmiersprache Pascal, in der der erste Mac programmiert war. Während andere mit Wirths Erfindung reich wurden, blieb er bei der Wissenschaft und Lehre – bis heute.

Ein schlichtes Einfamilienhaus ausserhalb von Zürich, auf der Terasse hängen noch die roten Ballons vom Geburtstagsfest zum 80. Im Untergeschoss hat sich Niklaus Wirth seinen Arbeitsplatz eingerichtet: Eine kleine Werkstatt auf der einen Seite, zwei Modell-Helikopter und ein Segelflugzeug auf der anderen, dazwischen ein Tisch mit seinem Computer. Sein Computer – das ist wörtlich zu nehmen. Der emeritierte Professor für Informatik hat in den letzten zwei Jahren sein Betriebssystem Oberon aus den 90er-Jahren überarbeitet und erweitert: Vom Prozessor über die Programmiersprache bis zum Betriebssystem stammt nun alles von ihm. Entwickelt und zusammengebaut in diesem Keller.

Begehrtes Buch

Wirth hatte zusammen mit seinem Kollegen Jürg Gutknecht das System Oberon Ende der 80er-Jahre für seine Studenten entwickelt – «in der Freizeit, im Versteckten», erinnert sich Wirth. Niklaus Wirth liebt Überraschungen, wie eine seiner Studentinnen erzählt: In einer Vorlesung präsentierte der Professor dann stolz den neuen Computer, von dem niemand zuvor wusste.

Mit dem eigenen Betriebssystem Oberon wollten die beiden Professoren die Theorie fassbar machen. Dokumentiert haben sie das Unterfangen 1992 im Buch Project Oberon, Link öffnet in einem neuen Fenster, das bereits nach kurzer Zeit vergriffen war. Seitdem wurde Wirth immer wieder von Professoren, die sein Werk im Unterricht verwenden, angefragt, ob er das Buch nicht überarbeiten möge. Vor zwei Jahren sagte er schliesslich zu und machte sich an die Arbeit.

Selber machen

Das grösste Problem bei der Überarbeitung: Der ursprünglich verwendete Prozessor der Firma National Semiconductor wird schon lange nicht mehr hergestellt. Wirth hat das Problem mit einer ihm eigenen Strategie gelöst: Er hat den neuen Prozessor selbst entworfen. «Die Spezifikation hat auf drei Seiten Platz» erklärt er, «implementiert habe ich den Prozessor mit Hilfe sogenannter Field Programmable Gate Arrays (FPGA) – Chips, die man seinen eigenen Wünschen entsprechend anpassen kann.»

Weniger ist mehr

Die grafische Oberfläche des Oberon Systems gleicht jener aus den 90er-Jahren: In der Höhe verschiebbare Fenster in zwei verschiedenen Breiten. Die Fenster im schmalen Teil dienen vor allem als Menü, die breiteren Fenster präsentieren die Inhalte – Text aber auch Grafiken.

In mehrere Fenster aufgeteilter Bildschirm, auf dem man Wirths neues Oberon-System sieht.
Legende: Weniger ist mehr: Die Fenster des Oberon-Systems sind nicht frei verschiebbar. Peter Buchmann / SRF

Dass die Fenster nicht frei platzierbar sind, mag uns heute irritieren, hat aber einen Grund: Wirth hält es für eine Spielerei, die nur unnötig Rechenleistung verbraucht. Er mag es effizient und kommt deshalb mit weniger Hardware aus. Das ist typisch für ihn: Sein Leben lang hat er nach der einfachen Lösung gesucht, wobei einfach nicht simpel bedeutet. Schon in seiner Jugend baute der Wissenschaftler begeistert Modell-Flugzeug und lernte – wie er selbst sagt – sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Beim Fliegen ist weniger mehr.

Sein Wissen – gratis für alle

Die Oberfläche des Oberon Systems ist gleich geblieben, hinter den Kulissen hat sich aber einiges geändert. Ein Informatiker müsse sein Werkzeug verstehen, das sei die Grundlage für Qualität, ist Wirth überzeugt. Im ursprünglichen Oberon hat er noch Assembler-Code verwendet, das neue Oberon System hat er nun ganz in der Programmiersprache Oberon realisiert. Studenten und Interessierte können so alle Konzepte nachvollziehen, etwa wie die Speicherverwaltung funktioniert.

Die neue Fassung des Buches ist nun noch wertvoller als das Original. Zum ersten Mal ist vom Aufbau des Prozessors über die Programmiersprache Oberon bis zum Betriebssystem Oberon alles offengelegt. Das neue Buch und die Software sind frei erhältlich. , Link öffnet in einem neuen FensterNiklaus Wirth hat den Open-Source Gedanken, den er schon seit Jahrzehnten lebt, von der Software auf das Buch ausgedehnt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrick Moeschler , Bettlach
    Der Mann hat Pioniergeist und das ist es was doch zählt im Leben. Wenn ich mir z.B. XP / Win 7 angucke OK das geht noch aber Win 8 / Win 10 die absolute Katastrophe. Nur noch Spielerei und würde ich nie brauchen. Er ist nur ein einzelner Mann und hat für mich mehr erreicht als ein Grosskonzern wie Microsoft wo tausende arbeiten. Ich wünsche dem Vater des Pascal Gute Gesundheit und noch ein langes Leben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Franz Bollenmoser , Greifensee
    Ich möchte hier mal Linus Torvalds Meinung über Professor Wirth zitieren: "No, you've been brainwashed by CS people who thought that Niklaus Wirth actually knew what he was talking about. He didn't. He doesn't have a frigging clue." Nachzulesen in einer Mail vom 12. Januar 2005 im Zusammenhang um die Lesbarkeit von Programmcode bei Benützung der Sprunganweisung "goto". http://oswaldatwork.thetaoofamp.com/2009/10/is-goto-the-root-of-all-evil/
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Jörg Straube , Zürich
      Wenn eine Programmiersprache GOTOs anbietet, steht es Linus natürlich frei GOTOs zu benutzen. Prof Wirth hat während seiner Karriere eigenhändig mehrere Betriebssysteme und auch Compiler seiner eigenen Programmiersprachen implementiert. Wenn er dabei je das Bedürfmis gehabt hätte, ein GOTO verwenden zu müssen, damit der Code lesbarer würde, wäre er pragmatisch genug, ein GOTO in seine Sprachen einzubauen.
    2. Antwort von Benjamin Kowarsch , Elsass
      Linus arbeitet ausschliesslich in der Programmiersprache C. Das macht myopisch. Wie das Sprichwort sagt, wenn man nur einen Hammer hat dann sieht die ganze Welt aus wie ein Nagel. C ist solch ein Hammer. Ebenso, Linus arbeitet auschliesslich an einem einzigen program, dem Linux kernel. Von Compilern und Language Design hat er nun wirklich keine Ahnung.
  • Kommentar von M. Haener , Büsserach
    Einfach nur genial..!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten