Zum Inhalt springen
Inhalt

Digital Malen mit Licht – die Anleitung

Seit den Anfängen der Fotografie haben Künstler immer wieder mit bewegten Lichtquellen experimentiert und mit ungewohnten Effekten überrascht. Wir zeigen, wie das im digitalen Zeitalter geht, mit Smartphone und Kamera.

Youtube-Video

Das Prinzip ist immer dasselbe: Eine Fotokamera zeichnet während Sekunden oder gar Minuten eine bewegte Lichtquelle auf. So entstehen je nach Art der Bewegung und der Quelle immer wieder neue Muster.

Das wichtigste Hilfsmittel dazu ist eine Kamera, mit der Langzeitbelichtungen möglich sind. Das heisst: Ich kann den Verschluss meines Fotoapparates öffnen und schliessen, wann ich will. Bei Digital-Kameras heisst diese Funktion «Bulb». Das ist je nach Gerät und App auch mit einer Smartphone-Kamera möglich. Für Smartphone und Digital-Kamera gilt: Das Gerät muss bei Langzeitbelichtungen in jedem Fall auf ein Stativ.

Technische Details

Wie lange der Verschluss offen bleibt, hängt von der bewegten Lichtquelle und dem Umgebungslicht ab: je heller, desto kürzer. In unseren Beispielen haben wir eine Dauer zwischen 20 und 90 Sekunden gewählt, bei Blende 16 und einer Empfindlichkeit von ISO 200.

War ein Protagonist im Bild, so haben wir ganz am Schluss noch einen externen Blitz eingesetzt, um die Person «einzufrieren». So ist auch bei offenem Verschluss eine scharfe Momentaufnahme eines Menschen möglich. Den gleichen Effekt kann man auch mit einer hellen Lampe erzielen, die man für kurze Zeit einschaltet. Der Protagonist darf sich während dieser Zeit aber auf keinen Fall bewegen.

Wie viel Licht eine Szene braucht und welche Bewegungen ein schönes Muster erzeugen, findet man mit etwas Pröbeln erstaunlich schnell heraus. Nie war es so einfach, mit bewegtem Licht zu experimentieren wie im digitalen Zeitalter. Mit wenig Aufwand kann man Bilder erzeugen, die überraschen – zum Beispiel mit diesen vier Motiven:

Bunte Kreise schweben in der Luft.
Legende: Bunte LEDs an einer Schnur: Die Lichtquelle kreist um den Ständer in der Mitte und zeichnet eine Spirale in die Luft. Peter Buchmann/SRF

1. Der Licht-Tannenbaum

Einfach eine Lichtquelle an einer Schnur befestigen und an einer Stange aufwickeln. Dann den Verschluss der Kamera so lange offen halten, bis die sich abwickelnde Lichtquelle wieder zur Ruhe gekommen ist.

Das Resultat ist eine spiralförmige Lichtzeichnung, die ein wenig aussieht wie ein Tannenbaum. Besonders schöne Bilder gelingen mit mehreren sich bewegenden Lichtquellen, die am besten in verschiedenen Farben leuchten. Zuerst hier gesehen., Link öffnet in einem neuen Fenster

Mann inmitten von grünen Eichhörnchen.
Legende: Tablet mit Bild: Portrait umrahmt von unserem Nager. Peter Buchmann/SRF

2. Mit Licht Stempeln

Wird ein leuchtendes Motiv bei offenem Kamera-Verschluss in die Kamera gehalten, «brennt» sich das Sujet wie ein Stempel ins Bild ein. Besonders einfach geht das mit einem farbigen Motiv auf einem Tablet-Bildschirm. Derselbe Effekt ist aber auch möglich, wenn das Motiv auf dem Boden einer Kartonschachtel ausgeschnitten, mit farbiger Folie hinterlegt und aus dem Inneren der Box heraus beleuchtet wird.

In jedem Fall muss das Motiv möglichst ruhig gehalten werden, damit es auf dem Bild nicht zu unscharf erscheint. Soll das Motiv gleich mehrmals ins Bild «gestempelt» sein, muss es beim Bewegen von Position zu Position abgedeckt werden, um Schlieren zu verhindern. Zuerst hier gesehen., Link öffnet in einem neuen Fenster

Bunte Linien im Raum laufen auf einen Reif zu, der am Boden liegt.
Legende: Viele bunte LEDs: Weihnachtsbeleuchtung an einem Reif befestigt und durch den Raum bewegt. Peter Buchmann/SRF

3. Der Hula-Hoop-Pinsel

Das Prinzip ist dasselbe wie beim Licht-Tannenbaum: Eine bewegende Lichtquelle sorgt für farbige Spuren im Bild. Im Gegensatz zum Tannenbaum bewegen wir hier aber die Lichtquelle selbst: einen mit vielen Bunten LEDs bestückten Ring. Das kann zum Beispiel ein Hula-Hoop-Ring sein, der mit einer Lichterkette umwickelt wird.

Wie bei allen hier beschriebenen Aufnahmen gilt: Sollen auf dem Bild nicht nur Licht-Schlieren vor schwarzem Hintergrund zu sehen sein, am Ende noch einmal mit einem externen Blitz die Szenerie ausleuchten. Zuerst hier gesehen., Link öffnet in einem neuen Fenster

Mann sitzend umrahmt von Feuer.
Legende: Malen mit Leuchstab: Mit dem chemischen Leuchtmittel erzielt ihr einen Feuer-Effekt. Peter Buchmann/SRF

4. Das harmlose Flammenmeer

Schöne Effekte gelingen auch mit farbigen Leuchtstäben, Link öffnet in einem neuen Fenster. Damit lassen sich etwa Freunde und Bekannte in Flammen setzen, ohne dabei hässliche Brandwunden zu riskieren.

Der Trick: Um eine still stehende (oder besser: sitzende) Person herum führt eine zweite Person gelbe, orange und/oder rote Leuchtstäbe. Schön wackeln und schmieren damit! Auf dem fertigen Bild sehen die Spuren der farbigen Lichtquellen aus wie züngelnde Flammen.

Wichtig ist, dass sich die Person mit den Leuchtstäben ständig bewegt. Steht sie zu lange still, ist sie am Ende ebenfalls auf dem Bild zu sehen. Zuerst hier gesehen., Link öffnet in einem neuen Fenster

Probieren geht über studieren

Was mit einer ganz einfachen Lichtquelle möglich ist, hat schon Pablo Picasso vorgemacht. Für den Fotografen Gjon Mili hat er 1949 mit einer Lampe einen Zentaur in die Luft gemalt, Link öffnet in einem neuen Fenster. Wer nicht so gut zeichnen kann wie der Meister, experimentiert am besten mit komplexeren Lichtquellen. In dem man mehrere LEDs gleichzeitig bewegt, kann man faszinierende Muster im Raum erzeugen.

Wer will, kann auch zur App greifen: Mit Holographium , Link öffnet in einem neuen Fensterfür iOS-Geräte kann man mit Licht Buchstaben in die Luft schreiben. Zuerst gibt man den Text ein und wählt eine Dauer. Dann bewegt man das Smartphone von rechts nach links. Die App zeichnet ein Muster auf den Bildschirm, das dann auf dem Foto als Text erscheint.

Habt ihr selber mit Licht gemalt? Schickt uns eure Bilder an digital@srf.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster. Wir ergänzen die Bildergalerie hier mit euren Einsendungen.

Malen mit dem Smartphone

Malen mit dem Smartphone

Langzeitbelichtungen sind auch mit dem Smartphone möglich. Fürs iPhone gibt es zum Beispiel die App Slow Shutter Cam, für Android Camera FV-5, die aber nicht auf allen Geräten läuft.

Für die Aufnahme muss das Handy auf ein Stativ. Auch ein Selbstgebasteltes erfüllt den Zweck.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.