Kinder, Games und die Sorgen der Eltern

Wer Kinder hat, der weiss um die Anziehungskraft von Computerspielen. Aber wie viel Spielen ist zu viel und mit welchen Mitteln lässt sich die Spielzeit am Computer regeln? Wir fragen Experten und geben Rat.

Ein Junge liegt im Bett und schaut auf sein Smartphone. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Elektronische Medien prägen unsere Welt; es wäre deshalb falsch, Kinder völlig von ihnen fernhalten zu wollen. Keystone

Wie viele Eltern hat auch Irene Meier den Wunsch, dass ihre Kinder in der Freizeit nicht nur vor dem Bildschirm sitzen. Von ihrem 12-jährigen Sohn sagt sie, dass er sich im Umgang mit Computergames nur schwer zügeln könne. «Er vergisst dann alles um ihn herum, also auch seine ‹Ämtli› im Haushalt und die Schulaufgaben.»

Zusatzinhalt überspringen

Weitere Stimmen zum Thema

Weitere Stimmen zum Thema

Auch Professor Thomas Merz von der Pädagogischen Hochschule Thurgau findet es falsch, zu viel erzieherische Energie bei der Mediennutzung aufzuwenden. Im Interview empfiehlt er, sich in erster Linie daran zu orientieren, was ein Kind benötigt, um glücklich zu sein.

Bei Familie Meier gelten deshalb Regeln im Umgang mit elektronischen Geräten. Es gilt ein Zeitplan, der auch kontrolliert wird. Und wenn der Sohn zu viel Zeit mit einem Game verbringt, muss er seinen iPod abgeben. «Für einen Tag oder zwei, je nachdem. Das mag hart klingen, aber es ist das wirksamste Mittel und mein Sohn kann mittlerweile auch sehr gut damit umgehen», so Irene Meier.

Für die Hirnentwicklung an die frische Luft

Es ist wichtig, dass Eltern ihren Kindern Strukturen vorgeben und ihnen damit helfen, sich im Leben zurechtzufinden. Das sagt auch der Psychologe Franz Eidenbenz, der die Behandlung im Zentrum für Spielsucht und andere Verhaltenssüchte leitet. Allerdings gehe es dabei nicht um feste Zeitlimiten: «Zeitfaktor ist nicht gleich Suchtfaktor», meint Eidenbenz. Handeln sei vor allem dann geboten, wenn das Spielverhalten problematische Auswirkungen hat. Etwa weil ein Kind dem Gamen wegen die Schule vernachlässigt oder den Freundeskreis.

Und es kommt auch immer darauf an, was ein Kind tatsächlich vor dem Bildschirm macht. Wenn es etwa seine Kreativität auslebt und den Tabletcomputer dazu benutzt, Musik zu machen, dann wäre eine Zeitbeschränkung wenig sinnvoll. Allgemeine Empfehlungen, wie viel Zeit vor dem Bildschirm verbracht werden darf, kann es deshalb nicht geben. Eltern sollten sich besser auf die Frage konzentrieren, welche wichtigen Erfahrungen ihre Kinder benötigen, damit sie sich im Leben gut zurechtfinden. Weil die moderne Welt stark durch Medien geprägt ist, gehört die Zeit vor dem Bildschirm auch dazu.

Zusatzinhalt überspringen

Mehr zum Thema

Ein Game-Controller, dahinter unscharf die Silhouette einer Person.

Ob analog oder digital – Spiele erleben weltweit einen Boom und finden in immer mehr Bereichen Anwendung. Kurz: Spielen ist angesagt. Und es lockt ein riesiger Markt – die Branche hat die Filmindustrie eingeholt. In einer Serie zum Jahresende zeigen die Sendungen «Rendez-vous» und «Echo der Zeit» die breite Palette der neuen Spielfreude.

Trotzdem gibt es einige Faustregeln, an die man sich halten kann. So wird für Kinder ab drei Jahren eine Bildschirmzeit von nicht mehr als einer halben Stunde am Tag empfohlen. Grund: Kleine Kinder brauchten für die Hirnentwicklungen die direkte Begegnung mit Objekten. Und frische Luft und Bewegung sind wichtig für die sensomotorische Entwicklung. In der Primarschule können Eltern die Zeitlimite auf etwa eine Stunde erhöhen: In der Mittelstufe können es auch eineinhalb Stunden sein, vorausgesetzt, dass andere Dinge im Leben des Kindes wie Sport, Hobbies oder Freunde nicht zu kurz kommen.

Eltern sind Lehrmeister in Medienkompetenz

Mit Regeln alleine ist es aber in keinem Fall getan: Eltern müssen sich auch dafür interessieren, was ihre Sprösslinge alles spielen. Bevor strenge Regeln aufgestellt werden, sollten sich Nicht-Spieler erst einmal in der Welt der Computergames umsehen.

Dort lernen sie vielleicht, dass Games durchaus auch einen pädagogischen Wert haben können, etwa weil sie Kindern die Möglichkeit bieten, gefahrlos neue Sachen auszuprobieren. Oder weil sie die Fähigkeit schulen, Probleme zu lösen. Oder, im Fall von Action-Spielen, die Hand-Augen-Koordination verbessern und die Reaktionsgeschwindigkeit steigern.

Jugendlicher mit Headset spielt am Computer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bier, Chips und Online-Games: So stellen sich Symbolbild-Macher spielsüchtige Jugendliche vor. Imago

Fachleute raten dazu, mit dem Kind zusammen zu spielen oder ihm zumindest über die Schulter zu schauen und über das Erlebte reden. Denn gerade bei kleinen Kindern können Games auch eine falsche Realität vermitteln. Etwa wenn sich der Tod eines virtuellen Haustiers einfach mit einem Neustart beheben lässt.

So komplex Computergames heute sind: Die Welt daneben ist noch komplexer – und hält auch nicht immer sofort Belohnungen bereit, die ein guter Spieler einsammeln kann. Problem: Wird so ein Belohnungsmechanismus unhinterfragt verinnerlicht und nicht durch Erlebnisse in der richtigen Welt korrigiert, kann es Kindern später an Frustrationstoleranz und Geduld fehlen.

Und nicht zuletzt müssen sich Eltern auch an der eigenen Nase nehmen und Vorbilder sein im Umgang mit Medien. Wer seinen Kindern das Computerspielen verbietet, selber aber seine Abende stumm vor dem Fernseher verbringt, ist kein guter Lehrmeister in Sachen Medienkompetenz.

Eigenes Wissen hilft mehr als blinde Sorge

Dass es wegen der Mediennutzung der Kinder zu Konflikten in der Familie kommen kann ist für Franz Eidenbenz jedenfalls ganz normal. Es sei sogar gut, wenn diese Konflikte dann konstruktiv ausgetragen und im Dialog mit den Kindern Regeln ausgearbeitet werden. Die Regeln können so auf das Kind und auf die Situation der Familie angepasst und immer wieder neu ausgehandelt werden.

Zusatzinhalt überspringen

Broschüre «Medienkompetenz»

Das nationale Förderprogramm «Jugend und Medien» hat den sicheren Umgang mit digitalen Medien zum Ziel. Auf der Webseite des Programms findet sich auch die Broschüre «Medienkompetenz – Tipps zum sicheren Umgang mit digitalen Medien» (PDF), die sich auch mit Computerspielen befasst.

Die weit verbreitete Meinung, Computerspiele könnten süchtig machen, mögen Experten nicht wirklich teilen. Zwar gibt es immer wieder Kinder, die sich in Spiele-Welten flüchten. Doch Games sind dabei nicht die Ursache des Rückzugs, sondern höchstens ein Symptom.

So schreibt etwa das nationale Förderprogramm Jugend und Medien: «Mangelnde Anerkennung im Alltag, geringes Selbstwertgefühl, das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und emotionale Instabilität gelten als Risikofaktoren. Je ausgeprägter sie sind, umso grösser ist die Gefahr, abhängig zu werden. Kinder, die sich unwichtig und unverstanden fühlen, sind besonders anfällig.»