Facebook regelt den Nachlass

Facebook ist daran, zum grössten Friedhof der Welt zu werden. Schon seit einigen Jahren können die Hinterbliebenen das Facebook-Profil eines Verstorbenen in eine Gedenkstätte verwandeln. Neu kann man auf dem sozialen Netzwerk schon zu Lebzeiten einen Nachlassverwalter bestimmen.

Ein Grabstein und das Facebook-Logo Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Facebook-Profile von Toten sollen weniger statisch werden. Herwig Ster/Flickr

Was geschieht mit unseren Profilen, Pinnwänden und Timelines auf Sozialen Netzwerken nach unserem Tod? Wie regeln wir unseren digitalen Nachlass? Fragen, die in einer Zeit, in der wir von Jahr zu Jahr mehr unserer persönlichen Daten ins Internet hochladen, sehr real geworden sind.

Einstellungen auf Facebook-App Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Erst in den USA: Die neuen Legacy-Einstellungen. facebook

Auf Facebook ist der Bedarf nach einer Regelung offenkundig geworden. Immer zahlreicher werden dort die Profile von Verstorbenen.

Neu wird man demnächst auf dem sozialen Netzwerk die Möglichkeit haben, schon zu Lebzeiten einen «Legacy Contact» zu bestimmen. Einen Facebook-Kontakt, den man dazu berechtigt, sein Profil nach dem Tod zu verwalten.

In den USA hat Facebook diesen Legacy Contact bereits eingeführt, in den anderen Ländern soll das Angebot ebenfalls folgen.

Wer zum Nachlassverwalter eines verstorbenen Facebook-Freundes bestimmt worden ist, kann folgendes:

  1. Einen Post ganz zuoberst auf der Timeline des Verstorbenen festmachen.
  2. Neue Freundschaftsanfragen beantworten. (Genauso wie man Briefpost an einen Verstorbenen nicht einfach wegwirft)
  3. Das Profilbild ändern

Die privaten Nachrichten des Verstorbenen sind hingegen für niemanden mehr sichtbar und der Nachlassverwalter kann auch nicht in seinem Namen posten.

Auf Wunsch das ganze Facebook-Archiv vererben

Ausserdem kann man seinen Legacy Contact dazu berechtigen, das komplette Facebook-Archiv mit sämtlichen Posts und Fotos, die man je auf Facebook geladen hat, auf der Festplatte zu speichern. Man vererbt dieser Person damit seine Facebook-Historie.

Facebook überlässt es seinen Benutzern, wann die Person, die man als Legacy Contact ausgesucht hat, auch darüber informiert werden soll. Entweder sofort oder aber erst im Falle des Ablebens.

Facebook gibt seinen Benutzern damit mehr Kontrolle über die Profile von Toten als bisher. Schon seit einigen Jahren besteht die Möglichkeit, ein Facebook-Profil mittels Todesurkunde in einen «Gedenk-Status» zu versetzen. Bis heute konnte sich dort allerdings anschliessend niemand mehr einloggen und die Seite unterhalten. Sie wurde sozusagen eingefroren.